Produktcheck Sparcard Postbank

von Peter Weißenberg
10.01.2014
Auf einen Blick

Die "clevere Alternative" bewirbt die Postbank ihre sogenannte Sparcard. Was daran clever ist - und ob es bessere Alternativen gibt -, das klärt dieser Test:

Artikelbewertung
Schrift

Merkmale: Das spezielle Sparbuch der Postbank nennt sich Sparcard direkt - und besteht auch nur aus einer Plastikkarte; anders als das klassische Büchlein, in dem in der Filiale die Buchungen vermerkt wurden. Die Sparcard kan der Kunde im Internet oder per Telefon abschließen. Die Ersteinlage sowie alle späteren Einzahlungen erfolgen dann vom Girokonto per Überweisung oder Dauerauftrag - allerdings nur, wenn der Kunde sein Girokonto auch bei der Postbank hat. Wenn sie kein Girokonto bei der Postbank haben, können Kunden Umbuchungen nur per Telefon-Banking tätigen.

Die Mindestspareinlage beträgt 50 Cent. Klassisch wie bei vielen Sparbüchern üblich sind Einlagen bis zu 2.000 Euro monatlich vorschusszinsfrei und ohne Kündigung abhebbar. Über höhere Beträge verfügen die Kunden im Rahmen einer dreimonatigen Kündigungsfrist. Per Post kann der Kunde bis zu zweimal pro Jahr einen portofreien Kontoauszug erhalten. Online kann er seine Umsätze nur einsehen, wenn sein privates Postbank Girokonto für die Teilnahme am Online-Banking freigeschaltet ist. Die Kündigungsfrist beträgt drei Monate.

Stärken: Auszahlungen mit der Sparcard sind direkt und gebührenfrei an allen Postbank Geldautomaten im Inland sowie weltweit an über 1,9 Mio. Visa-Plus-Geldautomaten möglich. Dabei sind zehn Auslandsabhebungen pro Jahr mit der Sparcard entgeltfrei. Ab der elften Abhebung fallen zusätzliche Kosten an. Die Einlagensicherung ist mit 1,221 Milliarden Euro pro Person extrem hoch.

Schwächen: Die Zinsen sind im Vergleich zu anderen Sparbüchern deutlich niedriger - und abzüglich der Inflatiosnrate ist die Rendite negativ. Gegenüber Tagesgeldern fällt zudem die mangelnde Flexibilität beim Abheben negativ ins Gewicht.

Fazit: Clever ist die Alternative nur für absolute Fans des Sparbuchs und der Postbank. Ein gutes Tagesgeld und manches andere Sparbuch ist cleverer.

Bewertung
Postbank - Sparcard
Zinsen (50 Prozent) Zinshöhe (50%) 2 Zinsstabilität Rückschau (25%) 2 Zinsstabilität Ausblick (25%) 1 1.8
Sicherheit (25 Prozent) Sicherheit (100%) 5 5.0
Nebenbedingungen (15 Prozent) Rahmenbedingungen (50%) 2 Mindest-/Höchstanlage (35%) 4 Aktionszeitraum (15%) 5 3.2
Service (10 Prozent) Kommunikationswege (30%) 2 Kontoeröffnung (70%) 1 1.3
Gesamtbewertung (Bestnote: 5 Sterne) 2.7
Ihre Meinung ist uns wichtig
Peter Weißenberg
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Peter Weißenberg

Jahrgang 1965, ist für Produktchecks, Auto- und Geldanlage-Themen sowie Print-Kooperationen zuständig. In mehr als 20 Jahren im Wirtschafts- und Verbraucherjournalismus hat er für die verschiedensten Leserkreise Themen aus diesen Bereichen aufbereitet. Nach einem Doppelstudium (Volkswirtschaften, Politikwissenschaften, Geschichte, Journalistik) und der Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule hat Weißenberg als Reporter und in Leitungsfunktionen für verschiedene Wirtschaftsmagazine,Tageszeitungen, Online-Medien und Radiosender gearbeitet. Weißenberg hat auch fünf Bücher zu Wirtschaftsthemen verfasst.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Peter Weißenberg

Jahrgang 1965, ist für Produktchecks, Auto- und Geldanlage-Themen sowie Print-Kooperationen zuständig. In mehr als 20 Jahren im Wirtschafts- und Verbraucherjournalismus hat er für die verschiedensten Leserkreise Themen aus diesen Bereichen aufbereitet. Nach einem Doppelstudium (Volkswirtschaften, Politikwissenschaften, Geschichte, Journalistik) und der Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule hat Weißenberg als Reporter und in Leitungsfunktionen für verschiedene Wirtschaftsmagazine,Tageszeitungen, Online-Medien und Radiosender gearbeitet. Weißenberg hat auch fünf Bücher zu Wirtschaftsthemen verfasst.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: