Startseite | RSS | Mobil | Sitemap |
Freitag, 30.09.2016 03:30 Uhr
Newsletter:
Suche:
Startseite
Startseite > Versicherungen > Kfz-Versicherung
Artikel bewerten:
AAA
16.10.2014 09:46

Kfz-Versicherung Tücken beim Versicherungswechsel

von Annette Jäger Autor
Im Herbst steht der Kfz-Versicherungswechsel hoch im Kurs. Kein Wunder - das Sparpotential ist oft erheblich. Doch es gibt Fallstricke, die Sie kennen sollten.
Kfz-Versicherung Tücken beim Versicherungswechsel
Vor dem Versicherungswechsel genau hinsehen!
Stichtag beim Kfz-Versicherungswechsel ist der 30. November. Zu diesem Termin muss dem Versicherer die Kündigung vorliegen, etwa, weil man zu einem günstigeren Anbieter wechseln möchte. Der Termin gilt für Policen, die zum 31.12. auslaufen – das sind die meisten, die im Umlauf sind. Manche Versicherungsnehmer haben förmlich ein Hobby daraus gemacht, im Herbst die Fahrzeugdaten durch die Versicherungsrechner der Unternehmen im Internet zu jagen, um einige Euro zu sparen. Das ist durchaus realistisch, denn in kaum einer Versicherungssparte herrscht so viel Konkurrenz um Kunden wie im Kfz-Bereich.

Tipp: Nutzen Sie den Biallo-Vergleich Kfz-Versicherungen und berechnen Sie, wie viel Sie durch einen Versicherungswechsel sparen können.

Ein Versicherungswechsel ist aber nicht immer nötig, vor allem wenn man bei seinem alten Versicherer Sonderkonditionen genießt, etwa eine Sondereinstufung des Zweitwagens oder einen Rabattschutz. Diese kann man nicht auf den neuen Versicherer übertragen. Die Folge: Durch den Wegfall der Sonderkonditionen kann der neue Vertrag sogar teurer werden. Darauf weist der Bund der Versicherten (BdV) hin.

Kfz-Versicherungswechsel und Zweitwagen

Am Beispiel der Zweitwageneinstufung wird das Dilemma besonders deutlich: Wer mehrere Fahrzeuge bei ein und demselben Unternehmen versichert, genießt manchmal den Vorteil, dass der Kfz-Versicherer den Zweit- oder Drittwagen einem günstigeren Schadensfreiheitsrabatt zuordnet, als es dem Fahrer realistischerweise zustehen würde. Das gilt auch, wenn man einen Schadenfreiheitsrabatt einer anderen Person übernimmt, beispielsweise vom Ehepartner oder eines verstorbenen, engen Angehörigen. „Ein neuer Versicherer gewährt diesen Sonderrabatt aber nicht“, betont Bianca Boss vom BdV. Die Folge: „Beim neuen Versicherer wird man realistisch eingestuft“ – je nach unfallfreien Jahren. „Daraus errechnet sich dann oft ein höherer Beitrag als man ihn beim alten Versicherer bezahlt hat“, sagt die Versicherungsexpertin.
Kfz Versicherung

Kfz-Versicherungswechsel: Rabattschutz nicht übertragbar

Auch beim Rabattschutz macht ein Versicherungswechsel Probleme. Manche Tarife sehen vor, dass man trotz eines Schadens nicht in eine ungünstigere Schadensfreiheitsklasse zurück gestuft wird. „Wechselt man nun den Versicherer, wird nachgefragt, ob es Schadensfälle gab. Ist dies der Fall, stuft der neue Versicherer den Kunden zurück“, erklärt Boss. Der Rabattschutz interessiert den neuen Versicherer nicht. Fazit: Man zahlt beim neuen - vermeintlich günstigeren – Kfz-Versicherer dann doch mehr Prämie als beim alten.
Lesen Sie auch:

Autounfall und Versicherung
Was tun, wenn es gekracht hat?

Achtung bei voreiliger Kündigung

Die besondere Tücke beim Kfz-Versicherungswechsel ist, dass der Kunde die Nachteile, die sich durch Sonderkonditionen ergeben, meist erst realisiert, wenn er den alten Vertrag bereits gekündigt hat. Denn das Angebot hat er sich beim neuen Versicherer vermutlich auf der Basis seines Versicherungsscheins machen lassen – hier ist der Schadensfreiheitsrabatt genannt, der laut Sonderkonditionen gilt, erklärt Boss. Stimmt der Kunde dem Angebot zu, wird ein neuer Versicherungsschein ausgestellt. Der neue Versicherer erkundigt sich beim alten, ob die angegebenen Daten alle stimmen. Dort erfährt er dann von den Sonderkonditionen und passt die Zuordnung in der Schadenfreiheitsklasse realistisch an. Der Kunde wundert sich dann über den neuen Versicherungsschein mit dem teureren Beitrag. Ein Zurück gibt es dann nicht mehr.

Deshalb der Tipp: Vor einem Versichererwechsel unbedingt beim alten Versicherer nach Sonderkonditionen fragen, rät Boss. Manchmal erübrigt sich dann ein Wechsel.

Tipp: Sie haben weder einen Zweitwagen, noch Sonderkonditionen? Dann nutzen Sie den Biallo-Vergleich Kfz-Versicherung. Er zeigt Ihnen, wie viel Sie durch einen Versicherungswechsel sparen können.
Kfz Versicherung

Noch mehr Verbrauchertipps?

Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Biallo-Newsletter!

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Ziffern hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Abschicken
Foto: Colourbox.de ID:10371
Nach oben
Anzeige
Anzeige
PKV
Private Krankenversicherung
Mit dem Wechsel zu einer privaten Krankenversicherung können Sie viel Geld sparen und Ihre Versorgung verbessern. Lassen Sie sich jetzt unverbindlich und kostenlos ein Angebot erstellen.
Private Krankenversicherung
.
© 2016 Biallo & Team GmbH Partnerseiten: