Berufshaftpflichtversicherung Hohe Risiken für Freiberufler

von Horst Peter Wickel
16.12.2015
Auf einen Blick

Als Freiberufler und Selbstständiger können Sie für Personen- oder Sachschaden verantwortlich gemacht werden. Wann eine Berufshaftpflichtversicherung sinnvoll ist.

Artikelbewertung
Schrift

Nach Angaben des Bundesverbands der Freien Berufe werden in Deutschland immer mehr Menschen als selbstständige Freiberufler tätig, aktuell sind es bereits mehr als 1,2 Millionen. Etwaige Personen- und Sachschäden, die Sie als Freiberufler bei ihrer Beschäftigung verursachen, aber auch Vermögensschäden, die durch falsche Auskünfte oder Beratung im Vermögen anderer entstehen, können für Sie existenzgefährdend sein. Nach Einschätzung des Bunds versicherter Unternehmer (BVU) sind ausreichende Haftpflichtversicherungen für alle Berufsgruppen sinnvoll. Laut Gothaer Versicherung hält der Trend der Gerichte, Geschädigten immer höhere Summen zuzusprechen, weiterhin an. Auch in der Öffentlichkeit wird inzwischen über die Haftpflicht von Freiberuflern diskutiert, so zum Beispiel bei Hebammen. So forderten jüngst die Sozialausschüsse der CDU das Gesundheitsministerium dazu auf, einen Gesetzentwurf zur Übernahme der Haftungsrisiken von Hebammen durch Staat oder Krankenkassen vorzulegen. Hintergrund sind die stark gestiegenen Kosten für die Berufshaftpflichtversicherung der Geburtshelfer.


Berufshaftpflichtversicherung für viele Berufsgruppen unerlässlich

Aktuell wies der Deutsche Journalistenverband (DJV) seine Mitglieder darauf hin, dass freie Journalisten durchaus für die Folgen grober Fehler in ihrer Berichterstattung in Regress genommen werden können. DJV-Referent Michael Hirschler sagt: „Sicherer ist es daher, wenn Freie sich wie andere Selbstständige gegen die Folgen einer fehlerhaften Berichterstattung versichern.“ Nach Angaben von Versicherern ist eine Berufshaftpflichtversicherung für zahlreiche Berufsgruppen unerlässlich: Die Liste reicht von Anwälten und Ärzten, Arbeitsvermittlern und Personalberatern, Architekten und Ingenieuren, Detekteien, Bestattungsunternehmen, Dolmetschern und Übersetzern, Energieberatern und Eventmanagern, Grafikern und Designern, Gutachtern und Sachverständigen, Hausverwaltern und Immobilienmaklern, IT-Dienstleistern und Webdesignern bis zu Reisebüros, Schuldner- und Steuerberatern sowie Werbeagenturen.

Auf welche Versicherungsbedingungen Sie achten sollten

Traditionell gibt es besonderen Versicherungsschutz für Architekten, Rechtsanwälte, Steuerberater, Ärzte oder Heilpraktiker, aber Berufshaftpflichtversicherungen sind zunehmend in weiteren Tätigkeits- und Wirtschaftsbereichen erforderlich. Nach Angaben des Bunds versicherter Unternehmer (BVU) müssen derartige Versicherungen neben der üblichen Grunddeckung auf die speziellen Risiken des Versicherungsnehmers ausgedehnt werden. BVU-Beraterin Karin Jans sagt: „Eine genaue Beschreibung aller Tätigkeiten ist in den Vertrag aufzunehmen. Vor Abschluss des Vertrages sind ausführliche Rücksprachen mit den Versicherern notwendig.“ Nach ihren Erfahrungen bieten alle Versicherer „eigene Bedingungswerke, die mehr oder weniger guten Schutz anbieten“, eine genaue Analyse der Versicherungsbedingungen sei deshalb in jedem Fall erforderlich. BVU-Expertin Jans weist darauf hin, dass die Grunddeckungssumme für Personen- und Sachschäden heutzutage auf jeden Fall mehrere Millionen Euro betragen sollte. Nach ihren Beobachtungen haben Versicherer ihre Beiträge für die Berufshaftpflichtversicherung den wachsenden Ansprüchen angepasst und deutlich erhöht. Beispielsweise beträgt allein für freie Journalisten der Jahresbeitrag für eine Berufshaftpflichtversicherung mit einem Haftungsschutz bis zu 100.000 Euro nach Angaben des DJV rund 170 Euro.

Mein Tipp:Zehn Tipps zur privaten Haftpflichtversicherung finden Sie hier.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Horst Peter Wickel
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de