Produktcheck Baufinanzierung Generali Lebensversicherung

Thomas Brummer
von Thomas Brummer
02.10.2017
Auf einen Blick
Neben einer klassischen Lebensversicherung können Verbraucher bei der Generali Versicherung auch eine Baufinanzierung abschließen. Lohnt sich das?
Artikelbewertung
Teilen
Schrift
Baufinanzierung
Generali Lebensversicherung 2,3/5 Baufinanzierung
Generali Lebensversicherung

Merkmale

Die Mindestdarlehenshöhe für einen Baukredit bei der Generali Lebensversicherung beträgt 30.000 Euro bzw. 20.000 Euro bei Nachfinanzierungen. Kreditsummen bis 500.000 Euro werden gleich behandelt, so dass Verbraucher hier mit denselben Konditionen rechnen können. Höhere Kreditbeträge bedürfen einer individuellen Anfrage mit entsprechend anderen Konditionen. Generali bietet in Sachen Laufzeiten folgendes an: fünf, zehn, 15 und 20 Jahre. Den anfänglichen Tilgungssatz müssen Kreditnehmer mindestens mit einem Prozent ansetzen, maximal sind fünf Prozent drin. Für die Bereitstellung des Kredits wird bei Nicht-Abnahme nach dem siebten Monat eine Gebühr in Höhe von 0,25 Prozent fällig. Bei Neubauten trifft das erst ab dem 13. Monat zu. Zudem ist der Abschluss einer Risiko-Lebensversicherung die Bedingung zum Erhalt des Darlehens.

Stärken

Einmal im Jahr können Kreditnehmer bis zu fünf Prozent der Kredithöhe in Form einer Sondertilgung zurückführen. Gegen einen Zinsaufschlag von 0,1 Prozentpunkten im Jahr sind sogar zehn Prozent möglich. Wer eine fällige Generali Lebens- oder Rentenversicherung hat, kann jederzeit in beliebiger Höhe tilgen. Die Tilgungsrate lässt sich zweimal kostenfrei verändern. Positiv ist ebenfalls, dass Generali auch Kunden mit wenig Eigenkapital bedient. Die Münchner finanzieren bis zu einem Beleihungsauslauf von 90 Prozent. Der Beleihungsauslauf richtet sich nicht nach dem Kaufpreis, sondern dem Beleihungswert, der mit einem Sicherheitsabschlag versehen ist.

Schwächen

Das größte Manko der Baufinanzierung aus dem Hause Generali ist ganz klar der Zins. Im Baugeld-Vergleich von biallo.de landet der Versicherer weit abgeschlagen hinter dem Spitzenfeld. Auch auf Sicht der vergangenen Monate lag der gebotene Zinssatz stets über dem Marktdurchschnitt. Beispiel: So offeriert das Münchner Unternehmen für ein zehnjähriges Baudarlehen einen Zinssatz von 1,61 Prozent im Jahr. Zum Vergleich: Das gleiche Darlehen ist bei der Konkurrenz bereits für unter einem Prozent Zinsen im Jahr zu haben. Außerdem fallen bereits nach dem siebten Monat Bereitstellungszinsen an, verbraucherfreundliche Anbieter sind hier kulanter.

Fazit: Wer bereits Generali-Kunde ist, hat bei bestimmten Produkten wie Lebens- oder Rentenversicherung attraktive Sondertilgungsmöglichkeiten, die für eine rasche Rückzahlung der Schulden sorgen. Für alle anderen ist der Baukredit nicht interessant, die Zinssätze sind zu hoch.

Bewertung
Baufinanzierung Generali Lebensversicherung
Zinsen (70 Prozent) Zinshöhe (100%) 2 2.0
Sondertilgung (20 Prozent) Sondertilgung (100%) 3 3.0
Nebenbedingungen (10 Prozent) Bereitstellungszinsen (80%) 3 Schätzkosten (20%) 5 3.4
Gesamtbewertung (Bestnote: 5 Sterne) 2.3
Ihre Meinung ist uns wichtig
Thomas Brummer
Thomas Brummer
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Thomas Brummer
Thomas Brummer

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Seit Januar 2014 ist er bei biallo.de und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Thomas Brummer
Thomas Brummer

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Seit Januar 2014 ist er bei biallo.de und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de