Startseite | RSS | Mobil | Sitemap |
Dienstag, 27.09.2016 15:49 Uhr
Newsletter:
Suche:
Startseite
Startseite > Versicherungen > Zahnzusatzversicherung
Artikel bewerten:
AAA
16.10.2015 14:27

Zahnzusatzversicherung Was die Klauseln wirklich bedeuten

von Fritz Himmel Autor
Eine Zahnzusatzversicherung kann eine sinnvolle Ergänzung zur Kassenversorgung sein. Manche Klauseln hören sich gut an, entpuppen sich aber als teure Falle.
Zahnzusatzversicherung Was die Klauseln wirklich bedeutenVerbraucherportal Biallo.de
Wenn schon der Besuch unangenehm ist: Eine Zahnzusatzversicherung reduziert die Kosten erheblich
Seitdem die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) ihre Leistungen für Zahnersatz stark eingeschränkt haben, rückt eine private Zahnzusatzversicherung immer mehr in den Fokus der Kassenpatienten. Denn die gesetzlichen Krankenkassen zahlen nur einen festen Zuschuss, der sich jeweils an der günstigsten Zahnbehandlung orientiert – unabhängig davon, was der Patient wünscht und später tatsächlich gemacht wird.

Was viele Verbraucher dann bei der Suche nach einem geeigneten Zusatzversicherer vor einer Entscheidung vergleichen, ist in der Regel vorrangig der Preis einer Police. Die jeweiligen Versicherungsbedingungen liest dabei kaum jemand genau und wenn doch, kann man als Laie deren wirkliche Bedeutung oft gar nicht richtig erfassen. Was hinter mancher gutklingenden Klausel dann im Ernstfall steckt, merkt der Patient erst zusammen mit der Zahnarztrechnung.


Was 100-prozentige Kostenübernahme oft wirklich bedeutet

Die Art der Kostenübernahme zwischen den einzelnen Anbietern und Tarifen einer Zahnzusatzversicherung unterscheidet sich zum Teil deutlich. Grundsätzlich ist immer darauf zu achten, ob sich die in den Vertragsbedingungen angegebenen Prozent-Sätze inklusive oder exklusive der GKV-Leistungen verstehen. Gerade hier wird der Verbraucher gerne in die Irre geführt.
Rechner
Zahnzusatzversicherung
Die perfekte Ergänzung: Zahnzusatzversicherung zusätzlich zur gesetzlichen Krankenversicherung
Foto(s): Falko Matte/Fotolia.com
Ein beliebter Werbe-Slogan ist oft: „Verdopplung des Festzuschusses bis zu 100 Prozent der Gesamtrechnung“. Damit werben viele Anbieter, unter anderem beispielsweise auch die Ergo Direkt in ihrem Tarif "Zahn-Ersatz-Sofort". Hier denken die meisten erst einmal: Toll, bis zu 100 Prozent der Zahnarztrechnung wird erstattet. Die Realität dieser Aussage sieht jedoch anders aus: Der Patient möchte ein Inlay. Der Zahnarzt stellt ihm dafür 500 Euro in Rechnung, der gesetzliche Kassenzuschuss liegt aber lediglich zwischen 30 bis 50 Euro. In diesem Fall würde die Ergo Direkt-Police maximal die 50 Euro verdoppeln, der Patient würde auf einem hohen Eigenanteil von mindestens 400 Euro sitzen bleiben.

Es geht auch noch schlimmer. Nehmen wir an, ein Implantat kostet rund 3.000 Euro, der Kassenzuschuss liegt bei rund 375 Euro. Und genau diesen geringen Anteil würde auch die Ergo-Police übernehmen. Den gesamten Rest in Höhe von 2.250 Euro darf der Patient noch selbst bezahlen. Zudem gilt für den Ergo-Vertrag eine Mindestlaufzeit von 24 Monaten. Der monatliche Beitrag liegt ab einem Alter von 21 Jahren bei 29,90 Euro. Der Versicherte muss für den Vertrag also insgesamt 717,60 Euro aufbringen – und darf im teuren Ernstfall den Großteil der Behandlungskosten selbst übernehmen. Einen Vorteil gibt es hier aber doch: Es existiert keine Wartezeit, die Ergo-Police erbringt Leistungen auch bei schon erstelltem Heil- und Kostenplan.

Leistungsausschluss in den ersten Monaten

Viele Zahnzusatzversicherungen schließen grundsätzlich Leistungen innerhalb der ersten Monate (meist acht) nach Abschluss der Police aus. Und fast alle Anbieter zahlen im ersten Jahr nur bis zu einem bestimmten Höchstbetrag, der sich dann langsam in den Folgejahren steigert bis zur vollen Leistung. Meist werden im ersten Versicherungsjahr höchstens 250 Euro erstattet, in den ersten beiden Jahren zusammen maximal 500 Euro, in den ersten drei Jahren 750 Euro und in den ersten vier Jahren zusammen höchstens 1.000 Euro. Erst mit Ablauf des vierten Versicherungsjahres entfällt die Leistungsbegrenzung. Hier gibt es aber auch je nach Tarif und Anbieter deutlich bessere Konditionen und Staffelungen.

Biallo-Tipp: Vergleichen Sie die jeweiligen Vertragsklauseln genau und erkennen Sie deren tatsächlichen Wert. Wichtig ist vor allem der Prozentsatz den eine Zahnzusatzversicherung leistet – und zwar unabhängig von der Kassenleistung! Beachten Sie auch mögliche Wartezeiten und Leistungsausschlüsse. Erst danach den Preis der Police berücksichtigen.

Noch mehr Verbrauchertipps?

Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Biallo-Newsletter!

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Ziffern hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Abschicken
Foto: Colourbox.de ID:7883
Nach oben
Anzeige
PKV
Private Krankenversicherung
Mit dem Wechsel zu einer privaten Krankenversicherung können Sie viel Geld sparen und Ihre Versorgung verbessern. Lassen Sie sich jetzt unverbindlich und kostenlos ein Angebot erstellen.
Private Krankenversicherung
.
© 2016 Biallo & Team GmbH Partnerseiten: