Home Staging: Immobilie teuer und schnell verkaufen

Immobilienverkauf Home Staging: Immobilie teuer und schnell verkaufen

von Horst Peter Wickel
19.10.2017
Auf einen Blick
  • Das sogenannte Home Staging ist eine Verkaufstechnik mit dem Ziel, eine Immobilie in einem kürzeren Zeitraum und mit mehr Erlös als mit herkömmlichen Methoden zu verkaufen.

  • Mit gezieltem Einsatz von Möbeln, Licht und Farbe soll die Immobilie häuslicher wirken und somit den Verkauf ankurbeln.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Letztlich ist es wohl so wie bei der Suche nach einer neuen Partnerin oder einem neuen Partner – der erste Eindruck zählt und entscheidet in vielen Fällen schon, wie das Urteil schließlich aussieht. Und der Volksmund sagt: "Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance"

Was Kaufinteressenten gar nicht schmeckt

Manchmal sind es lose Tapeten, dunkle Räume oder verwilderte Gärten, die Kaufinteressenten abschrecken. Nur rund 20 Prozent aller Menschen können sich vor ihrem geistigen Auge einen Raum mit einer anderen als der vorhandenen Einrichtung vorstellen. Andererseits fällt es ihnen schwer, die Dimensionen eines Raumes zu erfassen, wenn dieser komplett leer ist.

Potenzielle Käufer lassen sich aber auch durch eine zu persönliche Einrichtung des Verkäufers abschrecken. Schließlich wollen sie in der Regel nicht ein Zuhause übernehmen, sondern sie sind auf der Suche nach einer Immobilie, in der sie sich ihre eigene Zukunft vorstellen können.

Verkaufsförderung durch Home Staging

Bereits seit rund drei Jahrzehnten wird Home Staging in den USA als Strategie erfolgreich eingesetzt, um die Verkaufszeit von Immobilien deutlich zu verkürzen und einen höheren Verkaufspreis zu erreichen. Als Teil des Immobilienmarketings und verkaufsfördernde Maßnahme schafft Home Staging für den Verkauf ein Ambiente, von dem sich die Mehrheit der Kaufinteressenten angesprochen fühlt und die Nachfrage an dem Verkaufsobjekt erheblich steigert.

Home Staging ist am besten mit einer besonders ansprechenden Schaufenstergestaltung, die zum Kauf von Waren anregen soll, oder der besonders vorteilhaften Präsentation eines Gebrauchtwagens beim Verkauf zu vergleichen.

3
 
Anbieter
Zinsertrag
Zinssatz
 
1.
100,00
1,00%
2.
95,00
0,95%
3.
75,00
0,75%
Betrag 10.000 €, Laufzeit 12 Monate

Schneller und zu einem höheren Preis

"Der erste Eindruck entscheidet oft darüber, ob Interessenten eine Immobilie besichtigen wollen oder nicht", sagt Sun Jensch, Bundesgeschäftsführerin des Immobilienverbands IVD. Gerade wenn Sie Ihre bereits angegraute Immobilie aus den 60er- oder 70er-Jahren heute verkaufen möchten, sollten Sie sich einiges einfallen lassen, um das gute Stück auch jüngeren Interessenten schmackhaft zu machen.

Wenn Sie die Hilfe von Profis brauchen

Seit 2010 gibt es die Deutsche Gesellschaft für Home Staging und Redesign (DGHR) mit rund 300 Mitgliedern. Die Gesellschaft ist Kooperationspartner des Immobilienverbands IVD, zu ihren Kunden gehören unter anderem Immobilienmakler, Bauträger und Privatverkäufer. IVD-Hauptgeschäftsführerin Jensch erklärt: "Wir haben die Erfahrung gemacht, dass alle Projekte durch professionelles Home Staging gewinnen und sich innerhalb weniger Wochen oder sogar Tage verkaufen."

Eine staatlich anerkannte Ausbildung für Home Staging gibt es bisher nicht. Um den passenden Home Stager zu finden, empfiehlt DGHR-Sprecherin Christina Wellhausen neben der örtlichen Nähe und der persönlichen Sympathie auf Referenzen und Arbeitsproben zu achten. Erfahrungsgemäß kalkulieren Berater mit Staging-Kosten von ein bis drei Prozent des Immobilienpreises.

Wer sich lieber selbst kümmern möchte

Home Staging können Sie aber auch selbst in die Hand nehmen. Ein paar Tipps, wie Sie Ihre Immobilie ins rechte Licht rücken:

  • Räumen Sie Ihre Immobilie richtig auf: Unordnung und wildes Durcheinander schrecken Interessenten ab. Also entfernen Sie jeden Müll und überflüssige Einrichtung, schneiden Sie Hecken und Sträucher, mähen und düngen Sie den Rasen, machen Sie Haustür, Hausnummer und Briefkasten sauber. Reinigen Sie Wände, Decken und Fenster, vor allem Küche und Bad. Ihr Haus sollte in tadellosem Zustand sein, wenn Interessenten kommen.

  • Reparieren und streichen Sie: Sorgen Sie für zeitgemäße Möbel, Leuchten sowie Accessoires und streichen Sie die wichtigsten Räume, also Wohn- und Esszimmer, Küche und Schlafzimmer, mit frischen, neutralen Farben. Verzichten Sie aber auf kostspielige Sanierungsarbeiten.
  • Sorgen Sie für optimale Lichtverhältnisse: Nur ein helles Haus ist ein großes Haus. Öffnen Sie also alle Rollos, Gardinen und Vorhänge. Stellen Sie zusätzliche Steh- und Tischlampen auf - es kann nicht hell genug sein.
  • Entpersonalisieren Sie: Versuchen Sie, Ihr Haus oder Ihre Wohnung so neutral wie möglich zu präsentieren. Entfernen Sie religiöse oder politische Symbole, überflüssige Sammlungen, Krimskrams und Nippes. Ebenso Fotos der ganzen Familie, denn Sie verkaufen eine Immobilie – nicht Ihr Zuhause!

Für weitere Beiträge rund um das Thema Immobilien abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Ihre Meinung ist uns wichtig
Horst Peter Wickel
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de