Bereits Mittel- und Kleinstädte sind überteuert

Immobilienpreise Bereits Mittel- und Kleinstädte sind überteuert

Thomas Brummer
von Thomas Brummer
30.11.2017
Auf einen Blick
  • Die sieben größten deutschen Städte verzeichnen die höchsten Immobilienpreisanstiege.

  • Auch mittelgroße Städte sind bis zu 30 Prozent überteuert.

  • Immobilienkäufer sollten sich dennoch nicht zu einer niedrigen Anfangstilgung hinreißen lassen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Schulden, die auf Immobilien entfallen, machen den Bärenanteil bei der Verschuldung deutscher Haushalte aus. Etwa zwei Drittel aller Schulden fußen auf Immobilienerwerb. Kein Wunder, dass die Entwicklung der Kaufpreise gesamtwirtschaftlich aber auch für jeden einzelnen Haushalt interessant ist. In angesagten Großstädten steigen die Jahre bereits seit einem Jahrzehnt enorm an. Nach Berechnungen der Bundesbank auf Basis von Daten der Unternehmensberatung Bulwiengesa für das Jahr 2016 waren die Teuerungsraten bei Wohnimmobilien in den sieben größten deutschen Städten nach wie vor am höchsten.

Sie beabsichtigen eine Immobilie zu finanzieren? Für weitere hilfreiche Tipps abonnieren Sie gleich den kostenlosen Biallo-Newsletter.

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein

Auch in der Fläche ziehen die Preise an

Aber auch in mittleren und kleineren Städten zeigt die Preisentwicklung nach oben. Das hat sich jüngst sogar laut einer Untersuchung der Deutschen Bundesbank verschärft. Dem Finanzstabilitätsbericht 2017 ist zu entnehmen, dass die Preisübertreibungen in 127 deutschen Städten 2015 zehn bis 20 Prozent betrugen, 2016 seien bereits Übertreibungen von 15 bis 30 Prozent zutage getreten. Das Ausmaß dieser Überhitzung stellen die Bundesbanker anhand folgender Indikatoren fest: geschätzter fundamentaler Immobilienpreis sowie wirtschaftliche Fundamentaldaten wie Einkommen, Zinsen und demografische Faktoren. Gleichzeitig sieht die Bundesbank aber keine Anzeichen für eine kreditgetriebene Blase. "Es besteht jedoch das Risiko, dass sich Finanzierungen an den Immobilienmärkten als nicht nachhaltig erweisen, sollten die Zinsen steigen oder sich die dynamische Preisentwicklung umkehren", heißt es im Bundesbank-Bericht, in dem auch vor allzu großer Sorglosigkeit im Hinblick auf die aktuell gute konjunkturelle Lage gewarnt wird.

Tipp

Wegen der steigenden Immobilienpreise wird es immer schwieriger, gute Immobilien zu finden, welche sich als Kapitalanlage eignen. Immer interessanter werden dadurch Aktien und neue Anlagemöglichkeiten wie Robo Advisor.

Vorsicht bei der Anfangstilgung

Die niedrigen Zinsen für Baufinanzierungen ermöglichen es Haushalten, sich höhere Kaufpreise leisten zu können. Die Befürchtung der Bundesbank, dass sich bei einem Zinsanstieg einige Baufinanzierungen als nicht nachhaltig erweisen könnten, ist berechtigt. Denn viele Immobilienkäufer – gerade in teuren Städten – lassen sich zu niedrigen Anfangstilgungen verleiten, um einen Kauf zu stemmen, den sie sich sonst nicht leisten könnten. Das kann sich jedoch als teurer Fehler erweisen und den Traum vom Eigenheim platzen lassen, wenn die Anschlussfinanzierung zu einem möglicherweise viel höheren Zins ansteht und der Kreditbetrag kaum geschmolzen ist.

Bei der Anfangstilgung sollten künftige Eigenheimer nicht sparen. Ein-Prozent-Tilgungen sind zwar anfangs praktisch, denn Kreditnehmer leisten eine sehr überschaubare Monatsrate. Aber mittel- bis langfristig ist der eindeutige Sieger die Bank. Denn solche Finanzierungen ziehen sich, wenn es gut läuft, über 60 Jahre. Das bedeutet in der Gesamtschau über all die Jahrzehnte exorbitante Zinszahlungen – zur Freude des Kreditinstituts.

Biallo-Tipp

Wenn Sie eine günstige Baufinanzierung suchen, sparen Sie nicht an der Anfangstilgung. Von Tilgungen unter zwei Prozent gilt es, lieber Abstand zu nehmen. Es gibt dennoch enormes Sparpotential, in dem Sie nicht einfach bei Ihrer Hausbank finanzieren. Nutzen Sie für Ihren anstehenden Immobilienkauf den Biallo-Vergleich zur Baufinanzierung.

3
 
Anbieter
Monatliche Rate
effektiver
Jahreszins
 
1.
651,67
1,43%
2.
655,00
1,45%
3.
665,00
1,51%
Betrag 200.000 €, Laufzeit 15 Jahre, Beleihung 60 %
Ihre Meinung ist uns wichtig
Thomas Brummer
Thomas Brummer
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Thomas Brummer
Thomas Brummer

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Seit Januar 2014 ist er bei biallo.de und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Thomas Brummer
Thomas Brummer

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Seit Januar 2014 ist er bei biallo.de und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de