Mit 160 Euro zum Vermögensaufbau

Altersvorsorge mit Fonds Mit 160 Euro zum Vermögensaufbau

Max Geißler
von Max Geißler
29.09.2017
Auf einen Blick
  • Starten Sie Ihre Alterssicherung bereits in jungen Jahren, dann genügen bereits überschaubaren Beträge, um signifikante Summen anzusparen.

  • Bleiben Sie Monat für Monat am Ball, damit Sie im Alter gut versorgt sind.

  • Berechnen Sie Steuern in Ihr Sparkonzept mit ein, denn diese schmälern den zu Rentenbeginn zur Verfügung stehenden Kapitalstock.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Kapitalaufbau erfordert Ausdauer, Disziplin und einen möglichst frühen Start. Wer in jungen Jahren einsteigt, der profitiert viel stärker vom Zinseszinseffekt als ein Best-Ager. Investiert beispielsweise ein 30-jähriger jeden Monat 100 Euro in globale Aktienfonds, sammelt er laut Fondsverband BVI bis 65 ein Guthaben von gut 150.000 Euro an. Ein 50-jähriger kommt in der gleichen Zeit gerade mal auf knapp 27.000 Euro.

Sollen wir Sie weiterhin zum Thema Altersvorsorge auf dem Laufenden halten? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein

Da der Fiskus davon seinen Anteil fordert, bleiben dem 30-Jährigen unterm Strich jedoch nur etwa 120.000 Euro zum verrenten, dem 50-Jährigen nur rund 25.000 Euro. Damit der Ältere auf das gleiche Sparergebnis kommt, müsste er etwa das Fünffache monatlich aufwenden.

Angespartes Grundkapital sollte nicht zu klein sein

Ein Sparguthaben von 120.000 Euro klingt viel, doch häufig ist die Rentenlücke größer. Schichten Sie das Kapital in einen schwankungsarmen Rentenfonds um und starten Sie einen Auszahlplan ohne Kapitalverzehr. So erhalten Sie monatlich 295 Euro ausgezahlt, wenn der Rentenfonds jährlich um 3,0 Prozent wächst.

3
 
Name
ISIN
Wertzuwachs p.a.
 
1.
DWS Euro-Bonds (Long)
LU0044387529
3,44%
2.
Focused Fund - High Gr. L. T. Bd. EUR F acc
LU0249181222
2,88%
Laufzeit: 5 Jahre

Benötigen Sie mehr Zusatzrente, besteht die Möglichkeit, den Kapitalstock zu verbrauchen. Mit Blick auf das Erbe werden Ihre Kinder von dieser Vorgehensweise zwar nicht begeistert sein, aber mit Kapitalverzehr würde der Auszahlplan 25 Jahre lang immerhin 565 Euro pro Monat an Sie überweisen.

Lesen Sie auch: Nullzinsen und steigende Inflation sorgen für Anlagenotstand

Ab 200.000 Euro beginnt die Sause

Wie viel Geld Senioren neben ihrer gesetzlichen und betrieblichen Rente zum Leben benötigen, ist individuell sehr unterschiedlich. Angesichts einer aktuellen Durchschnittsrente von 700 Euro in den alten und 826 Euro in den neuen Bundesländern ist allerdings klar: Ohne erhebliche Zusatzrente wird es im Alter schnell eng. Rentenlücken von 500 Euro und mehr sind heute keine Seltenheit – Tendenz steigend.

3
 
Name
ISIN
Wertzuwachs p.a.
 
1.
MSIF Global Opportunity AH EUR
LU0552385618
20,93%
2.
Postbank Megatrend
DE0005317374
19,24%
3.
Apus Capital Revalue Fonds
DE000A1H44E3
19,22%
Laufzeit: 5 Jahre

Um eine Rentenlücke von 500 Euro monatlich auszugleichen und dabei das angesparte Kapital nicht zu verbrauchen, benötigen Sie einen Kapitalstock von etwa 200.000 Euro nach Steuern. Klingt viel, ist aber durchaus möglich. Zahlen Sie ab dem 30. Lebensjahr monatlich 160 Euro in globale Aktienfonds ein, dann laufen laut BVI-Statistiken bis zum 65. Lebensjahr durchschnittlich etwa 240.000 Euro auf. Nach Abzug der Kapitalertragsteuer stehen dann knapp 200.000 Euro zur Verrentung bereit.

Generieren Sie daraus einen Auszahlplan ohne Kapitalverzehr mit Euro-Rentenfonds, so erhalten Sie rund 500 Euro jeden Monat ausgezahlt, wenn die Fonds mit jährlich drei Prozent rentieren. Verzehren Sie den Kapitalstock binnen 25 Jahren, verdoppelt sich die Auszahlung auf monatlich rund 950 Euro.

3
 
Name
ISIN
Wertzuwachs p.a.
 
1.
UBS (D) Vermögensstrategie II
DE000A0DNHF9
13,81%
2.
PWM US Dynamic Growth (USD)
DE000DWS0T52
13,15%
3.
Multi Axxion Kairos
LU0150774254
10,23%
Laufzeit: 5 Jahre

Biallo-Tipp: Wenn Sie Ihre Geldanlage nicht komplett selbst in die Hand nehmen wollen oder können, sind sogenannte Robo-Advisor eine geeignete Alternative. Bei den digitalen Vermögensverwaltern gibt es Beratung, Sparplan, Konto- und Depotführung bereits für unter einem Prozent pro Jahr - inklusive Fonds- und Transaktionskosten.

Am kostengünstigsten ist es allerdings, wenn Sie sich selbst einen ausgewogenen Mix zusammenstellen - zum Beispiel aus sicheren Festgeldanlagen und einem ETF, der einen breit gestreuten Index wie den MSCI World abbildet. Der Weltaktienindex MSCI World spiegelt die Entwicklung von 1.600 Aktien aus 23 Industrienationen wider. Mit unserem ETF-Vergleich erhalten Sie eine detaillierte Übersicht, wie die börsengehandelten Indexfonds in den vergangenen Jahren performt haben.

3
 
Anbieter
Zinssatz
 
1.
0,95%
2.
0,60%
Betrag 10.000 €, Laufzeit ohne Laufzeitbindung
Ihre Meinung ist uns wichtig
Max Geißler
Max Geißler
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de