Hausratversicherung Ist Ihr wertvolles Fahrrad mitversichert?

Horst Biallo
von Horst Biallo
15.01.2015
Auf einen Blick

Eine Extra-Police fürs Fahrrad lohnt sich oft nicht. In vielen Hausratversicherungen steckt der Diebstahl-Schutz mit drin. Sogar bei den preiswerten.

Artikelbewertung
Schrift

Der Frühling steht vor der Tür und spätestens dann beginnt die Fahrrad-Saison. Auch Sie freuen sich, wieder mit dem Rad loszufahren? Dann sollten Sie spätestens jetzt Ihre Hausratversicherung prüfen! Ist Fahrraddiebstahl bei Ihrer Gesellschaft wirklich mitversichert? Enthält Ihr Vertrag eine Nachtzeitklausel? Oder denken Sie ohnehin schon seit Längerem über eine extra Fahrradversicherung nach?

Über 300.000 Fahrraddiebstähle passieren pro Jahr in Deutschland. Mit steigender Tendenz. Und die Anschaffungspreise für Räder gehen Jahr für Jahr steil nach oben. Schon deshalb, weil heute fast jedes zweite gekaufte Fahrrad ein Pedelec ist, also ein Rad mit Elektro-Unterstützung.

Fahrradschutz in der Hausratversicherung kostet nur ein paar Euro im Jahr

Wenn Sie sich vor Kurzem ein neues Fahrrad zugelegt haben oder das tun wollen, müssen Sie dieses unbedingt über die Hausratversicherung vor Diebstahl absichern. Was viele nicht wissen: Für ein paar Euro mehr im Jahr kann man nämlich den Drahtesel in den Schutz einer Hausratversicherung mit einschließen.

Achtung: Besonderes Augenmerk sollten Sie auf die Nachtzeitklausel richten. Entfällt sie, leistet die Hausratversicherung nämlich auch dann, wenn Ihr Fahrrad zwischen 22 Uhr Abends und 6 Uhr morgens gestohlen wird. Aber passen Sie bitte auf! Das Fahrrad muss richtig ab- oder angeschlossen worden sein!

Hausratversicherung für unter 60 Euro im Jahr

Geht man von einem 80-Quadratmeter-Haushalt in München-Schwabing und einer Versicherungssumme von 50.000 Euro aus, kostet Sie die Hausratversicherung bei Docura 59,82 Euro pro Jahr. Bei diesem Tarif ohne Nachtzeitklausel wird das Fahrrad bis 1.000 Euro Anschaffungspreis ersetzt.

Rein theoretisch geht auch das: Sollten Sie Ihr Fahrrad aber eigentlich nie außerhalb der Wohnung unbeaufsichtigt stehen lassen und es bei Nichtgebrauch immer in den Keller schließen, können Sie einen günstigeren Tarif ohne Fahrraddiebstahlschutz wählen. In diesem Fall ist Ihr Rad nämlich, wie jeder andere Gegenstand des Hausrats, gegen Schäden durch Feuer, Einbruch oder Diebstahl versichert. Die Interlloyd Versicherung bietet ihren Hausrat-Schutz bereits ab 51,11 Euro Jahresbeitrag an.

Aber mal im Ernst: Wer unternimmt Ausflüge mit dem Rad, hat es dabei immer im Auge oder schließt es nach Gebrauch in den Keller? Man nimmt den Drahtesel doch zum Einkaufen her oder um Freunde zu besuchen oder macht mal in einer Gaststätte Pause, um sich zu erfrischen! Insofern sollte man bei seiner Hausversicherung immer auf den Fahrrad-Schutz bestehen.

Reine Fahrrad-Versicherungen oft erst ab 150 Euro im Jahr

Eine extra Fahrrad Versicherung beginnt meist erst ab 150 Euro pro Jahr. Das dürfte sich nur bei sehr teuren Rädern lohnen. Gängige Hausratversicherungen decken Fahrräder nämlich meist bis zu fünf Prozent des versicherten Hausrats. Das ist bei teuren Rädern zu wenig.

Wenn Sie ein Pedelec mitversichern wollen und wie oben in München-Schwabing wohnen, dann reicht der Schutz von 1.000 Euro fürs Fahrrad nicht aus. Wollen Sie deshalb eine Hausrat-Police mit 4.000 Euro Fahrrad-Diebstahl-Schutz, kostet die Police jährlich ab 140 Euro.

Zum Vergleich: Eine E-Bike-Versicherung für ein Rad im Wert von 4.000 Euro kostet allein schon 185 Euro im Jahr. Daher ist eine Hausratversicherung mit Fahrrad-Schutz auf jeden Fall besser.

Tipp: Der Biallo-Vergleich Hausratversicherung hilft Ihnen dabei, eine günstige Police zu finden.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Horst Biallo
Horst Biallo
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: