Sonderrufnummern So viel kosten 2016 die Telefon-Dienste

Sonderrufnummern So viel kosten 2016 die Telefon-Dienste

Fritz Himmel
von Fritz Himmel
25.08.2016
Auf einen Blick

Wie teuer ein Anruf zu einer Sonderrufnummer ist, hängt vor allem von der letzten Ziffer der Vorwahl ab. Die wichtigsten Rufnummern und ihre Gebühren.

Artikelbewertung
Schrift

Ob bei der Warenbestellung, Firmenhotline oder beim Mitmachen eines Gewinnspiels - an einer Service-Rufnummer wie beispielsweise 0180, 0137 oder 0900 kommen Sie heute kaum mehr vorbei. Bei diesen Telefonnummern handelt es sich nicht um „normale“ Festnetznummern mit Ortsvorwahl, sondern um Sonderrufnummern mit einer eigenen Gebührenstruktur.

Mein dringender Rat:

Passen Sie hier vor allem bei den 0900-Nummern auf. Diese sind häufig bis zu einem bestimmten Betrag frei tarifbar. Hören Sie immer genau auf Tarifansagen. Vorsicht heißt es auch bei Gewinnspielen, die über kostenpflichtige Rufnummern 0137 realisiert werden. Meist finanzieren die Radio- und Fernsehsender damit nicht nur die zu gewinnenden Preise, sondern auch noch das Programm gleich mit. Sie zahlen hier auch für Ihre Anrufversuche (!) und der Sender kassiert Ihr Geld.

Da dieser Rufnummernraum immer unübersichtlicher wird, geben wir Ihnen hier einen Überblick der wichtigsten Vorwahlen.

Sonderruf-
nummer

Preise* / Bemerkungen 

 
0800
Freecall. Immer für den Anrufer kostenlos.
00800
Freecall. Kostenlos. Hiermit sind Anrufe aus dem Ausland möglich

 

0180 1
3,9 Cent pro angefangene Minute
0180 2
6 Cent pro Gespräch (Festpreis)
0180 3
9 Cent pro angefangene Minute
0180 4
20 Cent pro Gespräch (Festpreis)
0180 5
14 Cent pro angefangene Minute
0180 6
20 Cent pro Gespräch (Festpreis)
0180 7

30 Sekunden kostenfrei, danach 14 Cent pro Minute

 

0900 1
0900 3
0900 5
 
0900-Rufnummern sind ohne Ausnahme frei tarifierbar. Einzige Einschränkung: Es dürfen nur 0,00 bis 3,00 Euro pro Minute oder 0,01 bis 10,00 Euro pro Anruf (in 1-Cent-Schritten) berechnet werden. Pflicht: Eine kostenlose Ansage oder Displayanzeige muss den Anrufer vorher jeweils über den aktuellen Preis informieren!
Anhand der Vorwahl lässt sich ein Dienst inhaltlich einordnen. 0900-1-Rufnummern sind für Informationsdienste vorgesehen, 0900-3 für Unterhaltungsdienste und 0900-5 für sonstige Dienste, darunter fallen auch Erotikinhalte.
Der Inhaber der Nummer kann über die Homepage der Bundesnetzagentur www.bundesnetzagentur.de, Stichwort "Nummernverwaltung", ermittelt werden.

 

0137 1
14 Cent pro Anruf
0137 2
14 Euro Cent pro angefangene 60 Sekunden
0137 3
14 Euro Cent pro angefangene 60 Sekunden
0137 4
14 Euro Cent pro angefangene 60 Sekunden
0137 5
14 Cent pro Anruf
0137 6
25 Cent pro Anruf
0137 7
1 Euro pro Anruf
0137 8
50 Cent pro Anruf
0137 9
50 Cent pro Anruf
0138
14 Euro Cent angefangene 60 Sekunden

 

0700
Die sogenannten „Persönlichen Rufnummern“ haben unabhängig vom Wohnort eine "eigene Vorwahl" (eine bundesweit einheitliche Dienstekennzahl 700), dahinter folgt die Teilnehmerrufnummer.
Mo.- Fr. 9.00 - 18.00 Uhr 6,3 Cent je angefangene 30 Sekunden.
Übrige Zeit sowie am Wochenende 6,3 Cent je angefangene 60 Sekunden.

 

*Tarife für Anrufe aus dem Festnetz der Deutschen Telekom. Mobilfunkpreise können abweichen. Alle Preisangaben sind Bruttopreise; ohne Gewähr. Stand: 01. August 2016

Ihre Meinung ist uns wichtig
Fritz Himmel
Fritz Himmel
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: