Sparkassen vergeben weniger Immobilienkredite

Baugeld Sparkassen vergeben weniger Immobilienkredite

Sebastian Schick
von Sebastian Schick
14.10.2016
Auf einen Blick

Häuslebauer kommen immer schwerer an Kredite. Der Grund dafür liegt auf der Hand.

Artikelbewertung
Schrift

Die Bauzinsen sind niedrig wie nie, die Preise schießen in die Höhe: Der Immobilienmarkt boomt. Doch damit könnte bald Schluss sein. Wohin die Entwicklung geht, zeigen zum Beispiel die aktuellen Zahlen der Südwest-Sparkassen.

Im dritten Quartal haben diese nur noch Immobilienkredite mit einem Gesamtvolumen von 2,9 Milliarden Euro vergeben. Das ist ein Minus von zwölf Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Im zweiten Quartal fiel der Rückgang mit 20 Prozent sogar noch deutlicher aus.

Die Sparkassen machen vor allem die neue EU-Kreditrichtlinie vom März dieses Jahres für den Einbruch verantwortlich. So sind Banken angewiesen, bei der Kreditvergabe nicht mehr das Gesamtvermögen des Kunden zu berücksichtigen, sondern nur das Einkommen und frei verfügbare Geld.

„Die deutsche Umsetzung der EU-Richtlinie ist über das Ziel hinaus geschossen“, sagte der baden-württembergische Sparkassenpräsident Peter Schneider (CDU) gegenüber den Medien. „Daher braucht es hier Korrekturen.“ Schneider begrüßt den Vorstoß der Landesregierungen von Baden-Württemberg und Hessen im Bundesrat, die neue Verordnung zu entschärfen. Auch Bayern hat sich der Initiative angeschlossen.

Vor allem Rentner und junge Familien trifft die Regelung hart. Für sie ist es derzeit praktisch unmöglich, eine Hypothek aufzunehmen.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Sebastian Schick
Sebastian Schick
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de