Was passiert, wenn der TÜV abgelaufen ist?

Kfz-Versicherung Was passiert, wenn der TÜV abgelaufen ist?

Kevin Schwarzinger
von Kevin Schwarzinger
18.10.2016
Auf einen Blick
Wer den Termin zur fälligen Hauptuntersuchung verschläft, muss mit Geldstrafen und einem Punkt in Flensburg rechnen. Darauf sollten Sie achten:
Artikelbewertung
Schrift

Und plötzlich fällt es einem ein: Das Auto muss ja wieder zum TÜV! Sollte der TÜV allerdings erst kürzlich abgelaufen sein, können Sie an dieser Stelle erstmal durchatmen. „Die Behörden sind zunächst kulant, solange die TÜV-Frist nicht mehr als zwei Monate abgelaufen ist“, sagt Sebastian Asshoff, Fachanwalt für Versicherungsrecht. Das heißt aber nicht, dass Sie den TÜV-Besuch auf die lange Bank schieben sollten. Denn fahren Sie mit Ihrem Auto ohne gültige Plakette, droht Ihnen ein Bußgeld von 15 Euro, und ist der TÜV bereits mehr als vier Monate überfällig, liegt die Strafe sogar bei 25 Euro. Problematisch wird es, wenn die fällige Hauptuntersuchung mehr als acht Monate zurückliegt: „Dann muss der Halter nicht nur mit einem Bußgeld, sondern auch noch mit einem Punkt in Flensburg rechnen“, so Asshoff. Für Unbelehrbare halten es sich die Behörden vor, das TÜV-überfällige Fahrzeug aus dem Verkehr zu ziehen und still zu legen.

Was passiert mit meinem Versicherungsschutz?

Grundsätzlich sind Ansprüche Dritter durch die Kfz-Haftpflichtversicherung abgedeckt, selbst wenn der TÜV abgelaufen war. Ist grobe Fahrlässigkeit im Spiel, kann die Versicherung einen Teil der Schadenssumme von Ihnen zurückverlangen. Dabei ist es wichtig, ob es sich um sicherheitsrelevante Mängel handelt oder nicht. Es gilt: Der Pkw muss voll verkehrstüchtig sein.

Am 30. November endet die Wechselfrist

Die Uhr tickt, noch bis zum 30. November können Sie als Autofahrer ordentlich Geld sparen – und zwar bei der Kfz-Versicherung. In den kommenden Wochen werden circa 41 Millionen Autobesitzer von ihrem aktuellen Versicherer erfahren, wie hoch die Prämie im kommenden Jahr sein wird. Doch Vorsicht: Allein der Preis sollte für Sie nicht entscheidend sein. Verbraucherschützer warnen davor, sich blind ins vermeintlich günstigste Angebot zu stürzen. Denn bei Versicherungen gilt: Wie gut ein Versicherer ist, zeigt sich erst im Schadensfall.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit Januar 2016 ist er Volontär.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit Januar 2016 ist er Volontär.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: