Volksbank Stendal Die nächste Bank mit Negativzinsen

Volksbank Stendal Tagesgeld: Die nächste Bank mit Negativzinsen

Kevin Schwarzinger
von Kevin Schwarzinger
13.10.2016
Auf einen Blick

Nach der Raiffeisenbank Gmund am Tegernsee, erhebt jetzt eine weitere Genossenschaftsbank einen Strafzins für Privatkunden.

Artikelbewertung
Schrift

Der Begriff „Negativzins“ galt lange Zeit als Tabu in der Bankenwelt. Als erstes deutsches Keditinstitut führte die Deutsche Skatbank im November 2014 Negativzinsen für private Einlagen in Tagesgeld und Girokonten ein.

Das ist nun zwei Jahre her und in der zwischenzweit sind weitere Genossenschaftsbanken diesem Vorbild gefolgt.


Seit Anfang Oktober Strafzinsen für Privatanleger

Laut Medienberichten müssen seit Anfang Oktober Privatkunden der Volksbank Stendal, die mehr als 100.000 Euro auf dem Tagesgeld angelegt haben, einen Negativzins von 0,4 Prozent berappen. Das ist der gleiche Satz, den auch die Raiffeisenbank am Tegernsee den Kunden als sogenanntes „Verwahrgeld“ abknüpft.


Hier gibt es noch positive Zinsen auf Ihr Erspartes

Audi Bank: Hier profitieren Anleger von 1,10 Prozent Zinsen im Jahr – und das vier Monate garantiert. Einlagen sind hier weit über dem gesetzlichen Standard von 100.000 Euro pro Sparer abgesichert. Die Einlagensicherung beträgt 858,2 Millionen Euro je Bank und Sparer. Manko: Den Top-Zins erhalten lediglich Neukunden.

ING-Diba: Auch die niederländische Direktbank lockt Neukunden mit einem Zins von einem Prozent – vier Monate garantiert. Die Einlagensicherung beträgt stolze 1,49 Milliarden Euro.

Consorsbank: Zwar ist der Zins, im Vergleich zur Konkurrenz – nicht ganz so hoch. Dafür profitieren Sie von einer zwölfmonatigen Zinssicherheit. Die Einlagensicherung beträgt 120 Millionen pro Sparer und Bank.

3
 
Anbieter
Zinsertrag
Zinssatz
 
1.
58,33
1,00%
2.
57,57
0,75%
3.
49,22
1,10%
Betrag 10.000 €, Laufzeit 9 Monate
Ihre Meinung ist uns wichtig
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit Januar 2016 ist er Volontär.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit Januar 2016 ist er Volontär.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: