Haftpflichtversicherung Ein Allmählichkeitsschaden kann teuer werden

Fritz Himmel
von Fritz Himmel
13.11.2014
Auf einen Blick

Wenn man ihn bemerkt, ist es meist zu spät – der Allmählichkeitsschaden. Wie kann man ihn versichern?

Artikelbewertung
Schrift

Manche Schäden entstehen sehr langsam. Wochenlang sieht man gar nichts und plötzlich ist der Ärger da - beispielsweise durch Feuchtigkeit. Wer zum Beispiel in seiner Mietwohnung unbemerkt ein Wasserrohr anbohrt, so dass über längere Zeit unbemerkt Wasser austritt, muss für die Folgen aufkommen. Möglicherweise müssen das Rohr repariert sowie die Wand und vielleicht auch der Fußboden instand gesetzt werden. Das kann schnell einige Tausend Euro kosten.

Weiteres typisches Beispiel: Ein nicht bemerkter undichter Abfluss befeuchtet den Boden und führt langfristig zur Schimmelbildung am Parkett oder Fliesenbelag. Irgendwann bilden sich plötzlich in der Wohnung darunter sogar Flecken an der Decke. Oft ist so ein Schaden sogar erst Monate nach dem Entstehen sichtbar.

Allmählichkeitsschäden deckt die private Haftpflichtversicherung

Schäden, die über einen längeren Zeitraum hin schleichend auftreten, nennt man im Versicherungsrecht Allmählichkeitsschäden. Hierzu zählen Sachschäden, die durch schuldhafte allmähliche Einwirkung von

  • Temperatur,
  • Gas und Dämpfen,
  • Feuchtigkeit und Niederschlag sowie
  • Rauch und Ruß entstehen können.

Das finanzielle Risiko solcher Schäden lässt sich über eine private Haftpflichtversicherung abdecken. Diese Versicherung ist preiswert zu bekommen und sollte jeder haben. Allerdings besitzen nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) etwa ein Drittel der Deutschen noch immer keine Haftpflichtversicherung - eine riskante Nachlässigkeit. So können sich bei bestimmten Schäden oder schweren Verletzungen die möglichen Schadensersatzforderungen schnell in den sechs- bis siebenstelligen Bereich schrauben. „Dann droht dem Betroffenen ohne Police die Privatinsolvenz“, warnt der unabhängige Versicherungsberater Thorsten Rudnik.

Kleingedrucktes in der Haftpflichtversicherung lesen

Bei einem Vertragsabschluss sollte man sich grundsätzlich die Mühe machen, einen Blick in den Leistungskatalog zu werfen. Deckt die Haftpflichtversicherung beispielsweise Allmählichkeitsschäden mit ab? Falls ja, welche Ereignisse fallen genau darunter? Nicht alle Versicherer zahlen beim gleichen Fall. Vorbeugend für den Ernstfall rechnet es sich vor dem Hintergrund eines umfassenden Versicherungsschutzes durchaus, auch beim Allmählichkeitsschaden das Kleingedruckte genau zu studieren.

Eine private Haftpflichtversicherung ist zurzeit für Singles bereits für etwa 40 Euro im Jahr zu haben, einen guten Schutz für die ganze Familie gibt es ab rund 60 Euro. Die Beiträge für private Haftpflichtversicherungen variieren allerdings deutlich. Dabei ist preiswert nicht gleich schlecht - im Gegenteil: Es gibt sehr gute, günstige Policen. Auf der anderen Seite kann zu billig auch später sehr teuer kommen - wie immer gilt: Auf die Details kommt es an! Der Biallo-Vergleich private Haftpflichtversicherung hilft Ihnen dabei, eine passende Police zu finden.

Biallo-Tipp:

Achten Sie bei Abschluss einer privaten Haftpflichtversicherung darauf, ob der Vertrag eine Klausel enthält, der Sie vor einem Allmählichkeitsschaden schützt. Wer bereits eine Haftpflichtpolice besitzt, sollte prüfen, ob solche Schäden bei ihm mit abgedeckt sind. Sind Sie Mieter, sollten Sie den Schutz besser ergänzen.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Fritz Himmel
Fritz Himmel
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: