Produktcheck Tagesgeld Postbank

Thomas Brummer
von Thomas Brummer
25.07.2016
Auf einen Blick

Das Tagesgeld der Postbank ist auf deren Internetseite kaum zu finden. Bei diesen Konditionen ist das nachvollziehbar, wie unser Test zeigt.

Artikelbewertung
Schrift

Merkmale

Mit einer Bilanzsumme von mehr als 150 Milliarden Euro zählt die Postbank zu den größten Instituten des Landes. Neben diversen Angeboten einer Universalbank bietet die Postbank auch ein Tagesgeld-Konto an. Das Tagesgeld wirft zum Betrachtungszeitpunkt eine Rendite von 0,01 Prozent ab. Wer sein Geld auf einem Tagesgeld-Konto der Postbank parken möchte, benötigt zwingend ein Girokonto - ebenfalls beim Bonner Geldhaus. Dieses Girokonto kann - je nach monatlichem Geldeingang - weitere Kosten verursachen. Spareinlagen und Guthaben auf Girokonten sind praktisch unbegrenzt abgesichert.

Stärken

Sowohl Gelder auf Girokonten als auch Spareinlagen, etwa auf einem Tagesgeld-Konto, sind bei der Postbank nach den höchsten Standards abgesichert. Spareinlagen sind mit mehr als einer Milliarde Euro abgesichert. Tagesgeld-Sparen ist ab dem ersten Cent möglich, nach oben gibt es weitgehend kein Limit.

Schwächen

Das Tagesgeld aus Bonn hat erhebliche Nachteile. Das augenscheinlichste Manko ist der Zins. Mit 0,01 Prozent für sämtliche Anlagesummen ist das Sparprodukt nicht konkurrenzfähig. Zweiter großer Einschnitt: Das Tagesgeld-Konto setzt ein Girokonto voraus, das ebenfalls bei den Bonnern geführt werden muss. Das kann weitere Gebühren auf den Plan rufen. So kostet etwa das Standard-Girokonto "Giro Plus" bei monatlichen bargeldlosen Geldeingang bis 1.000 Euro immerhin 5,90 Euro pro Monat. Damit wird das Kombiprodukt (Girokonto und Tagesgeld) schnell zum Verlustgeschäft.

Wettbewerber

Etliche Konkurrenten bieten weit bessere Tagesgeld-Konten an - ohne dabei ein Girokonto gleich miteröffnen zu müssen. Bei vergleichbarer Einlagensicherung bietet die Audi Bank vier Monate garantierte 1,1 Prozent Zinsen. Für immerhin zwölf Monate gibt es bei der Consorsbank 0,84 Prozent Zinsen.
 

Fazit: Das Kombi-Angebot der Postbank bestehend aus Girokonto und Tagesgeld bietet kaum Zinsen und kann sogar noch Kosten verursachen. Es gibt definitiv bessere Angebote am Markt.

Bewertung
Postbank - Tagesgeld
Zinsen (50 Prozent) Zinshöhe (50%) 1 Zinsstabilität Rückschau (25%) 1 Zinsstabilität Ausblick (25%) 1 1.0
Sicherheit (25 Prozent) Sicherheit (100%) 5 5.0
Nebenbedingungen (15 Prozent) Rahmenbedingungen (50%) 1 Mindest-/Höchstanlage (35%) 5 Aktionszeitraum (15%) 5 3.0
Service (10 Prozent) Kommunikationswege (30%) 3 Kontoeröffnung (70%) 3 3.0
Gesamtbewertung (Bestnote: 5 Sterne) 2.5
Ihre Meinung ist uns wichtig
Thomas Brummer
Thomas Brummer
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Thomas Brummer
Thomas Brummer

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Seit Januar 2014 ist er bei biallo.de und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Thomas Brummer
Thomas Brummer

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Seit Januar 2014 ist er bei biallo.de und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: