Startseite | RSS | Mobil | Sitemap |
Samstag, 03.12.2016 14:43 Uhr
Newsletter:
Suche:
Startseite
Startseite > Versicherungen > Versicherungen
Artikel bewerten:
AAA
04.03.2014 13:18

Versicherungen Volle Leistung bei grober Fahrlässigkeit sichern

von Annette Jäger Autor
Handelt man grob fahrlässig, hat man als Versicherungsnehmer das Nachsehen. Die Versicherung kürzt die Leistung. Manchmal kann man das Risiko extra absichern.
Versicherungen Volle Leistung bei grober Fahrlässigkeit sichern
Grobe Fahrlässigkeit: Alkohol am Steuer
Wer „grob fahrlässig“ handelt, trägt in erheblichem Maße dazu bei, dass ein Schaden eintritt. Es liegt, im Juristendeutsch gesprochen, eine besonders schwere Verletzung der erforderlichen Sorgfalt vor. Klassisches Beispiel: Man fährt betrunken Auto und baut einen Unfall. Oder: Man beruhigt während der Autofahrt das schreiende Kind auf der Rückbank und fährt auf ein anderes Fahrzeug auf. In solchen Fällen darf der Versicherer die Leistung in der Vollkaskoversicherung, die den Schaden am eigenen Auto deckt, wegen grober Fahrlässigkeit kürzen. Versicherungen, bei denen grobe Fahrlässigkeit eine Rolle spielt, sind die Kfz-Kaskoversicherung, die Hausratversicherung und die Wohngebäudeversicherung.

Was leistet der Versicherer bei grober Fahrlässigkeit?

„Im neuen Versicherungsvertragsgesetze von 2008 wurde festgelegt, dass der Versicherer die Leistung bei grob fahrlässigem Handeln zwar kürzen, aber nicht komplett streichen darf“, stellt Versicherungsberater Thorsten Rudnik klar. Der Versicherer dürfe die Leistung „entsprechend dem Grad der Verschuldung“ reduzieren. Die Kürzung der Leistung muss also der Schwere des Handelns angemessen sein. Das lässt natürlich Interpretationsspielraum. Die Rechtssprechung hat in den vergangenen Jahren diese Regelung durch Urteile zum Thema grobe Fahrlässigkeit konkretisiert und wird das in Zukunft durch weitere Urteile tun. Ziel ist es, zu einer fairen Abstufung der Leistung zu gelangen, erklärt Rudnik.
Rechner
Hausratversicherung
Dieser Rechner führt Sie in wenigen Klicks zu den Top-Drei-Anbietern mit hervorragendem Preis/Leistungsverhältnis.
Kfz Versicherung
Schnell und einfach zu einer günstigen Auto-Versicherung- egal, ob Haftpflicht, Teil- oder Vollkasko.
Foto(s): Norbert Millauer/ddp
Der Streit um die Höhe der Leistung bei grober Fahrlässigkeit endet bislang meist vor Gericht. Wer als Versicherungsnehmer über eine Rechtsschutzversicherung verfügt, hat Glück gehabt. Versicherungsstreitigkeiten sind in dem Leistungspaket Privat- und Berufsrechtsschutz mit abgedeckt. Dann kommt die Police unter anderem für die Anwalts- und Gerichtskosten auf.

Grobe Fahrlässigkeit als Extra mitversichern

Das riskante Handeln kann man mitversichern, und das ist auch dringend zu empfehlen, meint Rudnik.

Kfz-Versicherung: Möglich ist dies bei der Vollkaskoversicherung der Kfz-Police: Auch das Überfahren eines Stoppschildes und einer roten Ampel gilt als grob fahrlässiges Handeln. Das sollte zwar nicht, kann aber durchaus passieren. Ausgenommen von der Leistung ist immer das Fahren unter Alkoholeinfluss und der erleichterte Diebstahl des Fahrzeugs, etwa wenn man den Schlüssel im Zündschloss stecken lässt.

Hausratversicherung: Auch bei der Hausratversicherung lohnt es sich zu überprüfen, ob grobe Fahrlässigkeit abgedeckt ist. Beispiel: Man vergisst die brennenden Kerzen auf dem Adventskranz, der Kranz fängt Feuer und in der Folge brennt die ganze Wohnung ab. Normalerweise würde der Versicherungsnehmer dann nur anteilig seinen Schaden am Inventar der Wohnung ersetzt bekommen. Ist die grobe Fahrlässigkeit jedoch versichert, erhält er die volle Leistung. Ebenso ist das Extra bei der Wohngebäudeversicherung sinnvoll. Schon wer das Haus verlässt und die Waschmaschine laufen lässt ohne Aqua-Stopp-Vorrichtung, handelt grob fahrlässig.
„Das Extra kostet nicht unbedingt mehr“, meint Rudnik. In manchen Tarifen ist es auch automatisch enthalten. Vor allem ältere Verträge sollte man nachzurüsten. Oft hat das Unternehmen, bei dem man versichert ist, inzwischen einen neueren Tarif auf dem Markt mit wesentlich besseren Leistungen - nicht selten zum günstigeren Preis, hat der Versicherungsberater erfahren.

Übrigens:
Die private Haftpflichtversicherung leistet auch immer bei grober Fahrlässigkeit. Hier muss man den Schutz nicht extra absichern.

Obliegenheitspflichten beachten

Um grobe Fahrlässigkeit handelt es sich auch, wenn man seinen Pflichten als Versicherungsnehmer nicht nachkommt. Viele wissen nicht, dass sie laut Vertrag in der Hausratversicherung beispielsweise dazu verpflichtet sind, einen entstanden Schaden möglichst gering zu halten. Wer das nicht tut, muss akzeptieren, dass die Versicherung die Leistung kürzt. Beispiel: Hat man einen Leitungswasserschaden, kann man nicht einfach den Hahn abdrehen und in den Urlaub fahren. Auch wenn man in den Winterurlaub fährt, alle Heizkörper ausdreht und bei Rückkehr einen Wasserrohrbruch hat, kann der Versicherer eine Teilschuld mit einkalkulieren. Diese Art grob fahrlässigen Handelns kann man nicht über ein Extra mitversichern. Auch in anderen Versicherungen sind Obliegenheiten zu erfüllen.

Schäden die der Versicherungsnehmer vorsätzlich, also absichtlich, herbeiführt, sind nie versichert.

Noch mehr Verbrauchertipps?

Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Biallo-Newsletter!

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Ziffern hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Abschicken
Foto: Colourbox.de ID:9485
Nach oben
Anzeige
Anzeige
PKV
Private Krankenversicherung
Mit dem Wechsel zu einer privaten Krankenversicherung können Sie viel Geld sparen und Ihre Versorgung verbessern. Lassen Sie sich jetzt unverbindlich und kostenlos ein Angebot erstellen.
Private Krankenversicherung
.
© 2016 Biallo & Team GmbH Partnerseiten:
5.2.17