Abgas-Manipulation Richter lehnt Audi-Rückgabe ab

Abgas-Manipulation Richter lehnt Audi-Rückgabe ab

Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
von Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
23.08.2016
Auf einen Blick

 

Das Landgericht Düsseldorf hatte über einen brisanten Fall zu entscheiden: Ein Audi-Käufer wollte sein Auto zurückgeben. Das Gericht lehnte das ab. Außerdem: Lösung im VW-Zuliefererstreit in Sicht.

Artikelbewertung
Teilen
Schrift

VW ist in diesen Tagen in aller Munde, nahezu jeden Tag gibt es neue Meldungen aus Wolfsburg. Das lässt vermutlich auch die Vorstandsriege in Ingolstadt, sprich bei der Tochter Audi, nicht kalt. Jetzt mussten sich die Richter am Landgericht Düsseldorf mit dem Fall eines Audi-Kunden beschäftigen (Az.: 6 O 413/15). Der Kunde hatte einen Audi A4 Diesel gekauft und möchte diesen Erwerb nun rückgängig machen. Diese Forderungen wiesen die Juristen zurück. Er hätte dem Autohaus eine Frist zur Nachbesserung setzen müssen, hieß es zur der Begründung. Das habe das Autohaus sogar angeboten.

Ende des VW-Zuliefererstreits?

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur (DPA) zeichnet sich beim Zulieferstreit bei Volkswagen eine Lösung ab. Das dürfte nicht nur bei Beschäftigten der entsprechenden Unternehmen wohlwollend zur Kenntnis genommen werden. Denn zuvor hieß es, die angestrebte Kurzarbeit könnte die Arbeitsagentur zehn Millionen Euro pro Woche kosten.

Tipp: Hier finden Sie Tipps, wie Sie sich betroffene VW-Kunden verhalten sollten:

Ob VW, Audi oder eine ganz andere Marke, hier finden Sie attraktive Autokredite:

3
 
Anbieter
Monatliche Rate
eff. Zins
p.a.
mtl. Rate
 
 
1.
441,64
2,92%
0,97% - 2,92%
441,64
2.
441,90
2,95%
2,45% - 2,95%
441,90
3.
442,24
2,99%
442,24
Darlehensbetrag 20.000 €, Laufzeit 48 Monate
Ihre Meinung ist uns wichtig
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Von Januar 2014 bis Januar 2018 war er bei biallo.de und verfasste dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publizierte er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Von Januar 2014 bis Januar 2018 war er bei biallo.de und verfasste dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publizierte er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de