Internet 2016 / Spam-Schutz Warum sollten Sie mehrere E-Mail-Adressen haben?

Internet 2016 / Spam-Schutz Warum sollten Sie mehrere E-Mail-Adressen haben?

Fritz Himmel
von Fritz Himmel
20.08.2016
Auf einen Blick

Sie kennen das: Lästige Werbemails verstopfen Ihren Internet-Briefkasten. Wir sagen Ihnen, wie Sie sich gegen Spam-Mails wehren.

Artikelbewertung
Schrift

Das kennen Sie sicher! Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht irgendwelche Kontakt-Susis, Gewinnversprecher oder windige Gelddealer Ihnen per E-Mail Angebote machen. Spam-Filter helfen da nur bedingt.

Eine repräsentative Studie im Auftrag des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) ergab, dass nur jeder Dritte im Internet zwei oder mehrere private E-Mail-Adressen nutzt. Ein Fehler, denn die Erfahrung zeigt: Wenn Sie viel durchs Internet surfen, werden Sie immer häufiger dazu aufgefordert, Ihre E-Mail-Adresse zu nennen.

So ist es beispielsweise bei Online-Bestellungen unerlässlich, neben den persönlichen Kontaktdaten auch die E-Mail-Adresse anzugeben. In den Foren im Netz ist es notwendig, sich per E-Mail zu registrieren, um mit dabei zu sein. Und auf vielen Informations- und Nachrichtenseiten gibt es die Funktion, einen interessanten Beitrag an einen Bekannten weiterzuschicken – vorausgesetzt, Sie tragen neben der Adresse des Empfängers auch die eigene in ein Formular ein.

„Eine anonyme E-Mail-Adresse zusätzlich zur offiziellen Adresse ist sinnvoll, insbesondere für die Anmeldung bei kostenlosen Diensten wie Foren und Newslettern. Sollten Phishing- oder Werbemails den Posteingang überschwemmen, können Nutzer diese Adresse einfach löschen und sich eine neue Zweitadresse besorgen“, empfehlen daher die Experten vom Branchenverband BITKOM.

Zwei Lösungsvarianten helfen Ihnen gegen Spam

Variante 1: Sie richten sich bei einem freien Anbieter im Netz zusätzlich eine oder mehrere E-Mail-Adressen ein. Bei Anbietern wie Yahoo, Freenet, Google oder Gmx beispielsweise gibt es diese Dienstleistung kostenlos. Für Registrierungen auf Webseiten, Internet-Einkäufen und in den Foren nutzen Sie dann ausschließlich diese alternativen Adressen. In der Regel prüfen die Provider bereits durch Online-Filter die Maileingänge gegen Spam und sortieren von sich aus bereits viel Werbung aus. Kommen im Laufe der Zeit trotzdem zu viele Spam-Mails über eine solche Adresse rein, löschen Sie die Adresse einfach und erstellen sich eine neue.


Variante 2:
Nützlich für den einmaligen Gebrauch sind auch sogenannte Wegwerf-E-Mail-Adressen. So eine Adresse können Sie zum Beispiel einrichten bei:

  • Trashmail.de
  • Spoofmail.de
  • mail1a.de

Von dort wird dann lediglich eine genau einstellbare Anzahl an Mails an die „richtige“ Mail-Adresse weiterleitet. Wurde die Anzahl der Weiterleitungen erreicht, löscht zum Beispiel Trashmail die temporäre E-Mail-Adresse automatisch. Jede weitere neue E-Mail wie Spam, Newsletter oder sonstiges läuft dann ins Leere. So bleibt die eigentliche Haupt-Adresse vertraulich.

Antworten Sie nie auf Spam-Mails

Vermeiden Sie, Ihrem Ärger mit einer harschen Antwort-Email an einen Spamversender Luft zu machen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt, grundsätzlich nie auf diese Werbebotschaften zu antworten. Oft enthalten solche Mails eine Anmerkung nach dem Muster: „Klicken Sie hier, wenn Sie keine weiteren Mails mehr von uns erhalten möchten“. Doch gerade solch ein Bestätigungsschreiben belegt dem Versender, dass die Reklame-Mail angekommen ist. „Das macht die Adresse für den Weiterverkauf noch wertvoller“, warnen die BSI-Experten.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Fritz Himmel
Fritz Himmel
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: