Startseite | RSS | Mobil | Sitemap |
Sonntag, 25.09.2016 03:57 Uhr
Newsletter:
Suche:
Startseite
Startseite > Soziales > Bei häufiger Arbeitsunfähigkeit
Artikel bewerten:
AAA
20.12.2013 16:37

Bei häufiger Arbeitsunfähigkeit Erwerbsminderungsrente möglich

von Rolf Winkel Autor
Viele ältere Arbeitnehmer sind chronisch krank und immer mal wieder arbeitsunfähig. Unter Umständen haben sie dann Anspruch auf die gesetzliche Erwerbsminderungsrente.
Bei häufiger Arbeitsunfähigkeit Erwerbsminderungsrente möglich
Wann haben chronisch kranke Arbeitnehmer, die häufig für einige Zeit arbeitsunfähig sind, Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente? Diese Frage beschäftigte in den letzten Jahren häufiger die Sozialgerichte.

26 Wochen Arbeitsunfähigkeit pro Jahr

Die Vorlage für ein Recht auf Erwerbsminderung hatte das Bundessozialgericht (BSG) am 31.10.2012 gegeben (Az.: B 13 R 107/12 B). Danach kann das Risiko einer häufigen Arbeitsunfähigkeit zu einer Erwerbsminderung führen, wenn feststeht, dass die Arbeitsunfähigkeit gehäuft auftritt – und zwar auch dann, wenn die Betroffenen (auf dem Papier) täglich noch mehr als sechs Stunden arbeiten können.
Normalerweise ist eine Erwerbsminderungsrente in diesem Fall zwar ausgeschlossen. Dies gilt jedoch nicht, wenn die (möglichen) Arbeitsleistungen der Betroffenen nicht mehr den Mindestanforderungen entsprechen, die ein »vernünftig und billig denkender Arbeitgeber« zu stellen berechtigt ist – befand das BSG.

Wann diese Grenze erreicht ist, hat das BSG aber nicht klar definiert. Klar ist für das oberste deutsche Sozialgericht jedoch, dass die Mindestanforderungen, die ein Arbeitgeber berechtigt stellen kann, nicht mehr erfüllt werden, »wenn der Versicherte die Arbeitsleistung für einen Zeitraum von mehr als 26 Wochen (sechs Monate) im Jahr gesundheitsbedingt nicht mehr erbringen kann«. Ob gegebenenfalls auch 18, 23 oder 25 Wochen zu erwartender Arbeitsunfähigkeit reichen (was mit Sicherheit jeden Arbeitgeber von einer Einstellung abhalten würde), hat das BSG nicht gesagt.

Verweisungstätigkeit muss benannt werden

Das BSG hat allerdings als Regel aufgestellt: Wenn eine extrem häufige Arbeitsunfähigkeit prognostiziert werden kann, muss dem Betroffenen eine konkrete andere Tätigkeit (Verweisungstätigkeit) benannt werden, die er ausüben kann. Gelinge das nicht – und das gelingt praktisch nie – ist er trotz vollschichtigen Leistungsvermögens erwerbsgemindert.
Lesen Sie auch:

Altersvorsorge 2016
Gleicher Beitrag, mehr Rente rausholen

Diese Rechtsprechung hat das LSG Berlin-Brandenburg aufgegriffen und im Fall eines an Rheuma erkrankten Versicherten angewandt, der zuletzt als Busfahrer gearbeitet hatte. Diese Tätigkeit konnte er aber schon seit Januar 2002 nicht mehr ausüben. Das stand vor dem LSG auch nicht zur Diskussion. Doch selbst der auf Antrag des Ex-Busfahrers vom LSG angehörte Arzt ging noch von einem grundsätzlich vollschichtigen Einsatzvermögen des Rheumakranken für leichte Arbeiten ohne Wechselschicht und Akkord aus. Allerdings sei wegen der Art seiner Erkrankung damit zu rechnen, dass er bis zu sechsmal jährlich im Zuge eines akuten Rheumaschubes arbeitsunfähig sein werde. Das reicht noch nicht, um Erwerbsminderung festzustellen, befand das Gericht (L 27 R 332/09).

Dennoch bleibt der Ansatz, über eine Häufung von Arbeitsunfähigkeits-Zeiten eine Erwerbsminderung nach § 43 des sechsten Sozialgesetzbuchs zu belegen, zumindest bei schweren und chronischen Erkrankungen, bei denen ein nur langsam schwindendes Restleistungsvermögen verblieben ist, relativ aussichtsreich.

Anzumerken ist noch: Für den Fall, dass ein Anspruch auf Erwerbsminderungsrente besteht, dürfte es in aller Regel – da der Arbeitsmarkt für die Betroffenen als »verschlossen« anzusehen sein dürfte – eine (Arbeitsmarkt-)Rente wegen voller Erwerbsminderung sein. Diese steht Personen zu, die zwar noch zwischen drei und sechs Stunden täglich arbeiten können, denen die Arbeitsagentur jedoch keine Arbeit vermitteln kann.
Tipp: Chronisch Kranke, die eine Erwerbsminderungsrente durchsetzen möchten, sollten sich in jedem Fall bei einem Versichertenberater bzw. Versichertenältesten der Deutschen Rentenversicherung bzw. – kostenpflichtig – bei einem privaten Rentenberater (Adressen unter www.rentenberater.de) Rat und Hilfe holen.
Vergleich Berufsunfähigkeitsversicherung
Sämtliche Angaben ohne Gewähr

Noch mehr Verbrauchertipps?

Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Biallo-Newsletter!

Leserkommentare
23.04.2014 - von Kerstin
Erwerbsminderungsrente
Besteht denn eine Chance, eine Erwerbsminderungsrente zu beantragen, weil ich chronisch krank bin seit Jahren obwohl ich (deshalb) Hausfrau bin? Die Sozialarbeiterin in der Reha meinte, wer nicht krank geschrieben ist, hat nie ne Chance, aber ich werde ja nicht krank geschrieben oder kann ich mich "einfach nur so" krank schreiben lassen?
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Ziffern hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Abschicken
Foto: Colourbox.de ID:9120
Nach oben
Anzeige
Anzeige
Top 5 Ratenkredit
Anbieter eff. Zins  
Bank of Scotland
ab 1,95 %i
Bank of Scotland
Bank11 direkt
ab 1,99 %i
Bank11 direkt
Deutsche Skatbank
ab 2,43 %i
Deutsche Skatbank
Degussa Bank
ab 2,49 %i
Degussa Bank
CreditPlus-Bank
ab 2,59 %i
CreditPlus-Bank
Darlehensbetrag: 20.000 €, Laufzeit: 36 Monate
Anzeige
Newsletter
i1
i2
i3
i4
Jetzt abonieren
.
© 2016 Biallo & Team GmbH