Kinder und Haftpflichtversicherung Wann sie leistet

Kinder und Haftpflichtversicherung Wann sie leistet

Annette Jäger
von Annette Jäger
24.02.2015
Auf einen Blick

Verursachen Kinder einen Schaden, kommt die Haftpflichtversicherung nicht automatisch dafür auf. Ob der Versicherer leistet, hängt vom Alter des Kindes ab.

Artikelbewertung
Schrift

Müssen Eltern für die Schäden aufkommen, die ihre Kinder verursachen? Diese Frage macht bei der Schadensregulierung in der Haftpflichtversicherung immer wieder Probleme. Der Gesetzgeber hat klare Regelungen getroffen: Kinder unter sieben Jahren sind nicht deliktfähig und somit auch nicht für Schäden haftbar zu machen, die sie verursacht haben. Ganz gleich ob es sich dabei um einen Bagatellschaden handelt oder um einen schweren Verkehrsunfall. In diesem Fall müssen auch die Eltern nicht für den Schaden aufkommen und damit auch nicht deren private Haftpflichtversicherung. Im Verkehr ist dieser Deliktschutz für Kinder sogar noch ausgeweitet: Bis zum Alter von zehn Jahren müssen sie für Schäden, die sie im fließenden Verkehr verursachen, nicht haften.

Aufsichtspflicht: Haftpflichtversicherung springt nicht immer ein

Eine Ausnahme gibt es jedoch: Haben die Eltern ihre Aufsichtspflicht verletzt, haften sie durchaus – und damit springt auch die private Haftpflichtversicherung zur Schadensregulierung ein. Doch, wann hat man seine Aufsichtspflicht verletzt? Das hat der Gesetzgeber nicht eindeutig geregelt, sprich: es ist eine Ermessensfrage.

Das heißt im Klartext: Ab welchem Alter man Kinder alleine zuhause, im Garten oder auf der Straße spielen lassen kann, müssen die Eltern vom Alter und dem individuellen geistigen Entwicklungsstand des Kindes abhängig machen. Der natürliche Spieltrieb von Kindern wird bei der Beurteilung auch berücksichtigt: Auch wenn Kinder impulsiv und unüberlegt handeln und etwa einem Fußball, der auf die Straße rollt, nachlaufen, haben Eltern nicht zwangsläufig ihre Aufsichtspflicht verletzt. Eines ist sicher: Leicht ist es nicht, die Aufsichtspflicht zu verletzen: In der Mehrzahl der Fälle urteilen die Unternehmen, dass der Versicherungsnehmer seine Aufsichtspflicht nicht verletzt hat, zeigt die Erfahrung. Das bedeutet für den Geschädigten: Er geht leer aus.

Haftpflichtversicherung: Aufsichtspflicht verletzt?

Für Eltern kann diese Sachlage durchaus unangenehm sein. Denn oft sind es Nachbarn, die geschädigt wurden oder Freunde. Das gute Verhältnis möchte man nicht aufs Spiel setzen. Die meisten gehen irrtümlich davon aus, dass die Haftpflichtversicherung nicht bezahlt, wenn man nicht ordentlich auf sein Kind aufgepasst hat. Doch das ist genau der Trugschluss: Nur wenn man seine Aufsichtspflicht verletzt hat, haftet man als Eltern und die Versicherung springt für den Schaden ein! Hat man also wirklich nicht richtig auf seine Kinder aufgepasst, sollte man das dem Versicherer auch sagen.

Haftpflichtversicherung mit Zusatzvereinbarung deckt Schäden durch Kinder

Viele Unternehmen bieten inzwischen eine zusätzliche Deckung an: Kinder unter sieben Jahren, sogenannte deliktunfähige Kinder, können in die Haftpflichtversicherung integriert werden. Allerdings ist die Versicherungssumme bei Schäden meist beschränkt, etwa auf 5.000 Euro.

Übrigens: Eine Haftpflichtversicherung zahlt nicht bei Schäden, die ein Kind über sieben Jahren vorsätzlich verursacht hat, wie etwa bei Vandalismus. Wenn also der Sprössling Wände mit Farbe beschmiert oder Fensterscheiben einschmeißt, haftet das Kind selbst, soweit nachgewiesen werden kann, dass es den Schaden mit Absicht verursacht hat und es die Tragweite seines Handelns einschätzen konnte.

Unser Tipp:Eine passende Haftpflichtversicherung finden Sie ganz einfach mit den Biallo.de-Versicherungsvergleichen.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Annette Jäger
Annette Jäger
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Annette Jäger
Annette Jäger

während meines Studiums der Neueren Geschichte in München begann ich als freie Journalistin zu arbeiten, unter anderem für die Süddeutsche Zeitung. Im Jahr 2000 kam ich zu biallo.de, damals waren Versicherungsthemen für mich Neuland, über Gesundheitspolitik las ich in der Zeitung oder bekam die Auswirkungen als Patientin zu spüren.

Schnell stellte ich fest, dass der unverstellte Blick von außen durchaus von Vorteil ist bei der kritischen Aufbereitung dieser Themen. Bei Biallo schreibe ich noch immer über Versicherungen, Gesundheit und Soziales. Neuland sind diese Themen heute nicht mehr.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Annette Jäger
Annette Jäger

während meines Studiums der Neueren Geschichte in München begann ich als freie Journalistin zu arbeiten, unter anderem für die Süddeutsche Zeitung. Im Jahr 2000 kam ich zu biallo.de, damals waren Versicherungsthemen für mich Neuland, über Gesundheitspolitik las ich in der Zeitung oder bekam die Auswirkungen als Patientin zu spüren.

Schnell stellte ich fest, dass der unverstellte Blick von außen durchaus von Vorteil ist bei der kritischen Aufbereitung dieser Themen. Bei Biallo schreibe ich noch immer über Versicherungen, Gesundheit und Soziales. Neuland sind diese Themen heute nicht mehr.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: