Internet 2016 Sicher surfen im Urlaub

Internet 2016 Sicher surfen im Urlaub

Fritz Himmel
von Fritz Himmel
09.09.2016
Auf einen Blick

Egal ob Internetcafé oder Smartphone, Tablet oder Notebook - wenn Sie im Urlaub im Internet surfen, sollten Sie die Risiken kennen. Tipps zur sicheren Nutzung.

Artikelbewertung
Schrift

Im Urlaub die ganze Zeit ohne Internet - für Sie undenkbar, oder? Virtuelle Urlaubsgrüße verschicken, generell auf dem Laufenden bleiben oder schnell mal den Kontostand abfragen. Das ist mittlerweile völlig normal. Doch gerade auf Reisen ist hier besondere Vorsicht angebracht.

"Cyberkriminelle sind aktuell verstärkt in den Reisehochburgen aktiv und lauern auf Nutzer, die auch im Urlaub nicht auf ihr Mobilgerät verzichten oder öffentliche Internetcafés nutzen", warnt Eddy Willems von Sicherheitssoftware-Hersteller G-Data Security. "Die Täter nutzen unzureichend absicherte WLAN-Hotspots oder manipulieren Rechner in Internetcafés, um den gesamten Datenverkehr mitzulesen und Kreditkarteninformationen, Passwörter und weitere persönliche Daten auszuspähen."

Biallo-Tipp: Sichern Sie vor dem Urlaub alle Ihre Mobilgeräte umfassend ab und beachten Sie auch während der Reise einige Sicherheitshinweise. Falls sie Kinder haben, sprechen Sie mit ihnen über dieses Thema!

So schützen Sie sich vor Datendieben

Vor allem fremde WLAN-Netzwerke und Internetcafés im Ausland stufen IT-Experten als äußerst gefährlich ein. Viele Betreiber solcher Internet-Zugangsmöglichkeiten verzichten in der Regel auf jede Sicherheitsvorkehrung. Willems empfiehlt daher, bereits vor dem Urlaub mit der Absicherung des Smartphones, Tablets oder Notebooks zu beginnen und auch vor Ort Vorsicht walten zu lassen: "Nutzer sollten vor dem Urlaub ihr Mobilgerät auf den neuesten Stand bringen und alle verfügbaren Updates installieren. Der Einsatz einer effektiven Sicherheitslösung ist obligatorisch."

Sorgen Sie ebenfalls für den Fall eines Diebstahls oder Verlusts vor. "Auf Mobilgeräten sind im Regelfall viele sensible Daten gespeichert, daher ist der Ärger groß, wenn das Mobilgerät in fremde Hände gerät. Anwender müssen hier vorsorgen und ihr Tablet oder Smartphone mit einer Diebstahlsicherung ausstatten, so kann das Gerät aus der Ferne gesperrt werden und im Zweifelsfall lassen sich alle darauf gespeicherten Daten löschen", sagt Willems.

Vor dem Urlaub: Sechs Tipps für Ihre Sicherheit

  • Software aktualisieren: Bringen Sie vor dem Urlaub  das installierte Betriebssystem und alle genutzten Programme auf den neuesten Stand. So werden Sicherheitslücken geschlossen, die Kriminelle sonst für Angriffe ausnutzen könnten.
     
  • Sicherheits-Software einsetzen: Installieren Sie auf dem Notebook, Smartphone oder Tablet immer eine effektive und umfassende Sicherheitslösung.
     
  • Diebstahlschutz aktivieren: Auch sollten Sie für den Fall eines Geräteverlusts vorsorgen und eine Sicherheits-Software installieren, die einen Diebstahlschutz umfasst. So lässt sich das Gerät aus der Ferne orten, sperren und alle darauf gespeicherten Daten löschen. Bei Notebooks sollten Sie die Festplatte verschlüsseln. So haben Diebe keine Chance, die gestohlenen Daten zu lesen.
     
  • E-Mail-Konto für Urlaubsgrüße einrichten: Wenn Sie eine elektronische Ansichtskarte an Freunde und Familie daheim verschicken möchten, sollten Sie ein separates E-Mail-Konto erstellen. Im Fall eines Angriffs ist nur dieses kompromittiert, nach der Rückkehr können Sie die Adresse wieder löschen.
     
  • Daten sichern: Erstellen Sie - bevor es in den Urlaub geht - eine Sicherheitskopie aller gespeicherten Daten auf einem externen Speichermedium.
     
  • Sperrnummern notieren: Unbedingt die Servicenummern von ihrem Mobilfunk-Anbieter und Kredit- und EC-Karten-Dienstleister notieren. Im Falle eines Verlusts können Sie die betreffende Karte, den Surf-Stick oder das Mobilgerät umgehend sperren lassen.

Im Urlaub: Vier Sicherheits-Tipps

  • Öffentliche WLAN-Netze meiden: Verzichten sie wenn möglich auf die Nutzung kostenloser Hotspots am Flughafen, Bahnhöfen und im Hotel. Diese sind häufig nur unzureichend abgesichert. Stattdessen besser beim mobilen Internet auf eine UMTS-Karte setzen.
     
  • Vorsicht in Internetcafés: Öffentliche Computer sind oft nicht ausreichend abgesichert. Verzichten Sie daher insbesondere auf Online-Banking und Einkäufe im Internet. Laden Sie keine  persönlichen Daten herunter oder speichern diese. Geben Sie Kreditkartennummern und Bankzugangsdaten sowie Passwörter niemals über öffentliche PCs ins Internet ein. Kriminelle könnten diese Informationen ansonsten ausspähen, dabei kann der gesamte Datenverkehr mitgeschnitten und später missbraucht werden. Auch eigene Speichermedien wie USB-Sticks oder externe Festplatten nicht an diese Rechner anschließen - zu groß ist die Gefahr, sich Viren auf den heimischen Rechner einzuschleppen.
     
  • Keine Spuren hinterlassen: Ist der Besuch eines Internetcafés im Urlaub für Sie dennoch unverzichtbar, so löschen Sie unbedingt nach Ende der Sitzung alle temporären Dateien und Cookies im Browser des fremden Rechners. Denn hieraus bedienen sich die Kriminellen ebenfalls gerne für den Datenklau.
     
  • Langfingern keine Chance geben: Mobilgeräte am besten niemals ausleihen oder in fremde Hände geben. Verzichten Sie darauf, Ihre Smartphones, Tablets oder Notebooks mit an den Hotelpool oder Strand zu nehmen, denn hier lauern Diebe auf unvorsichtige Touristen. Wird das Mobilgerät nicht benötigt, immer zur Sicherheit im Hotel-Safe einschließen.
Ihre Meinung ist uns wichtig
Fritz Himmel
Fritz Himmel
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: