Startseite | RSS | Mobil | Sitemap |
Samstag, 03.12.2016 14:43 Uhr
Newsletter:
Suche:
Startseite
Startseite > Versicherungen > Risikolebensversicherung
Artikel bewerten:
AAA
04.12.2015 13:52

Risikolebensversicherung Wie komme ich mit Vorerkrankungen an den gewünschten Schutz?

von
Eine Risikolebensversicherung brauchen alle, die Hinterbliebene absichern möchten. Vorerkrankungen können es allerdings schwierig machen, den Versicherungsschutz zu bekommen.
Risikolebensversicherung Wie komme ich mit Vorerkrankungen an den gewünschten Schutz?
Welche Krankheiten zählen und welche nicht?
Grundsätzlich gilt: 100 Prozent Gesundheit ist nicht erforderlich. Wer zum Beispiel an einer ausgeheilten Gastritis laboriert hat, wird in aller Regel leicht einen Vertrag finden. Schwieriger kann es bei Asthma, Diabetes und Bluthochdruck werden – ebenso bei psychischen Erkrankungen: Hier wird meist ein Risikoaufschlag gefordert werden. Und nur schwerste Krankheiten wie Tumore, Versagen einzelner Organe oder eine Lungenembolie führen zu Ablehnungen des Antrages für eine Risikolebensversicherung bei vielen Versicherungen.

Abgelehnte Anträge rächen sich

Wer an Vorerkrankungen laboriert, sollte sich bei der Suche nach einer passenden Risikolebensversicherung vorsichtig vortasten. Sie schaden sich dabei selbst, wenn Sie im Internet beim erstbesten Anbieter einen Online-Antrag stellen, der dann nach einer internen Risikoprüfung abgelehnt wird. Solche Ablehnungen müssen nämlich bei weiteren Anträgen angegeben werden und erhöhen nicht die Chancen, die gewünschte Risikolebensversicherung zu bekommen.

Risikovoranfrage stellen

Sinnvoller ist es, die Versicherbarkeit erst einmal zu ermitteln. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten. Zum einen stellen Sie gemeinsam mit einem Versicherungsmakler eine Risikovoranfrage. Sie erhalten dann das Votum der Versicherung, ob und zu welchen Konditionen Sie einen Vertrag bekommen können. Ihr Vorteil: Da Sie mit der Voranfrage keinen Antrag auf Abschluss einer Versicherung stellen, kann die Versicherung Sie auch nicht ablehnen – und Sie haben gegenüber anderen Risikolebensversicherungen auch nicht die Pflicht, den abgelehnten Antrag anzugeben. Damit stehen Ihnen auch andere Anbieter offen.
Tipp: Einen anderen Weg bietet die Community Life: Sie können anonym ermitteln lassen, ob Sie versicherbar sind und zu welchen Konditionen. Erst nach Erhalt eines Angebotes registrieren Sie sich und geben Ihre persönlichen Daten preis.
Lesen Sie auch:

Versicherung
Rechtsschutz wird immer wichtiger

Oft wird vom Versicherer im Rahmen der Voranfrage auch angeboten, dass der Versicherungsschutz zunächst zurückgestellt wird. Die Versicherer wollen dann die Entwicklung eines akuten Krankheitsbildes abwarten – es besteht also durchaus die Chance, dass hier noch Versicherungsschutz in der Risikolebensversicherung nach Ablauf der Rückstellzeit gewährt werden kann. Ihr Versicherungsmakler oder Berater sollte entsprechende Optionen prüfen und vormerken.

Abgefragte Zeiträume beachten

Am besten ist es natürlich, wenn Sie Vorerkrankungen gar nicht angeben müssen – möglich machen das zeitliche Begrenzungen bei den Fragen der Versicherer. Faire Risikolebensversicherungen sehen in den Anträgen vor, dass der Gesundheitsstatus maximal für fünf Jahre offengelegt werden muss – nur bei Krankenhausaufenthalten und psychischen Erkrankungen reichen die Fragen gelegentlich zehn Jahre zurück. Ist dieser Zeitraum abgelaufen, sind Sie nicht mehr zur Angabe der gesundheitlichen Beschwerden verpflichtet und finden leichter eine Risikolebensversicherung.

Risikolebensversicherung ohne Gesundheitsprüfung bekommen?

Solche Risikolebensversicherungen ohne Gesundheitsprüfung gibt es seit einigen Jahren nicht mehr. Einige Versicherungen wie etwa die Allianz bieten aber durchaus Anträge mit deutlich vereinfachten Gesundheitsprüfungen an: Junge Eltern und Immobilienfinanzierer müssen dann nur wenige Fragen zum Gesundheitsstatus beantworten, um in den Genuss des angestrebten Schutzes der Risikolebensversicherung zu kommen.
Tipp: Noch einfacher geht es meist, wenn Sie bestehenden Schutz im Rahmen einer Nachversicherung aufstocken können – in der Regel geht das ganz ohne Gesundheitsprüfung. So lässt sich die Versicherungssumme der Risikolebensversicherung um bis zu 100 Prozent erhöhen, wenn bestimmte Lebensereignisse eintreten – etwa eine Hochzeit, ein Gehaltssprung oder die Geburt eines Kindes. Manche Versicherungen erlauben vor allem in den ersten Vertragsjahren sogar eine Anpassung der Versicherungssumme ganz ohne Anlass und Gesundheitsprüfung.
Vergleich Risikolebensversicherung
Sämtliche Angaben ohne Gewähr

Noch mehr Verbrauchertipps?

Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Biallo-Newsletter!

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Ziffern hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Abschicken
Foto: Colourbox.de ID:11918
Nach oben
.
© 2016 Biallo & Team GmbH Partnerseiten:
5.2.17