Pleitegeier in Lauerstellung?

Immobilienblase Pleitegeier in Lauerstellung?

Sebastian Schick
von Sebastian Schick
06.12.2016
Auf einen Blick
  • Bundesbank: Immobilien in Metropolregionen sind bis zu 20 Prozent überbewertet.
  • Viele Finanzierungsmodelle könnten ins Wanken geraten.
  • Immobilienkäufer sollten dem drohenden Wertverlust mit hohem Eigenkapital vorbeugen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

„Nach unseren Berechnungen haben wir es in einigen Metropolen mit Überbewertungen in der Größenordnung von zehn bis 20 Prozent zu tun“, sagte Bundesbank-Vizepräsidentin Claudia Buch in einem Interview mit der „Zeit“. In ihre Modellrechnung lässt die Bundesbank verschiedenen Parameter einfließen wie etwa die Entwicklung der Einkommen, das Bevölkerungswachstum oder das Zinsniveau.

„Wenn es eine starke Nachfrage nach Wohnraum in den Städten gibt und das Zinsniveau niedrig ist, dann sind höhere Preise eine normale Marktreaktion“, erklärt Buch. „Wir sprechen erst von einer Überbewertung, wenn der Preisanstieg darüber hinausgeht.“

3
 
Anbieter
Monatliche Rate
effektiver
Jahreszins
 
1.
643,33
1,37%
2.
645,00
1,38%
3.
658,33
1,49%
Betrag 200.000 €, Laufzeit 15 Jahre, Beleihung 60 %

Hohes Eigenkapital als Schutz vor Wertverlust

Immobilienkäufer sollten berücksichtigen, dass die Preise auch sehr schnell wieder fallen können. Deshalb sei es wichtig, den Anteil des Eigenkapitals bei der Finanzierung so hoch wie möglich zu halten. „Dann können mögliche Wertverluste abgefedert werden“, so die Bundesbank-Vize weiter.

Die Gefahr einer Blasenbildung sei nicht nur auf dem Immobilienmarkt gegeben, sondern auch bei anderen Assetklassen wie Aktien oder Anleihen. Zudem würden Kreditsicherheiten überschätzt. „Investoren sollten daher vorsichtig sein, wenn sie Preis- und Zinsentwicklungen in die Zukunft fortschreiben“, so Buch. „Wenn die Zinsen wieder steigen, könnten viele Finanzierungsmodelle ins Wanken geraten.“

Bundesbank bereitet sich auf Ernstfall vor

Die Bundesbank spielt das Worst-Case-Szenario bereits durch, nämlich dass die Blase platzen könnte und das Finanzsystem ansteckt. „Die Erfahrung etwa aus Spanien und Irland lehrt: Das Platzen einer kreditgetriebenen Immobilienpreisblase kann enorme wirtschaftliche Schäden anrichten und jeden Einzelnen von uns treffen“, warnt Buch.

Als Maßnahme gegen eine drohende Überhitzung wird in Berlin bereits an einem Gesetz gearbeitet. So könnten die Banken schon bald gezwungen werden, die Zügel bei der Kreditvergabe weiter anzuziehen. Die sogenannten Mindeststandards sehen unter anderem vor, eine maximale Kredithöhe im Verhältnis zum Einkommen festzulegen.

Biallo-Lesetipp

Senioren kommen offenbar immer schwerer an einen Immobilienkredit. Volksbanken und Sparkassen geben der EU die Schuld. Zu Recht? Mehr dazu lesen Sie in unserem Beitrag: "Immobilienkredite: Senioren gehen zunehmend leer aus"

Ihre Meinung ist uns wichtig
Sebastian Schick
Sebastian Schick
Redaktionsleitung
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de