Produkttest Autokredit Bank of Scotland

Kevin Schwarzinger
von Kevin Schwarzinger
06.03.2019
Auf einen Blick
  • Vertrauen seit 1695, heißt es bei der Bank of Scotland. Das Geldhaus hat eine lange Geschichte. Ist der dazu relativ junge Autokredit der Schotten auch ohne Tradition gut?
Artikelbewertung
Teilen
Schrift
Autokredit
Bank of Scotland 4,5/5 Autokredit
Bank of Scotland

Merkmale

Bei der Bank of Scotland hängt der Zinssatz nicht von der Laufzeit ab, sondern von der Bonität des Kunden. Das bedeutet, je finanzstärker ein Kreditinteressent ist, desto niedriger ist der Zinssatz. Der effektive Jahreszins beträgt im besten Fall 1,87 Prozent, im ungünstigsten Fall 3,57 Prozent. Das Bankhaus gibt aber an, dass mindestens zwei Drittel der Kunden einen effektiven Jahreszins von 3,14 Prozent erhalten. Die möglichen Kreditlaufzeiten betragen 24 bis 84 Monate. Für den Autokredit fallen keine Bearbeitungsgebühren an. Wer einen Neu- oder Gebrauchtwagen kaufen möchte, kann sich bei der Bank of Scotland 3.000 bis maximal 50.000 Euro leihen.

Stärken

Die Zinssätze der seit 2008 in Deutschland vertretenen Bank sind durchaus attraktiv. Der sogenannte Zweidrittelzins liegt mehr als zwei Prozentpunkte unter dem Branchendurchschnitt. Kunden können ihre Schulden komplett tilgen – ohne Vorfälligkeitsentschädigung.

Die Konditionen zählen seit Markteintritt konstant zu den besten. Während andere Anbieter meist bis zum Finanzierungsende den Kfz-Brief einkassieren, können Kunden der Bank of Scotland den Kfz-Brief behalten und bleiben somit auch während der Finanzierung rechtlicher Eigentümer ihres Fahrzeugs.

Schwächen

Das Autokreditangebot ist bonitätsabhängig. Im schlechtesten Fall müssten Kreditnehmer effektive 3,57 Prozent pro Jahr an Zinsen aufbringen, was aber immer noch vergleichsweise günstig ist.

Fazit: Die Zinskonditionen überzeugen. Aber nicht nur das: Auch die Nebenbedingungen, etwa das gebührenfreie Zurückzahlen des Kredits, sind gut. Das Angebot hat sich wirklich bewährt.

Bewertung
Autokredit Bank of Scotland
Zinsen (80 Prozent) 2/3-Zinsatz (100%) 4.5 4.5
Laufzeiten (5 Prozent) viele Laufzeiten (100%) 4.0 4.0
Vorfälligkeit (5 Prozent) Vorfälligkeitsentschädigung (100%) 5.0 5.0
Sondertilgung (5 Prozent) Sondertilgung (100%) 5.0 5.0
Freiberufler (5 Prozent) auch Freiberufler (100%) 4.0 4.0
Gesamtbewertung (Bestnote: 5 Sterne) 4.5
Ihre Meinung ist uns wichtig
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de