Call-by-Call 2015 Günstig Handys im Ausland anrufen

Call-by-Call 2016 Günstig Handys im Ausland anrufen

Fritz Himmel
von Fritz Himmel
14.08.2016
Auf einen Blick

Statt eine Minute fast zwei Stunden lang zu einem Handy ins Ausland telefonieren – zum gleichen Preis? Mit der Call-by-Call-Methode ist das kein Problem.

Artikelbewertung
Schrift

Sie rufen oft ins Ausland an? Senken Sie jetzt drastisch Ihre Telefongebühren! Wenn Sie von Ihrem Festnetzanschluss zu einem Handy im Ausland telefonieren, müssen Sie grundsätzlich beachten, ob Sie dort ein deutsches oder ein ausländisches Mobilfunktelefon anwählen. Denn dies hat entscheidenden Einfluss auf die Gebühren, die je nach Ziel zum Teil happig sind.

1. Call-by-Call-Anrufe ins Ausland

Festnetzkunden der Deutschen Telekom haben dabei den Vorteil, durch die günstige Call-by-Call-Methode deutlich zu sparen – zum Teil bis zu 90 Prozent. Hier gilt für Sie als Anrufer: Da Sie nicht nicht wissen können, wo sich das deutsche Handy gerade befindet, sind die Kosten für den Anrufer immer gleich und unabhängig vom augenblicklichen Standort des anzurufenden Handys.

Es fällt immer nur der normale Tarif für eine Verbindung ins jeweilige deutsche Mobilfunknetz an. Egal ob sich das deutsche Handy im Nebenhaus oder gerade in Australien befindet. Im Ausland zahlt der angerufene Handybesitzer die anteiligen Gesprächskosten von der deutschen Grenze bis zum Handy-Standort (Roaming-Gebühr gemäß seinen Vertragskonditionen).

Gebührenbeispiele zum deutschen Handy: Wenn Sie vom Festnetzanschluss bei der Deutschen Telekom in ein deutsches Mobilfunknetz anrufen, bezahlen Sie zurzeit je nach Netz beispielsweise im normalen Telekom-Tarif „Call Plus“ zwischen 21,2 und 23,4 Cent pro Minute. Durch einfaches Vorwählen der richtigen Call-by-Call-Nummer lässt sich der Verbindungspreis sofort um bis zu 90 Prozent reduzieren. So kosten zum Beispiel bei Call-by-Call-Anbietern mit den CbC-Vorwahlen 01068 oder 01040 Anrufe in alle deutschen Mobilfunknetze nur zwischen zwei und drei Cent pro Minute.


Biallo-Ersparnis-Rechnung: Ein Zehn-Minuten-Anruf zu einem deutschen Handy irgendwo auf der Welt kostet über die Telekom in diesem Fall bis zu 2,34 Euro, durch Nutzung der CbC-Vorwahlen würden nur rund 30 Cent anfallen.

2. Call-by-Call-Anrufe zu einem ausländischen Handy

Hier gilt grundsätzlich für Sie als Anrufer: Wenn Sie zu einem in einem anderen Land angemeldeten Handy telefonieren, wählen Sie sich immer in ein ausländisches Mobilfunknetz ein, selbst wenn sich Ihr Gesprächspartner mit diesem Handy gerade in Deutschland befinden sollte.

Gebührenbeispiele zum ausländischen Handy: Telefonate ins österreichische oder italienische Mobilfunknetz kosten bei der Deutschen Telekom im normalen Tarif „Call Plus“ 38,3 Cent pro Minute, über die Billigvorwahlen 01068 oder 01040 zurzeit nur rund zwei Cent nach Österreich bzw. über die 01097 und 01068 knapp drei Cent nach Italien. Zum schweizer Handy zahlen Sie über die 01040 oder 01069 etwa sechs bis acht Cent, die Telekom berechnet einen Minutenpreis von 41,1 Cent.

Biallo-Ersparnis-Rechnung: Ein Zehn-Minuten-Anruf zu einem italienischen Handy kostet über die Telekom in diesem Fall bis zu 3,83 Euro, über die 01097 würden nur rund 25 Cent anfallen.


Geradezu exorbitant ist das Sparpotential bei Anrufen auf andere Kontinente. Nach Thailand zum dortigen Handy bei Nutzung der Call-by-Call-Vorwahlen 01068 oder 01069 zahlen Sie zurzeit lediglich zwischen 1,4 und 2,0 Cent pro Minute, bei der Deutschen Telekom fallen bereits 1,70 Euro (!) an.


Biallo-Ersparnis-Rechnung: Für den Preis einer einzigen Minute bei der Deutschen Telekom nach Thailand wäre hier über Call-by-Call ein Telefonat von etwa zwei Stunden möglich! Übers Jahr gerechnet kann sich das leicht auf die Kosten eines schönen Kurzurlaubs summieren.

Mein Rat: Ich empfehle Ihnen vor einem Telefonat noch einen kurzen Check in unserem CbC-Telefonrechner, da sich die Gebühren immer mal wieder ändern können!

Keine Voranmeldung bei Call-by-Call notwendig

Voraussetzung für die Nutzung von Call-by-Call ist ein Festnetzanschluss bei der Deutschen Telekom. Die Sparvorwahl des jeweiligen Anbieters wählen Sie zum Beispiel einfach vor der vollständigen Auslandsrufnummer (inkl. Länderkennzahl). Eine vorherige Anmeldung dafür ist nicht notwendig.

Die Gebühren stehen mit auf Ihrer normalen Telefonrechnung. Zur besseren Übersicht aller Telefonverbindungen empfiehlt sich ein kostenloser Einzelgesprächsnachweis. Diesen können Privatkunden gratis unter 0800 / 33 01 000 bei der Deutschen Telekom anfordern.

3. Callthrough – die Sparmethode vom nicht-Telekom-Anschluss

Wer mit seinem Telefonanschluss die Deutsche Telekom verlässt, kann die beliebte Sparmethode Call-by-Call nicht mehr nutzen und ist von der Preispolitik seines neuen Anbieters abhängig. Doch auch für zur Telekom-Konkurrenz gewechselte Telefon-Kunden eröffnen sich einige attraktive Sparpotentiale: das Callthrough-Verfahren.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Fritz Himmel
Fritz Himmel
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: