Wann Mieter Rechnungen nicht mehr zahlen müssen

Verjährungsfristen Wann Mieter Rechnungen nicht mehr zahlen müssen

Max Geißler
von Max Geißler
21.12.2017
Auf einen Blick
  • Offene Mietforderungen oder Nebenkostenabrechnungen verjähren nach bestimmten Fristen. Die Zeitfenster dafür sind unterschiedlich lang.

  • Besonders kurze Fristen gelten für Mieter, die Ausgaben für Schönheitsreparaturen von ihrem Vermieter ersetzt wollen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

In der Regel profitieren Vermieter von ihren Mietern. Doch das ist nicht immer der Fall. Bemerkt ein Vermieter Zahlungsversäumnisse seines Mieters nicht rechtzeitig, kann er leer ausgehen. Vermieter besitzen nämlich nur bestimmte Zeitfenster, in denen sie offene Kosten von ihren Mietern einfordern dürfen. Verstreicht der Zeitraum ungenutzt, verjährt die offene Forderung und der Mieter ist fein raus.

Die Verjährungsfristen sind allerdings nicht einheitlich. Für verschiedene Kostenarten gelten unterschiedlich lange Zeiträume. So haben Vermieter für die Nebenkosten deutlich weniger Zeit, um offene Rechnungen einzutreiben, als für ausstehende Mietzahlungen.

Nebenkosten verjähren nach einem Jahr

Die Nebenkosten werden gewöhnlich einmal im Jahr abgerechnet. Dazu hat der Vermieter maximal zwölf Monate nach der fälligen Abrechnungsperiode Zeit, eine ordentliche Abrechnung vorzulegen. Hält der Vermieter die Frist nicht ein, kann er nicht gezahlte Beträge nicht mehr geltend machen. Eine Ausnahme gilt nur, wenn der Vermieter die Verspätung nicht verschuldet hat, zum Beispiel, weil der Heizungsableseservice nicht rechtzeitig erschienen ist.

Mieter, die sich überlegen, selbst zum Eigentümer zu werden, sollten für weitere Informationen gleich den kostenlosen Biallo-Newsletter abonnieren.

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Flattert die Nebenkostenabrechnung pünktlich ins Haus, der Mieter hat aber berechtigte Einwände dagegen, so muss er dies ebenfalls binnen zwölf Monaten dem Vermieter mitteilen. Versäumt der Mieter den fristgerechten Einspruch, gilt die Nebenkostenabrechnung als stillschweigend akzeptiert. Anders sieht es mit Nachzahlungsforderungen aus. Waren die Vorauszahlungen zu gering und sind Nachzahlungen fällig, besteht eine dreijährige Verjährungsfrist.

3
 
Anbieter
Monatliche Rate
effektiver
Jahreszins
 
1.
646,67
1,39%
2.
656,67
1,45%
3.
668,33
1,54%
Betrag 200.000 €, Laufzeit 15 Jahre, Beleihung 60 %

Mietforderungen gelten drei Jahre

Eine dreijährige Verjährungsfrist gilt auch bei der Miete. Versäumt es der Vermieter, die Mietzahlungen rechtzeitig einzutreiben, schaut er nach Ablauf von drei Jahren in die Röhre. Die Verjährungsfrist beginnt mit dem Ende des Jahres, in dem die Miete geschuldet wird. Der gleiche Zeitraum gilt auch andersherum: Will der Mieter zu viel gezahlte Miete zurückhaben, muss er dies binnen drei Jahren bei seinem Vermieter geltend machen – ansonsten erlischt sein Anspruch.

Geld für Schönheitsreparaturen

Malert oder Tapeziert ein Mieter seine Wohnung selbst, obwohl er dies laut Mietvertrag gar nicht muss, so kann er die entstandenen Kosten vom Vermieter zurückfordern. Das Zeitfenster dafür ist aber sehr eng. Lediglich sechs Monate stehen dem Mieter dafür zur Verfügung. Nach Ablauf dieser Frist braucht der Vermieter nichts mehr zu erstatten.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Max Geißler
Max Geißler
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de