Was bedeutet das Jamaika-Aus für die Zinsen?

Politik Was bedeutet das Jamaika-Aus für die Zinsen?

Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
von Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
22.11.2017
Auf einen Blick
  • Am Sonntagabend verkündet Christian Lindner, Bundesvorsitzender der FDP, die Verhandlungen für gescheitert.

  • Sparer und Kreditnehmer fragen sich nun, ob die Unsicherheit die Zinsen beeinflusst.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

"Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren", sagte Christian Lindner (FDP) am späten Sonntagabend in die Mikrofone der Fernsehanstalten. Die Verhandlungen waren zäh, das ist kein Geheimnis. Doch an ein Scheitern glaubten die wenigsten Beobachter. Vorerst bleibt die bisherige Regierung kommissarisch im Amt. Was danach kommt, ist völlig offen.

Denkbar sind vier Varianten: Neuwahl, Minderheitsregierung, wie es etwa in Schweden praktiziert wird, eine Fortsetzung der großen Koalition (CDU/CSU und SPD), wofür sich auch mehr und mehr SPD-Politiker aussprechen oder Jamaika 2.0. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) ist in Gesprächen mit führenden Politikern, um über den diplomatischen Weg doch noch eine handlungsfähige Regierung auf die Beine zu stellen.

Die schnelle Lösung wird es wohl nicht geben. Damit dürfte das Land in den nächsten Wochen erstmal eher verwaltet als gestaltet werden. Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbank formuliert seine Forderungen so: "Die europäische und internationale Handlungsfähigkeit Deutschlands muss gewährleistet sein. Alle demokratischen Kräfte sind daher aufgerufen, mit dem vorhandenen Wahlergebnis verantwortlich umzugehen."

Was wird aus den Zinsen?

"Aus der politischen Ungewissheit resultieren immer gewisse Schwankungen an den Zinsmärkten", sagt Michael Neumann, Vorstand des Kreditvermittlers Dr. Klein. Dem stehe jedoch eine boomende Wirtschaft gegenüber, die die Unsicherheit und den drohenden Stillstand zumindest temporär verschmerzbar erscheinen lasse. Das für Deutschland veröffentliche BIP-Wachstum ergab zuletzt eine positive Überraschung. Die Schätzungen wurden mit einem Wachstum von 2,8 Prozent deutlich übertroffen.

Nach einem zwischenzeitlichen Anstieg für zehnjährige Baudarlehen ab Mitte September geht es seit November wieder nach unten, wie der Biallo-Index, einer Zusammenschau aus über 110 Angeboten, zeigt. "Ich erwarte bei den Darlehenszinsen keinen nachhaltigen Sprung nach oben. Schwankungen wird es aber durchaus geben. Dennoch: Die Konditionen bleiben weiterhin günstig, so dass sich Kaufinteressenten nicht von den politischen Entwicklungen unter Druck setzen lassen sollten", so Neumann.

Bleiben Sie in Sachen Zinsen immer auf dem aktuellen Stand und abonnieren Sie den kostenlosen Biallo-Newsletter.

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Von Seiten der Europäischen Zentralbank (EZB) sieht es nach Neumanns Ansicht nicht nach einer Erhöhung der Zinsen aus. Denn die Kerninflation sei sowohl in der Eurozone als auch in Deutschland zuletzt gesunken. Diese Entwicklung unterstreiche, dass der Zielwert der EZB kurzfristig nicht erreicht werde.

Biallo-Lesetipp

Sollten sich die einstigen Sondierer doch noch zusammenraufen können, erfahren Sie hier was Jamaika für Mieter und Vermieter bringen würde.

3
 
Anbieter
Monatliche Rate
effektiver
Jahreszins
 
1.
643,33
1,37%
2.
645,00
1,38%
3.
658,33
1,49%
Betrag 200.000 €, Laufzeit 15 Jahre, Beleihung 60 %
Ihre Meinung ist uns wichtig
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Von Januar 2014 bis Januar 2018 war er bei biallo.de und verfasste dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publizierte er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Von Januar 2014 bis Januar 2018 war er bei biallo.de und verfasste dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publizierte er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de