Editorial Bald endet die Widerrufsfrist für Baukredite

Thomas Brummer
von Thomas Brummer
17.06.2016
Auf einen Blick

Noch bis Dienstag, den 21. Juni 2016 können Verbraucher, die einen Baukredit haben, kräftig sparen. Denn dann endet die Widerrufsfrist für Baukredite.

Artikelbewertung
Schrift

Baukreditnehmer können in den nächsten Tagen jede Menge Geld sparen. Denn am Dienstag, dem 21. Juni 2016 endet die Frist, um Kreditverträge zu widerrufen.

Hintergrund: Verträge, die zwischen dem 2. November 2002 und dem 10. Juni 2010 geschlossen wurden, enthalten sehr häufig falsch formulierte Widerrufsbelehrungen. Solche Verträge sind bis Ablauf der genannten Frist anfechtbar. Sollten Sie hier möglicherweise betroffen sein, gilt: schnell handeln.

Haben Verbraucher mit neueren Verträgen Pech?

Sie haben Ihren Vertrag erst später unterschrieben? Auch dann machen die Verbraucherschützer Mut. Wer einen neueren Kreditvertrag in der Tasche hat, kann diesen unter Umständen ebenfalls anfechten. Die Verbraucherzentrale Bayern rät auch hier dazu, die Widerrufsbelehrung prüfen zu lassen. "Dies gilt auch für neuere Kreditverträge etwa ab Juli 2010", sagt Susanne Götz von der Verbraucherzentrale Bayern. "Auch dort haben wir Fehler in der Widerrufsbelehrung gefunden, die zur Rückabwicklung berechtigen", so die Finanzjuristin.

Tipp: Wenden Sie sich im Zweifel an die Verbraucherzentrale oder an einen Fachanwalt.

3
 
Anbieter
Monatliche Rate
effektiver
Jahreszins
 
1.
643,33
1,38%
2.
646,67
1,40%
3.
648,33
1,43%
Betrag 200.000 €, Laufzeit 15 Jahre, Beleihung 60 %
Ihre Meinung ist uns wichtig
Thomas Brummer
Thomas Brummer
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Thomas Brummer
Thomas Brummer

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Seit Januar 2014 ist er bei biallo.de und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Thomas Brummer
Thomas Brummer

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Seit Januar 2014 ist er bei biallo.de und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de