Roaming: Telefonieren im Urlaub wird billiger!

Roaming-Gebühren Urlaubsgespräche bald deutlich billiger!

von Anja Lang
21.04.2016
Auf einen Blick

Telefonieren am Strand wird deutlich billiger. Pünktlich zum Start in die Urlaubssaison sinken die lästigen EU-Roaming-Gebühren um rund 75 Prozent.

Artikelbewertung
Schrift

Urlaub im Ausland könnte so schön sein, wenn da nicht diese nervigen Roaming-Gebühren wären. Denn vom Strand schnell mal zu Hause anrufen, E-Mails checken oder im Internet surfen, geht im Ausland mächtig ins Geld. Schuld daran sind Extra-Kosten – in Form von Roaming-Gebühren - die die Netzbetreiber erheben, wenn Daten oder Telefongespräche über das Netz eines Partnerunternehmens im Ausland geleitet werden. Über viele Jahre hinweg haben die Mobilfunkbetreiber hier zum Teil richtig viel Geld verlangt. Dem hat das EU-Parlament mit der EU-Roaming-Verordnung seit 2007 aber einen Riegel vorgeschoben und Obergrenzen für Roaming-Gebühren innerhalb Europas festgesetzt. Diese Obergrenzen werden ab dem Ende April nochmal deutlich gesenkt.


Roaming-Gebühren sinken um 75 Prozent

Ab 30. April müssen Sie im europäischen Ausland dann nur noch rund ein Viertel der bisherigen Roaming-Gebühren bezahlen: Ein Anruf, von Ihrem Handy aus, kostet Sie dann nur noch fünf Cent pro Minute extra, statt aktuell noch 19 Cent pro Minute - immer zusätzlich zu den Kosten Ihres bestehenden Mobilfunktarifs. Erhalten Sie einen Anruf im Ausland, ist dann nur noch ein Cent pro Minute fällig, statt aktuell fünf Cent pro Minute. Schicken Sie eine SMS, kostet das zwei Cent extra. Bekommen Sie eine SMS ist das aber kostenlos. Surfen im Internet schlägt derzeit noch mit 20 Cent pro Megabyte Datenvolumen zu Buche. Ab 30. April sinkt der Preis dann auf fünf Cent pro MB. Zusätzlich werden Obergrenzen für den Minutenpreis eingeführt. Insgesamt darf die Gesprächsminute nach dem 30. April, wenn Sie raustelefonieren, dann noch maximal 19 Cent kosten. Eine SMS von Ihnen darf nicht teurer als sechs Cent sein und Surfen nicht mehr als 20 Cent pro MB betragen.

Mein Tipp: Mit nur sechs Cent im neuen "Eurotarif" können vor allem SMS im Ausland billiger sein, als im Inland. Hier werden nicht selten 19 Cent fällig.

2017 ist Schluss mit EU-Roaming-Gebühren

Sie dürfen sich freuen: Ab 15. Juni 2017 sollen die EU-Roaming-Gebühren komplett entfallen. Das hat das EU-Parlament bereits beschlossen. Allerdings gibt es hier zwei Einschränkungen: Aufschläge blühen, wenn Sie als Nutzer eine noch festzulegenden Datennutzungs-Grenze überschreiten. Außerdem drohen weiterhin Gebühren, wenn Betreiber nachweislich ihre Kosten nicht decken können und sich das, ebenfalls nachweislich, auf die Inlandspreise auswirkt. Die jetzt deutlich abgesenkten Roaming-Gebühren zu 30.April gelten dabei als eine Art Übergangsfrist bis die Extra-Gebühren für mobile Daten im EU-Ausland weitestgehend "Geschichte" sind.

Vodafone und Telekom streichen Roaming-Gebühren jetzt schon!

Vodafone und Telekom haben die lästigen Roaming-Gebühren aber jetzt schon –also über ein Jahr vor dem offiziellen "Aus" - gekippt. Stichtag war bei Vodafon der 14. April 2016 und bei der Telekom der 19. April 2016. Sie sind Vodafone- oder Telekom-Kunde? Dann freuen Sie sich jetzt nicht zu früh. Der Wegfall der Roaming-Gebühren betrifft nämlich nicht alle Kunden, sondern gilt bei Vodafone nur für Neuabschlüsse sowie Vertragsverlängerungen. Auch bei der Telekom profitieren lediglich Neukunden von dem Wegfall der Gebühr. Achtung: Der Wegfall der gilt für die meisten, aber nicht für alle Tarife. Hier müssen Sie genau hinschauen. Für Neukunden gilt außerdem ein verändertes Tarifangebot. Bei Vodafone z.B. fallen die günstigsten Red-Tarife weg. Ab 30. April gibt es aber auch roamingfreie Tarife für Prepaid-Kunden. Die neuen Magenta Mobil-Tarife S, M und Lder Telekom werden rund fünf Euro teurer. Dafür dürfen Sie damit jetzt deutschlandweit an sämtlichen Telekom Hotspots per W-Lan surfen und erhalten gleichzeitig ein höheres Datenvolumen.

Mein Tipp: Wenn Ihr Mobilfunkvertrag bei Vodafon bald ausläuft und Sie sich im Folgevertrag von Roaming-Gebühren verabschieden möchten, müssen Sie selbst aktiv werden. Eine Vertragsverlängerung zu den neuen Konditionen ist nämlich nicht automatisch vorgesehen. Das heißt also: Verlängert sich Ihr Mobilfunkvertrag automatisch, bleiben auch Ihre alten Konditionen erhalten und Sie müssen im Ausland weiterhin für Roaming bis Juni 2017 zahlen.

Euro Tarif oder Roaming-Flat?

Dasselbe ist der Fall, wenn Ihr Vertrag noch eine längere Laufzeit hat. Dann haben Sie aktuell keine Möglichkeit zu wechseln und müssen bis zum Ende Ihres aktuellen Vertrags bzw. längstens bis Juni 2017 noch Roaming-Gebühren im europäischen Ausland bezahlen. Wenn auch Ihr Handy im Ausland Urlaub macht und Sie in den Ferien nur wenig telefonieren und kaum im Netz surfen, zahlen Sie ab 30.April im neuen „Euro-Tarif“ jetzt deutlich weniger und haben mit der Kostendeckelung nach oben eine gute Übersicht, was preislich auf Sie zukommt. Wollen Sie Ihr Smartphone oder Tablet aber auch im Urlaub, wie gewohnt nutzen, lohnt sich in der Regel ein Roaming Paket, das viele große Netzbetreiber, aber auch viele Prepaid-Discounter als Flat mit unterschiedlich großem Datenvolumen, Inklusiv-Minuten und flexiblen Laufzeiten anbieten. Solche Roaming-Pakete sind vor allem auch dann für Sie interessant, wenn Sie außerhalb der EU unterwegs sind. Sie können dann weiterhin sorgenfrei auch im Urlaub mobil telefonieren und surfen, ohne böse Kosten-Überraschungen zu erleben.

 Gültigkeit
Eingehende Anrufe*
Abgehende Anrufe Abgehende SMSMobiles Internet
So viel zahlen Sie im Urlaub
ab 30.04.2016Tarif + 1 Cent**
 

Tarif + 5 Cent**
(max. 19 Cent*)
 


Tarif + 2 Cent **

(max. 6 Cent*)
 


Tarif + 5 Cent**
(max. 20 Cent*)
 
bis 29.04.20165 Cent ** 19 Cent**  6 Cent**
20 Cent**

* pro Minute bzw. pro Megabyte (MB)
** zzgl. MwSt.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Anja Lang
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: