Afrika: Hoffnung im Spiel mit dem Feuer

Geldanlagen in "exotischen" Märkten Afrika: Hoffnung im Spiel mit dem Feuer

Lars Becker
von Lars Becker
31.07.2019
Auf einen Blick
  • Afrika ist nicht nur reich an Bodenschätzen, sondern mit 1,1 Milliarden Einwohner ein riesiger Binnenmarkt.

  • Trotz politischer Unsicherheiten und Währungsturbulenzen meint Ulrich Stephan, Anlagestratege der Deutschen Bank: "Europäer sollten mehr in Afrika investieren".
  • Viele Investitionen aus China bringen Infrastruktur-Verbesserungen.

Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Afrika ist reich an Bodenschätzen wie Gold, Diamanten, Kohle oder Öl. Der Kontinent ist mit 1,1 Milliarden – überwiegend jungen – Menschen ein riesiger Binnenmarkt. Trotzdem spielt Afrika auf dem weltweiten Aktienmarkt bisher bestenfalls eine kleine Nebenrolle.

Sollen wir Sie weiter zum Thema Geldanlage und Fonds auf dem Laufenden halten? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

China investiert in großem Stil

"Durch den Mangel an verlässlichen Institutionen gibt es weiterhin große Probleme in Afrika. Aber ich sehe auch positive Entwicklungen. Es geht etwas konstruktiver voran", sagt Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege der Deutschen Bank, im Gespräch mit biallo.de und fügt hinzu: "Die Europäer sollten mehr in Afrika investieren." Das gelte auch deshalb, weil China in großem Stil im schwarzen Kontinent investiere und sich so Einflussmöglichkeiten und den Zugriff auf wertvolle Bodenschätze sichere.

Die "alte Welt" – also vor allem Europa und die USA – sieht das höchst kritisch, doch einige Afrikaner sind begeistert darüber. "Sie bekommen die Infrastruktur, die sie so dringend brauchen", hat Stephan beobachtet. Er hat in den vergangenen Jahren auch politisch deutlich Fortschritte festgestellt: "Immer mehr afrikanische Länder erkennen die Notwendigkeit funktionierender ökonomischer Strukturen. So hat sich etwa die Hälfte der 54 afrikanischen Länder der Initiative für eine panafrikanische Freihandelszone angeschlossen." Sogar Bemühungen um eine Währungsunion wurden gestartet.

Lesen Sie auch: Emerging Markets – Experten sehen Aufholpotenzial

3
 
Name
ISIN
Wertzuwachs p.a.
 
1.
Fidelity Fd. Emerging Asia Fd. A Acc EUR
LU0329678410
9,44%
2.
Magna New Frontiers Fund R EUR Acc
IE00B68FF474
7,96%
3.
Schroder ISF BRIC(Br. R. In. Ch. )A Acc EUR
LU0232931963
7,91%
Laufzeit: 5 Jahre

Die Performance ist nicht berauschend

Der "S&P Africa 40-Index" der größten und liquidesten Unternehmen des Kontinents hat in den vergangenen fünf Jahren zwar über 35 Prozent Verlust gemacht, im Verlauf des letzten Jahres stand aber immerhin ein kleines Plus zu Buche. Das zeigt, dass sich für risikobereite Anleger durchaus auch Gewinnchancen bieten.

"Allerdings muss man sich sehr gut auskennen, um dort zu investieren", sagt Stephan. Das bedeutet, dass man eigentlich nur auf Fonds setzen sollte, die das Risiko breit streuen. Südafrikanische Aktien machen dort den größten Anteil aus.

Ein empfehlenswerter Fonds ist zum Beispiel Robeco Afrika Fonds N.V.. Interessanterweise sind wie in anderen an Bodenschätzen reichen Märkten – zum Beispiel Brasilien oder Australien – Rohstoffwerte gar nicht die wichtigsten unter den größten Unternehmen. Der Finanzbereich, Konsumgüter und die Telekommunikation sind in Afrikas Aktienmarkt wichtiger.

Lesen Sie auch: Mit ETFs und Zertifikaten in Rohstoffe investieren

Im südafrikanischen "Johannesburg All Share Index" macht Naspers als größtes Medien-, Internet- und Unterhaltungsunternehmen Afrikas ein Viertel des Gewichts aus. Naspers, das künftig auch an der Börse Euronext notiert sein wird, wiederum hält 31 Prozent am chinesischen Internetriesen Tencent. Das zeigt die Abhängigkeit des südafrikanischen Aktienmarkts von China, das umgekehrt wegen der riesigen Rohstoffvorkommen derzeit viel Geld in Afrika investiert.

Totalverlust oder schöner Gewinn?

Auch dieses Beispiel unterstreicht die Risiken eines Investments. Jederzeit möglich sind auch unliebsame Währungsüberraschungen. In Ägypten wurde vor einigen Jahren die Kopplung der Landeswährung an den US-Dollar aufgehoben. In der Folge wurde das ägyptische Pfund über Nacht um mehr als 30 Prozent abgewertet. "Da steht man als Investor schnell mit kurzen Hosen da", sagt Stephan.

"Natürlich bietet Afrika auch Chancen. Aber wenn, dann würde ich in Afrika nur einen kleinen Teil meines Vermögens anlegen. Und ich muss damit rechnen, dass das auch ein Totalverlust werden könnte." Oder aber ein schöner Gewinn, wenn sich die Fortschritte in Afrika verstärken.

Fazit

Afrika macht Fortschritte, ist aber wegen politischer Unsicherheiten und Währungsturbulenzen nur für sehr mutige Anleger ein Tipp. Wenn, dann sollte man hier nur einen kleinen Teil seines Vermögens anlegen und nur in Fonds, die das Risiko breit streuen.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Lars Becker
Lars Becker
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Lars Becker
Lars Becker
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Lars Becker
Lars Becker
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de