Rendite-Studie: Diese Städte bringen Vermietern am meisten Geld

Die Ökonomie des Teilens Rendite-Studie: Diese Städte bringen Vermietern am meisten Geld

Manfred Fischer
von Manfred Fischer
28.05.2017
Auf einen Blick
  • Ob Ferienhaus, Wohnmobil oder Boot: Immer mehr Menschen vermieten Eigentum, das sie nur sporadisch nutzen. Ein Anlage-Rendite-Index zeigt, wo sich das besonders lohnt.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Sharing Economy, die Ökonomie des Teilens boomt. Immer zahlreicher werden digitale Plattformen, über die Verbraucher anderen Wohnraum, Autos oder Alltagsgegenstände für einen bestimmten Zeitraum überlassen. Nach einer Umfrage der Commerz Finanz GmbH bewerten sieben von zehn Europäern diese Form des Wirtschaftens positiv.

Manche sehen darin einen Schritt hin zu einer besseren, solidarischeren Gesellschaft. Der Soziologe Jeremy Rifkin prophezeit gar einen Sieg über das etablierte Wirtschaftssystem. Andere Wissenschaftler halten die Sharing Economy nur für eine neue Spielart des Kapitalismus. Die Historikerin Luise Tremel urteilt: Was Airbnb betreibe, sei kein Teilen, sondern "darüber kapitalisieren lediglich Leute ihre Wohnungen in guten Stadteilen".

Diese Leute liegen mit ihrer Geldanlage nicht so falsch.

Eine aktuelle Marktuntersuchung zeigt, welche Anlagerenditen sich in Städten durch Privatvermietung erzielen lassen. Die Untersuchung, die die Reisemobil-Vermietungsplattform "Share a Camper" erstellt hat, vergleicht 31 Städte danach, wie lange es dauert, bis sich eine Geldanlage auszahlt. Betrachtet wurden die Kauf- und Mietpreise von Eigenheimen, Autos, Booten und Wohnmobile. Die Ergebnisse sind in einen "Anlage-Rendite-Index" eingeflossen.

Sharing-Economy: Anlage-Rendite bei Eigenheimen

StadtDurchschnittl.
Marktpreis (Euro)
Miete (Euro)/
Monat
Jährliche
Ertragsrate (%)
Jahre bis
Ausgleich
(Rang)
Barcelona431.069,10 4.353.649,70101
Wellington578.069,805.617,289,33112
Melbourne652.348,235.581,468,21123
Sydney949.801,2511.837.4611,9684
Auckland734.376,886.788,588,87115
Kopenhagen637.293,245.683,238,56126
Madrid556.906,694.019,986,93147
Hamburg569.839,986.685,3111,2698
Genf1.250.461,6811.719,769,00119
Dublin590.533,057.039,9511,44910
Frankfurt656.929,699.222,7713,48713
Berlin471.159,814.485,149,141120
München830.833,989.213,9910,65929
Köln548.536,292.728,354,772130

Ertragsraten auf der Basis durchschnittlicher Kauf- und Mietpreise von Eigenheimen in ausgewählten Städten. Gerechnet wurde mit einer Mietauslastungen von 80 Prozent. Der Rang in der Spalte ganz rechts errechnet sich aus den durchschnittlichen Amortisationszeiten für alle betrachteten Mietobjekte (Eigenheime, Autos, Boote, Wohnmobile). (Quelle: Share a Camper).

Hohe Ertragsraten mit Eigenheimen

Glaubt man den Ergebnissen, amortisieren sich Immobilien mittels Sharing Economy schnell - vorausgesetzt, sie stehen in der richtigen Stadt und die Mietauslastung stimmt. In Berlin etwa wirft demnach ein Eigenheim bei einer Auslastung von 80 Prozent 9,14 Prozent Rendite im Jahr ab. Nach elf Jahren sind die Investitionskosten hereingeholt. Zum Vergleich: In Köln beträgt die Ertragsrate 4,77 Prozent, bis zur Amortisation dauert es 21 Jahre.

Auch das könnte Sie interessieren: Baudarlehen - der Zins hinter dem Zins

Im internationalen Städtevergleich reicht die jährliche Ertragsrate bei Eigenheimen von 3,91 Prozent (Bosten, USA) bis 13,48 Prozent (Frankfurt). Auf Platz zwei hinter der hessischen Großtstadt rangiert Hamburg mit 11,26 Prozent.

Angesichts der aktuellen Zinsen für Baudarlehen erscheinen solche Werte geradezu als Traumrenditen. Baufinanzierer wie zum Beispiel die Allianz, 1822 Direkt, Hypovereinsbank oder ING-Diba bieten Darlehen für deutlich unter zwei Prozent effektivem Jahreszins.

So vielversprechend die Renditewerte sind, fraglich ist, ob die Mietauslastung in der Praxis überall immer so hoch ist, wie in den Berechnungen zugrundegelegt.

Mein Haus, mein Boot, meine Rendite

Renditestarke Mietobjekte sind der Untersuchung zufolge auch Autos, Boote und Wohnmobile. Wer in San Francisco oder Miami in ein Boot investiert und eine Mietauslastung von 40 Prozent erreicht, kommt auf eine Ertragsrate von mehr als zehn Prozent. In Melbourne sind es fast 20 Prozent.

3
 
Anbieter
Monatliche Rate
effektiver
Jahreszins
 
1.
551,67
0,81%
2.
553,33
0,82%
3.
555,00
0,83%
Betrag 200.000 €, Laufzeit 5 Jahre, Beleihung 60 %

Boom-Märkte für Sharing-Economy

Eigenheime, Autos, Boote und Wohnmobile zusammengerechnet, ist Barcelona der heißeste Markt für Investoren. Dahinter folgen Wellington und Melbourne. Auf Platz acht landet als erste deutsche Stadt Hamburg.

Der durchschnittliche Marktpreis für ein Einfamilienhaus liegt in der Hansestadt bei 569.840 Euro, die temporäre Vermietung über Online-Plattformen bringt monatlich rund 6.685 Euro ein, nach neun Jahren hat der Investor das Geld für die Immobilie hereingeholt. Das Geld für ein Wohnmobil erwirtschaftet er nach 37 Monaten, bei einem Auto dauert es neun Monate, bei einem Boot 18.

Eckdaten der Untersuchung: In die Untersuchung flossen "Share a Camper" zufolge Daten von mehr als einem Dutzend Vermietungsplattformen wie Airbnb, Snappcar oder Getmyboat in die Untersuchung ein. Die Amortisationszeiten wurden auf Basis folgender Faktoren berrechnet: anlagespezifische Mietauslastung, Mietkosten, Kaufpreise, Steuern und Nutzkosten, die an die Plattformen gezahlt werden. Auch Nebekosten etwa für die Reinigung und Instandhaltung haben die Studienautoren nach eigenen Angaben einbebezogen. Die Mietauslastung für Eigenheime, Reisemobile oder Caravans, Autos und Boote waren jeweils 80, 50, 75 und 40 Prozent.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Manfred Fischer
Manfred Fischer
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Manfred Fischer
Manfred Fischer
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Manfred Fischer
Manfred Fischer
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de