Teure Fonds sind kein Erfolgsgarant

Fondsgebühren Teure Fonds sind kein Erfolgsgarant

Max Geißler
von Max Geißler
27.02.2017
Auf einen Blick
  • Wer Renditechancen optimieren will, sollte die Fondsgebühren stärker berücksichtigen.
  • Neben den internen Fondskosten spielen vor allem die Erwerbskosten eine Rolle. 
  • ETFs verbessern die Kostenstruktur des Wertpapierdepots.

 

 

Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Je schmaler die Renditeausbeute an den Kapitalmärkten, desto wichtiger wird es für Anleger, die Kosten ihrer Kapitalanlage zu optimieren. Haben Gebühren und Transaktionskosten vor der Finanzkrise die Renditen nur geschmälert, treiben sie die Ergebnisse heute nicht selten in den negativen Bereich. Die Beratungsgesellschaft Faros Cost Advisory hat aktuell erhoben, welche Kostenblöcke die größte Relevanz haben und inwieweit sie sich beeinflussen lassen.

Wo liegen Einsparpotentiale?

Möglichkeiten zur Einsparung bieten vor allem die Fondsmanagergebühren, die Transaktionskosten im Fonds, die Kosten beim Fondskauf sowie die Gebühren der Depotbank. "Die wichtigste Erkenntnis ist hier allerdings, dass es keinen Zusammenhang zwischen Kosten und Qualität eines Fonds gibt. Das heißt, eine Kostensenkung ist ohne Qualitätseinbuße möglich", sagt Oliver Dräger, Senior Consultant bei Faros. Seit 2000 seien die Gebühren der Fonds- und Vermögensverwalter deutlich gesunken, so Dräger. Die Management-Fees beispielsweise für US-Aktien- und -Rentenfonds sind heute rund ein Drittel günstiger als damals.

Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt die Ratingagentur Morningstar: Demnach sind die laufenden Fondskosten im europäischen Durchschnitt zwischen 2013 und 2016 von 1,09 auf 1,0 Prozent gesunken. Rentenfonds verbilligten sich von 0,89 auf 0,74 Prozent, Aktienfonds sanken durchschnittlich von 1,43 auf 1,27 Prozent und Mischfonds von 1,56 auf 1,47 Prozent.

"Immer mehr Anleger suchen gezielt nach günstigen Fonds", erklärt Morningstar-Experte Nikolaj Mikkelsen. Deshalb würden auch Fonds ohne Vertriebsgebühr immer stärker nachgefragt. Solche Fonds sind zum Beispiel computergesteuerte Indexfonds. Die sogenannten ETFs erheben keinen Ausgabeaufschlag und die jährlichen Fondskosten liegen lediglich zwischen 0,1 und 0,8 Prozent. Aktiv gemanagte Aktienfonds berechnen dagegen bis zu sechs Prozent Ausgabeaufschlag und kosten zwischen ein und zwei Prozent Gebühr pro Jahr.

Fondsgebühren vergleichen

Anleger können durch den Einsatz von ETFs die Kostenstruktur ihrer Depots erheblich verbessern. Allerdings gibt es nicht für jede Anlagestrategie den passenden ETF und manchmal performen aktiv gemanagte Fonds – auch langfristig – besser als vergleichbare ETFs. Das ist zum Beispiel bei zahlreichen Dax-Fonds der Fall, weil diese häufig deutsche Nebenwerte zur Performancesteigerung beimischen. Beim Kauf eines Deutschlandfonds sollten Sie neben der Performance die laufenden Kosten gut vergleichen. So kostet zum Beispiel der Fidelity Fund German A jährlich 1,92 Prozent Gebühr während der DWS Deutschland nur 1,40 Prozent erhebt. Wie der Performance-Vergleich zeigt, belasten die Gebühren die Wertentwicklung. Der teurere Fidelity-Fonds schneidet über alle Betrachtungszeiträume hinweg schlechter ab als der DWS-Fonds. Konkrete Performanceangaben finden Sie in der Fondstabelle Aktienfonds Deutschland, jeweils auf den Chart-Seiten der Fonds.

Fonds zum Nulltarif

Der Gewinn liegt im Einkauf – lautet eine alte Kaufmannsregel. Insofern sollten Sie beim Fondskauf auf möglichst niedrige Erwerbskosten achten. Viele Banken bieten heute Fonds ohne oder zu stark reduziertem Ausgabeaufschlag an. Die ING-Diba wirbt beispielsweise mit 5.000 Fonds zum Nulltarif, Consorsbank, Comdirect und DKB offerieren einzelne Fonds ohne Ausgabeaufschlag. Kostenschonend sollte auch die Fondsverwahrung sein.

Hier empfehlen sich wiederum Direktbanken, denn diese verzichten häufig auf Gebühren für das Wertpapierdepot. Gebührenfreie Depotverwahrung ermöglicht aber auch S-Broker, der Onlinebroker der Sparkassen. Filialbanken sind hingegen meist teurer, so berechnen die PSD Banken für das Union-Depot mindestens neun Euro pro Jahr, die Targobank erhebt für das Klassik-Depot 30 Euro Jahresgebühr, wenn der Depotwert den Betrag von 50.000 Euro nicht überschreitet.

Biallo-Tipp

Unser Kooperationspartner FondsDISCOUNT.de bietet Ihnen die Möglichkeit, bei einer Depoteröffnung rund 19.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag zu handeln. Die Depotführung ist kostenlos. Falls Sie bereits ein Depot bei einem Broker besitzen, können Sie Ihr Portfolio ebenfalls kostenlos auf das Gebührenmodell von FondsDISCOUNT.de übertragen. Mit dem Online-Vermittlerwechsel transferieren Sie auch bereits vorhandene Fonds-Sparpläne und handeln die betreffenden Fonds künftig ohne Ausgabeaufschlag. Dadurch erhöhen Sie Ihre Rendite.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Max Geißler
Max Geißler
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de