Editorial Mieter wehrt euch

Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
von Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
25.10.2016
Auf einen Blick

 

Mieter in Großstädten haben es oft nicht leicht: Die Wohnungssuche ist mühsam, die Mieten hoch und der Vermieter ist nicht immer umgänglich.

Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Eine 65-Quadratmeter große Wohnung kostet im Münchner Szeneviertel Schwabing 1450 Euro Kaltmiete. Das sind mehr als 22 Euro für jeden Quadratmeter – ein Hammer. Denn laut Mietpreisbremse dürften maximal 17 Euro, also insgesamt 1106 Euro berechnet werden, so der Mieterverein München. Dies sei bereits gerügt worden. „Lenkt der Vermieter nicht ein, raten wir unserem Mitglied zur Klage“, sagt Volker Rastätter, Geschäftsführer des Mietervereins München.

Mieter sollten eine Rechtsschutzversicherung haben

Eine Klage mag gute Aussichten auf Erfolg haben, doch eines ist sicher: Sie kostet Zeit, Nerven und im ungünstigsten Fall noch viel Geld. Daher sollten Mieter unbedingt eine Rechtsschutzversicherung haben, die Mietstreitigkeiten einschließt. Doch wer eine hundertprozentige Sicherheit haben möchte, keine Streitigkeiten mit seinem Vermieter eingehen zu müssen, braucht Wohneigentum. Daran führt kein Weg vorbei. Als Mieter in und um München haben Sie in den wenigsten Fällen die Garantie, langfristig zu günstigen Konditionen in der gleichen Wohnung bleiben zu dürfen. Rechnen Sie es am besten mal in Ruhe für sich durch. Der "Mieten oder Kaufen Rechner" von Biallo hilft Ihnen dabei.

Schreiben Sie uns

Sollten Sie massive Probleme mit Ihrem Vermieter haben oder Opfer eines Entmietungsversuchs geworden, dann schreiben Sie uns doch einfach an redaktion@biallo.de oder nutzen Sie die Kommentarfunktion.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Von Januar 2014 bis Januar 2018 war er bei biallo.de und verfasste dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publizierte er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Von Januar 2014 bis Januar 2018 war er bei biallo.de und verfasste dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publizierte er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de