Diese Aktien kauft Warren Buffett

Portfolio Diese Aktien kauft Warren Buffett

Thomas Brummer
von Thomas Brummer
21.11.2017
Auf einen Blick
  • Apple, Bank of America und der Kreditkartensektor sind bei Warrren Buffet hoch im Kurs.

  • Der ehemalige Liebling IBM steht dagegen eher auf der Verkaufsliste.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Mit Spannung blicken Aktionäre immer wieder nach Omaha im US-Bundestaat Nebraska. Einem auf den ersten Blick unscheinbarem, älterem Herren hängen sie an den Lippen. Welche Aktien empfiehlt er? Welche Branchen haben Wachstumspotential? Hier ist die Kauf- und Verkaufsliste von Multi-Milliardär Warren Buffet:

Käufe

Über seine Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway hat Warren Buffett wieder kräftig zugekauft, wie aus einem Bericht der Wirtschaftswoche hervorgeht. Obwohl er Technologiewerte grundsätzlich kritisch sieht, hat er sich bereits im ersten Quartal 2016 bei Apple eingekauft. Seither hat er sogar noch dreimal nachgekauft. Pessimismus sieht anders aus. Wert der Beteiligung: 20,7 Milliarden Dollar.

Ebenfalls auf der Einkaufsliste: Synchrony Financial. Das US-Unternehmen bietet Lösungen für Konsumfinanzierung an, etwa Zahlungen über Kreditkarte. Hier kaufte der Großinvestor ebenfalls mehrfach nach. Übrigens: Auch bei American Express ist er stark vertreten. Buffett verspricht sich einiges vom Kreditkartensektor.

Auch dem US-Saatgutkonzern Monsanto traut er noch Kurssprünge zu. Der Zeitpunkt des Einstiegs war günstig: Kurz vor der geplanten Übernahme durch den deutschen Chemieriesen Bayer kaufte Buffett im vierten Quartal 2016. Obwohl die Übernahme durch Bayer wohl frühestens Anfang 2018 in trockenen Tüchern sein wird, stockte Berkshire Hathaway im dritten Quartal die Beteiligung um gut zehn Prozent auf.

Ein prominenten Neuzugang findet sich ebenfalls bei Berkshire: Bank of America. Im dritten Quartal 2017 stieg er im großen Stil ein. Die Beteiligung ist 17 Milliarden Dollar schwer. Das Institut zählt zu den größten Banken der Welt und spielt seit der Übernahme von Merrill Lynch auch in der Vermögensverwaltung in der ersten Liga.

Erfahren Sie mehr zur Geldanlage verschiedenster Risikoklassen und abonnieren Sie den kostenlosen Biallo-Newsletter.

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein

Verkäufe

Die Liebe zu IBM scheint indessen zu schmilzen. Im ersten Quartal 2017 fuhr Buffett sein Engagement zurück. Im Nachhinein ein guter Ausstiegszeitpunkt. Doch auch nach der Erholung des Aktienkurses folgte im dritten Quartal ein erneuter Verkauf.

Ein richtiges Schwergewicht im Portfolio mit nun 25,6 Milliarden Euro hat zuletzt auch ein paar Pfunde lassen müssen: die amerikanische Bank Wells Fargo. Mitarbeiter des Geldhauses sollen auf der Jagd nach Provisionen Scheinkonten eröffnet haben.

Bei Charter Communications, dem viertgrößte Kabelbetreiber in den USA, ist sich das "Orakel von Omaha" offenbar nicht ganz sicher. 2015 löste Buffett die Beteiligung komplett auf, doch kurze Zeit später stieg er wieder ein. Im dritten Quartal 2017 verkaufte er dann wieder zehn Prozent der Anteile. Wohl eher eine Halteposition als die große Liebe.

Keinen Cent gibt Buffett indes auf den Automobilzulieferer Wabco Holdings. Nach einer volatilen Kursentwicklung zog er sich zuletzt mehr und mehr zurück. Im dritten Quartal entschied sich Buffett dafür, die Position komplett zu streichen.

Biallo-Lesetipp

Eine relativ neue und sehr rationale Art der Geldanlage ist die, mit Hilfe von sogenannten Robo-Advisors.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Thomas Brummer
Thomas Brummer
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Thomas Brummer
Thomas Brummer

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Seit Januar 2014 ist er bei biallo.de und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Thomas Brummer
Thomas Brummer

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Seit Januar 2014 ist er bei biallo.de und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de