Indexreform: Deutsche Börse ordnet Aktienindizes neu

Geldanlage Indexreform: Deutsche Börse ordnet Aktienindizes neu

Max Geißler
von Max Geißler
06.08.2018
Auf einen Blick
  • Der TecDax verliert seine Funktion als exklusiver Aktienindex für Technologiewerte.

  • Künftig werden kleinere und mittelgroße Technologieunternehmen auch im MDax und SDax geführt. 

  • Im Technologie-Index halten künftig auch Dax-Unternehmen Einzug. Die Diversifikationsmöglichkeiten des TecDax werden dadurch deutlich eingeschränkt.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Die Deutsche Börse AG hat Änderungen für die Aufnahme von Unternehmen in die Indizes MDax, SDax und TecDax beschlossen. Künftig wird die Trennung nach den Segmenten Tech und Classic aufgehoben. Unterm Strich können sich die Segmente mischen und Unternehmen in verschiedenen Indizes gleichzeitig auftauchen. Das heißt, Unternehmen des Technologie-Sektors können zugleich auch in den MDax oder SDax aufgenommen werden. Andererseits können Dax-Unternehmen, die dem Technologie-Sektor zugeordnet sind, auch im TecDax gelistet sein.

Für weitere Beiträge rund um das Thema Börse abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Zeitgleich werden die Indizes MDax und SDax vergrößert: Die Zahl der Werte im MDax steigt von 50 auf 60, die im SDax von 50 auf 70. Durch die Aufstockung sollen die Indizes repräsentativer werden und zugleich die hohe Liquidität und Handelbarkeit der Indizes sichergestellt sein. Dax und TecDax bestehen weiterhin aus jeweils 30 Unternehmen.

Die Änderungen werden zum 24. September 2018 wirksam. Wie sich die neuen Konstellationen voraussichtlich auswirken werden, zeigt die Börse Frankfurt schon heute an einem fiktiven Schattenindex für den TecDax. Anleger können den Kursverlauf und die aktuelle Zusammensetzung auf den Internetseiten der Börse Frankfurt am Main verfolgen.

Lesen Sie auch: Low-Volatility-Fonds – Depot-Anker für unsichere Zeiten

Was bedeuten die Änderungen für Anleger?

Der TecDax bekommt künftig eine neue Rolle. Unternehmen, die dem Technologiesektor zugeordnet werden, sind nicht mehr exklusiv in diesem Index vertreten, sondern nur noch zusätzlich. Tech-Werte können also ab 24. September auch im Dax, MDax oder SDax gelistet sein. Die Änderungen haben zur Folge, dass der TecDax künftig von Börsenschwergewichten aus dem Dax und MDax dominiert werden wird, kleine, innovative Tech-Unternehmen werden kaum noch Eingang in den Technologie-Index finden.

Für Anleger bedeutet dies eine Einschränkung, denn Technologie-Aktien oder ETF auf den TecDax bieten dann keine weiteren Diversifikationseffekte gegenüber den klassischen Dax-Indizes mehr. Anstehende Depotanalysen sollten das schon heute berücksichtigen. Langfristig dürfte der TecDax an Bedeutung verlieren.

Biallo-Lesetipp

Während sich die Jahresgebühr bei klassischen Vermögensverwaltern auf bis zu drei Prozent pro Jahr belaufen kann und hier meist auch noch eine Gewinnbeteiligung von zehn bis 20 Prozent anfällt, kostet die Vermögensverwaltung bei der sogenannten Robo-Adivsor meist weniger als ein Prozent des Anlagevolumens, Konto und Depotführung inklusive. Wie die digitalen Vermögensverwalter genau funktionieren, lesen Sie in unserem Ratgeber Robo-Advisor.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Max Geißler
Max Geißler
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de