Bauen mit Baukindergeld?

Immobilien Bauen mit Baukindergeld?

Manfred Fischer
von Manfred Fischer
03.04.2018
Auf einen Blick
  • Eltern, die eine Immobilie erwerben, sollen pro Kind und Jahr bald ein Baukindergeld in Höhe von 1200 Euro erhalten. Der Staat zahlt den Zuschuss zehn Jahre lang.

  • Die Förderung birgt Risiken für Häuslebauer. Zehn Jahre reichen in vielen Fällen nicht, um die eigenen vier Wände abzustottern, eine Anschlussfinanzierung ist nötig. Diesen Kredit aber gilt es, komplett selber zu stemmen – und das bei höheren Zinsen.

  • Kritiker rechnen damit, dass das Baukindergeld falsche Anreize schafft. Und dass es in Ballungsgebieten, wo Bauland knapp ist, zu höheren Preisen beiträgt.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Das ist viel Geld. Pro Kind und Jahr stellt der Staat Familien eine Förderung in Höhe von 1200 Euro in Aussicht, um ihnen der Kauf einer Immobilie zu erleichtern. Gezahlt werden soll das Geld zehn Jahre lang. Im Fall von zwei Kindern bedeutet das 24.000 Euro Zuschuss. Voraussetzung ist, dass das Haushaltseinkommen 75.000 Euro nicht übersteigt; hinzukommen 15.000 Euro als Freibetrag für jedes Kind. Das steht im Koalitionsvertrag der Bundesregierung. Noch dieses Jahr soll ein entsprechendes Gesetz in Kraft treten.

So viel Geld die Förderung Familien bringt – sie ist nicht unproblematisch. Der Anreiz, den sie für Häuslebauer darstellt, kann den Blick auf die Finanzierung trüben. Zehn Jahre reichen den meisten nicht, um die eigenen vier Wände abzustottern, eine Anschlussfinanzierung ist nötig. Dieses Darlehen aber muss die Familie dann komplett aus eigener Kraft stemmen. Wer die Lücke, die ohne Baukindergeld aufreißt, nicht durch Einkommenssteigerungen schließen kann, muss schauen, wo er das Geld abknapst.

Sie interessieren sich für das Thema Baufinanzierung? Dann abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von biallo.de.

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein

Doppelt so hohe Zinsen

Eng werden kann es auch schon früher. Nämlich dann, wenn ein Sprössling zu Hause auszieht. Der Staat zahlt das Geld nur für Kinder, die in der Immobilie leben. Und der Anspruch endet mit deren 25. Lebensjahr.

Lesen Sie auch: Die sieben häufigsten Finanzierungsfehler

Zu bedenken gilt es auch, dass die Bauzinsen nicht mehr allzu lang auf ihrem historisch niedrigen Niveau bleiben. Experten erwarten, dass die Leitzinsen im Sommer nächsten Jahres steigen. Die Bauzinsen dürften vorher anziehen. Der Biallo-Index für Baugeld – er basiert auf mehr als einhundert Angeboten – deutet bereits auf einen Umschwung hin. Der langjährige Abwärtstrend brach Ende 2016 ab, seither bewegen sich die Zinsen seitwärts. Im Klartext: Bauherren, die jetzt noch eine Finanzierung mit einem effektiven Zins in Höhe von 1,5 Prozent erhalten, müssen für ein Anschlussdarlehen in zehn Jahren womöglich doppelt oder dreimal so hohe Zinsen bezahlen – ohne Baukindergeld.

3
 
Anbieter
Monatliche Rate
effektiver
Jahreszins
 
1.
656,67
1,45%
2.
661,67
1,48%
3.
678,33
1,60%
Betrag 200.000 €, Laufzeit 15 Jahre, Beleihung 60 %

Die Förderung ist nicht wirklich ein Novum. In den Jahren 1996 bis 2005 pumpte der Staat die sogenannte Eigenheimzulage in den Immobilienmarkt, dazu gewährte er noch eine Kinderzulage über seinerzeit 1500 D-Mark. Es zeigte sich, dass die Finanzspritze gerade an der Zielgruppe, Familien mit mittlerem Einkommen, vorbeiging. Die Kosten für den Steuerzahler erreichten zweistellige Milliardenhöhe. Ökonomen übten massive Kritik an der Regelung. Nicht die Häuslebauer, sondern die Bauwirtschaft werde unter dem Strich subventioniert, hieß es damals etwa.

"Ineffizientes Wohlfühlprogramm"?

Auch am neuen Baukindergeld entzündet sich Streit. "Das Baukindergeld dürfte insgesamt ähnlich negative Effekte wie die im Jahr 2006 zu Recht abgeschaffte Eigenheimzulage entfalten", moniert das Kölner Institut für Wirtschaft (IW) in einer aktuellen Studie. Die Experten prophezeien, dass das Geld vor allem in ländlichen, strukturschwachen Regionen landen wird, wo vergleichsweise wenig Baubedarf besteht. "Hierdurch können sich Leerstandsprobleme verstärken", schreiben sie. In Ballungsgebieten, wo Bauland knapp ist, würde das Baukindergeld zu höheren Preisen beitragen, "da Bauträger das Kindergeld einpreisen können". Zudem rechnet das IW mit "Mitnahmeeffekten". Viele Haushalte werden das Geld einstreichen, obgleich sie den Zuschuss nicht benötigen, heißt es.

Lesen Sie auch: Kostenfallen beim Hausbau - so zahlen Bauherren nicht drauf

Kritik kommt auch vom Bund der Steuerzahler. Das Baukindergeld gilt als "ineffizientes Wohlfühlgramm". Stattdessen wäre Familien mehr geholfen, wenn die Grunderwerbsteuer gesenkt werde, betont die Organisation.

Der Staat zieht es vor, auf andere Weise wieder viel Geld auszugeben. Sprudelt, wie vorgesehen, ab diesem Jahr Baukindergeld, wird das den Fiskus bis 2021 "mindestens 3,6 Milliarden Euro kosten", schätzen die Experten des IW.

Experteninterview

Die Wohneigentumsquote ist in Deutschland deutlich geringer als in Nachbarländern. Woran liegt das? Wie lässt sich das am ehesten ändern? Inwieweit ist das Baukindergeld ein geeignetes Mittel? Biallo.de sprach mit Reiner Braun vom Forschungsinstitut Empirica. Das Interview lesen Sie hier.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Manfred Fischer
Manfred Fischer
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Manfred Fischer
Manfred Fischer
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Manfred Fischer
Manfred Fischer
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de