Startseite | RSS | Mobil | Sitemap |
Freitag, 02.12.2016 18:56 Uhr
Newsletter:
Suche:
Startseite
Startseite > Versicherungen > Berufsunfähigkeit
Artikel bewerten:
AAA
14.11.2015 13:39

Berufsunfähigkeit Fallen bei Berufsunfähigkeitspolicen vermeiden

von Fritz Himmel Autor
Der Schutz gegen Berufsunfähigkeit ist vor allem für junge Leute eine wichtige Versicherung. Einige Klauseln sollten Sie dabei beachten.
Berufsunfähigkeit Fallen bei Berufsunfähigkeitspolicen vermeiden
Immer mehr Arbeitnehmer haben mit psychischen Erkrankungen zu kämpfen
Die meisten Erwerbstätigen in Deutschland sind noch immer miserabel gegen den Verlust der Arbeitskraft versichert. Nur etwa drei Millionen Menschen besitzen laut Erhebungen der Finanzaufsicht Bafin hierzulande eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Vor allem junge Menschen unterschätzen nach wie vor das Risiko. Das gilt auch bei reinen Bürojobs. Während früher vor allem körperliche Leiden Ursache für eine Berufsunfähigkeit waren, haben hier inzwischen psychische Erkrankungen eine immer größere Bedeutung erlangt. Mittlerweile sind sie sogar die Hauptursache für ein Ausscheiden aus dem Arbeitsleben. Bei Berufstätigen unter 40 Jahren liegt der Anteil bereits bei 35 Prozent.

Verweisungsklauseln bei Berufsunfähigkeitsversicherung

Vor dem Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist es besonders wichtig, nicht nur die Preise zu vergleichen sondern die einzelnen Vertragsinhalte genau zu beachten. Ganz entscheidend sind bei diesem Versicherungsschutz die Bedingungen, denn die Auszahlung der Rente im Ernstfall ist meist an viele Vorgaben gekoppelt. Achten Sie vor allem darauf, dass hier bei einer Berufsunfähigkeit auf die "abstrakte Verweisung" verzichtet wird, die einige Versicherer noch in ihren Verträgen haben, sogar zum Teil gerade bei aktuellen Einsteiger-, Basis-, oder Billig-Tarifen. Diese Verweisungsklausel bedeutet konkret, dass Sie im Versicherungsfall (Eintritt der Berufsunfähigkeit) auf jeden anderen Beruf verwiesen werden dürfen, den Sie noch ausüben könnten. Also ein Ingenieur als Pförtner. Dabei wäre es dann völlig unerheblich, ob der Arbeitsmarkt überhaupt einen solchen Arbeitsplatz zur Verfügung stellt.

Prognose-Zeitraum bei Berufsunfähigkeitsversicherung

Wichtig ist bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung auch der Prognose-Zeitraum. „Der in den Versicherungsbedingungen festgelegte Prognose-Zeitraum bestimmt, für welchen Zeitraum eine Berufsunfähigkeit ärztlich prognostiziert werden muss, damit der Versicherer leisten muss“, sagt Annabel Oelmann von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Empfehlenswert ist hier ein Zeitraum von sechs Monaten. Das heißt, die Berufsunfähigkeit sollte vom Versicherer anerkannt werden, wenn ein Arzt sie für voraussichtlich sechs Monate prognostiziert. Manche Gesellschaften erweitern gerne diesen Prognose-Zeitraum von sechs Monate auf zwei Jahre oder mehr, das sollten Sie nicht akzeptieren.
Lesen Sie auch:

RLV im Juli
Eigenheim absichern

Expertenrat einholen

Es gibt durchaus einige Fallstricke in den Vertragsbedingungen einer Berufsunfähigkeitsversicherung, deren eigentliche Bedeutung einem Laien nicht bewusst ist. Lesen Sie daher alle Klauseln genau und holen sich eventuell dazu Expertenrat ein! Je nach Vertragskonditionen kann es Ihnen sonst passieren, dass die Versicherungsgesellschaft zu spät, zu wenig oder gar nicht bezahlt. Im Klartext: Noch schlimmer, als keine Berufsunfähigkeitsversicherung zu haben, ist es, eine zu bezahlen, die dann im Ernstfall aber nicht zahlt.
Vergleich Berufsunfähigkeitsversicherung
Sämtliche Angaben ohne Gewähr

Noch mehr Verbrauchertipps?

Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Biallo-Newsletter!

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Ziffern hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Abschicken
Foto: Colourbox.de ID:9943
Nach oben
.
© 2016 Biallo & Team GmbH Partnerseiten:
5.2.17