Bauzinsen markieren neues Allzeittief

Baufinanzierung Bauzinsen markieren neues Allzeittief

Sebastian Schick
von Sebastian Schick
05.08.2019
Auf einen Blick
  • Die Bauzinsen eilen weiter von einem Rekord zum nächsten. Laut Biallo-Baugeld-Index sind die Konditionen bei allen Laufzeiten so günstig wie nie zuvor.

  • Im Vergleich zum Jahresanfang haben sich die Bauzinsen im Schnitt um mehr als 50 Basispunkte verringert.

  • Darlehen mit zehn Jahren Laufzeit gibt es bei den besten Anbietern bereits ab effektiv 0,40 Prozent pro Jahr.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Laut Biallo-Baugeld-Index haben die Bauzinsen bei allen Laufzeiten neue Tiefststände markiert. Für einen zehnjährigen Baukredit wird im Schnitt ein effektiver Jahreszins von 0,86 Prozent verlangt: Zum Vergleich: Anfang des Jahres lagen die Durchschnittszinsen noch bei 1,37 Prozent pro Jahr. Bei einer Laufzeit von 15 Jahren werden im Schnitt 1,23 Prozent pro Jahr berechnet (Jahresanfang: 1,78 Prozent), bei 20 Jahren sind es 1,43 Prozent (Jahresanfang: 2,01 Prozent).

Der Unterschied wird an folgendem Beispiel deutlich: Wer jetzt einen Baukredit von 300.000 Euro mit zehnjähriger Zinsbindung aufnimmt, spart bei einer Anfangstilgung von 3,5 Prozent über die Laufzeit mehr als 12.000 Euro an Zinskosten, als wenn er den Kredit zum Jahresanfang abgeschlossen hätte.

Renditen von Bundesanleihen im Sinkflug

Hauptgrund für die Rekordjagd bei den Bauzinsen sind die deutlich rückläufigen Renditen von zehnjährigen Bundesanleihen. Diese sind ein wichtiger Indikator für die Bauzinsen. Denn Kreditinstitute refinanzieren ihre Immobilienkredite überwiegend durch Pfandbriefe. Und für diese Papiere dient die zehnjährige Bundesanleihe als Benchmark.

Wollen Sie in Sachen Immobilienfinanzierung weiter auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newslettter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Nachdem EZB-Chef Mario Draghi die Zinswende im März nach hinten verschoben hatte, fielen die Renditen zum ersten Mal seit Herbst 2016 wieder in negatives Terrain. Am Montag haben die Renditen ein neues Rekordtief markiert – bei minus 0,54 Prozent. Sollte es hier in den nächsten Wochen weiter nach unten gehen, dürften sich auch die Bauzinsen weiter verbilligen.

Zehnjährige Baukredite ab 0,37 Prozent

Der Blick auf unseren Baufinanzierungsvergleich zeigt: Es geht noch günstiger. Ein zehnjähriges Baudarlehen über 300.000 Euro, mit 60 Prozent Beleihungsauslauf und 3,5 Prozent Anfangstilgung gibt es bereits für effektiv 0,40 Prozent pro Jahr – und zwar bei der Degussa Bank und Hypovereinsbank. Der Kreditvermittler Dr. Klein wartet sogar mit Zinsen ab 0,37 Prozent auf.

"Potenzielle Häuslebauer sollten die Gunst der Stunde nutzen und endlich Nägel mit Köpfen machen", sagt Horst Biallo, Gründer und Geschäftsführer des Verbraucherportals biallo.de. "Denn viel günstiger als jetzt wird es wohl kaum, zumal die Mieten und Immobilienpreise weiter nach oben klettern. Eine nachhaltige Entspannung ist hier jedenfalls nicht in Sicht."

Laut Statistischem Bundesamt gibt es kräftige Preisaufschläge nicht mehr nur in Ballungsräumen, sondern zunehmend auch in ländlichen Gegenden. Seit Ende 2015 haben sich Wohnungen und Häuser im Bundesschnitt um 22 Prozent verteuert. In den sogenannten Top-Sieben-Städten waren es sogar 41 Prozent für Wohnungen und 36 Prozent für Häuser.

Lesen Sie auch: 21 Tipps für Ihre Baufinanzierung

Volltilgerdarlehen ohne Zinsänderungsrisiko

Erst-Kreditnehmern empfiehlt Biallo – entsprechende Bonität vorausgesetzt – ein sogenanntes Volltilgerdarlehen. "Damit können Häuslebauer die historisch niedrigen Zinsen über die gesamte Laufzeit festzurren und das Zinsänderungsrisiko ausschalten", sagt der Zinsexperte. "Schließlich gewähren Volltilgerdarlehen hohe Planungssicherheit, da Zins- und Tilgungsraten feststehen, bis der Kredit abbezahlt ist."

Die besten Angebote für ein Volltilgerdarlehen über 300.000 Euro mit 60 Prozent Beleihung und 20 Jahren Laufzeit liefern laut Biallo-Vergleich derzeit die Hypovereinsbank (0,89 Prozent), Evangelische Bank (0,93 Prozent), Sparda-Bank Baden-Württemberg (1,09 Prozent), Deutsche Bank (1,09 Prozent), Axa (1,10 Prozent) und Allianz (1,13 Prozent).

Forward-Darlehen für Anschlussfinanzierung

"Wessen Baufinanzierung in den nächsten 36 Monaten ausläuft, kann sich das aktuelle Zinsniveau mit einem sogenannten Forward-Darlehen für die Anschlussfinanzierung sichern", rät Biallo. Forward-Darlehen lassen sich auch als Volltilgerdarlehen gestalten.

Allerdings sollten Verbraucher die Angebote genau vergleichen und gut durchrechnen. Denn je weiter das Darlehen in der Zukunft liegt, desto höher fällt der Zinsaufschlag aus. Dieser kann je nach Anbieter zwischen 0,01 und 0,05 Prozent pro Monat betragen.

Einige Anbieter verzichten sogar in den ersten Monaten bis zur Abnahme auf einen Zinsaufschlag. Kulant zeigen sich hier etwa die Allianz und ING, welche in den ersten zwölf Monaten bis zur Abnahme keinen Forward-Aufschlag berechnen.

Lesen Sie auch: Preiswert in die zweite Finanzierungsrunde 

3
 
Anbieter
Monatliche Rate
effektiver
Jahreszins
gebundener
Sollzins
 
1.
1.723,87
0,45%
0,45%
2.
1.749,44
0,65%
0,65%
3.
1.755,89
0,70%
0,70%
Betrag 300.000 €, Laufzeit 15 Jahre, Beleihung 60 %
Ihre Meinung ist uns wichtig
Sebastian Schick
Sebastian Schick
Redaktionsleitung
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de