Zukunftstechnologien: Wie Sie von den Megatrends profitieren

Geldanlage Zukunftstechnologien: Wie Sie von den Megatrends profitieren

Lars Becker
von Lars Becker
19.06.2018
Auf einen Blick
  • Risikobereite Anleger sollten die Zukunft im Visier haben und auf Künstliche-Intelligenz-Aktien oder Anlagen in Robotik, 3D-Druck, Sharing Economy setzen.

  • Experten empfehlen einen Blick auf Schwellenländer, Rohstoffe wie "Seltene Erden" oder thematische ETFs beispielsweise zum Thema künstliche Intelligenz.

Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Im Jahr 2016 lag der Umsatz mit künstlicher Intelligenz bei 3,2 Milliarden US-Dollar. Im Jahr 2025 sollen es nach einer Studie des Marktforschers Tractica 89,8 Milliarden Dollar sein. Ein gewaltiges Wachstum. Ob künstliche Intelligenz, Robotik, selbstfahrende Autos, 3D-Druck oder Elektromobilität – die Megatrends der Zukunft bieten risikobereiten und langfristig orientierten Anlegern große Gewinnchancen.

"Es wird gewaltige Investitionen in die Zukunftstechnologien geben. Ob in die digitale Infrastruktur wie den Breitband-Internetausbau oder auch in Themen wie Sharing Economy", sagt Carsten Brzeski, Chefvolkswirt der ING-Diba, im Gespräch mit biallo.de. Wichtig sei dabei die genaue Auswahl der Investition: "Nicht jedes Unternehmen, das einen Megatrend reitet, wird Gewinne bringen." Deshalb sei es wie immer beim Investieren sinnvoll, das Risiko möglichst breit zu streuen.

Möchten Sie zum Thema weitere Infos frei Haus? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter.  

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Künstliche Intelligenz stellt Fonds zusammen

Die Möglichkeit dazu bieten thematische ETFs. Wie der Allianz Global Artificial Intelligence (ISIN: LU1548497772) zum Thema künstliche Intelligenz, der im ersten Jahr seit seiner Auflage schon ordentliche Gewinne eingefahren hat. Noch innovativer ist das Projekt des Vermögensverwalters Acatis, bei dem in einem Fonds sogar die Aktienauswahl und die Portfoliozusammenstellung komplett durch künstliche Intelligenz erfolgt.

Natürlich können sich erfahrene Anleger auch ein eigenes Portfolio mit Aktien aus diesem Bereich zusammenstellen. Als Nummer eins wird meist die Aktie von Nvidia (WKN: 918422) genannt, die aber bereits extrem hoch bewertet ist. Auch die Big Player der Branche haben die Chancen der "AI" (Artificial Intelligence) längst erkannt: Apple (WKN: 865985) hat mehrere Unternehmen aus dem Bereich aufgekauft und hat seine Spracherkennungs-Software Siri zu einem vollwertigen digitalen Assistenten weiterentwickelt.

Auch andere Big Player der Branche wie Facebook, Google, IBM oder Microsoft nutzen längst das große Potenzial. China investiert hier mit Unternehmen wie Baidu oder Alibaba besonders viel. Es gibt aber auch jede Menge hoffnungsvolle Startups wie Yext (WKN: A2DNPH), die aber definitiv nur etwas für Anleger mit größerem Appetit auf Risiko sind.

Wichtige Megatrends vereint

Die künstliche Intelligenz wird viele Branchen erobern: Ein Beispiel für die Anwendung in anderen Bereichen ist das Unternehmen Intuitive Surgical (WKN: 888024), der weltweite Technologieführer für minimal-invasive Roboter-assistierte Chirurgie. Robotik (Robotertechnik) ist ein weiterer Megatrend der Zukunft. Wer die wichtigsten  Zukunfttrends in einem Fonds vereint wissen will, ist mit dem Main First Global Equities Fund (ISIN: LU0864709349) gut beraten. Er setzt mit einem langen Anlagehorizont auf Investitionen in globale Unternehmen und wurde für seine Performance auch 2017 ausgezeichnet.

"Der technische Fortschritt wird weiter gehen. Natürlich werden die Themen, die wir unter dem Schlagwort der ‚Digitalisierung‘ diskutieren, also Robotik und Automatisierung, Cloud-Computing, 3D-Druck und viele mehr, unser Leben radikal verändern. Der größte Faktor wird möglicherweise die künstliche Intelligenz sein", sagt Ulrich Stephan, Chefanlagestratege der Deutschen Bank.

"Aber alle diese Entwicklungen werden nicht nur interessante Lösungen für bestehende Fragestellungen und Probleme hervorbringen, sie werden auch in die Wertschöpfungsketten der Unternehmen inkorporiert und die Produktivität heben."

Rohstoffe und Schwellenländer im Blickpunkt

Steigende Gewinne bedeuten steigende Kurse und mögliches Gewinnpotenzial für langfristig orientierte Anleger. Nicht vergessen sollte man das Thema Rohstoffe, wie Carsten Brzeski erklärt: "Wir werden das nächste Knappheitsproblem mit all den Rohstoffen bekommen, die für den digitalen Wandel wichtig sind."

Exemplarisch nennt er die sogenannten Metalle der "Seltenen Erden", die zum Beispiel in Smartphones eine wichtige Rolle spielen. China kontrolliert hier 95 Prozent der Weltproduktion. Die Auswahl von Aktien aus bestimmten Ländern mit besonders hoher Wachstumsdynamik könnte übrigens auch ein Megatrend der Zukunft sein: China dürfte hier genau wie Indien oder einigen Schwellenländer besonders zu beachten sein.

  • Biallo-Tipp: Wer jetzt die Megatrends der Zukunft richtig erkennt und die passende Anlagemöglichkeit auswählt, kann überdurchschnittliche Gewinne machen. Für risikobereite und langfristig orientierte Anleger empfehlen sich eine ganze Reihe guter ETFs und Fonds oder eine diversifizierte Auswahl von Einzelaktien aus den Bereichen Künstliche Intelligenz, Robotik, 3D-Druck oder Digitalisierung.

Biallo-Lesetipp

Wer seine Geldanlage nicht selbst gestalten will oder kann, für den sind die Robo-Advisor eine geeignete Alternative. Hier gibt es Vermögensverwaltung, Depotführung, Transaktions- und Fondskosten bereits für unter einem Prozent des Anlagevolumens. Wie die digitalen Vermögensverwalter genau funktionieren, erfahren Sie in unserem Ratgeber Robo-Advisor.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Lars Becker
Lars Becker
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Lars Becker
Lars Becker
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Lars Becker
Lars Becker
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de