Berufsunfähigkeitsrisiken richtig einschätzen

Berufsunfähigkeitsversicherung Berufsunfähigkeitsrisiken richtig einschätzen

Fritz Himmel
von Fritz Himmel
27.05.2017
Auf einen Blick
  • Jeder vierte Berufstätige in Deutschland wird laut Informationen des Gesamtverbandes der deutschen Versicherer im Laufe seines Arbeitslebens berufsunfähig.

  • Junge Menschen sollten eine Berufsunfähigkeitsversicherung bald abschließen, da sie langfristig von günstigen Beiträgen profitieren können.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Gehören Sie auch zu den Berufsoptimisten? Noch immer denkt fast die Hälfte der Deutschen, sie persönlich hätten nur ein geringes Risiko, berufsunfähig zu werden. Dabei sind 43 Prozent der männlichen 20-Jährigen gefährdet, berufsunfähig zu werden – bei den Frauen sind es 38 Prozent.

Es zeigt sich: Der häufige Verzicht auf eine Absicherung der Arbeitskraft geht einher mit einer von der Realität abweichenden Einschätzung der häufigsten Risiken. So halten die Meisten noch immer Erkrankungen des Bewegungsapparates und Krebserkrankungen für die größte Bedrohung ihrer Arbeitsfähigkeit. "Hier liegen aber mittlerweile psychische Erkrankungen und Nervenkrankheiten ganz vorn", sagt Michael Franke vom Analysehaus Franke und Bornberg.

Sind Sie schon optimal versichert? Wenn nicht, abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter.

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Ursachen für eine Berufsunfähigkeit ändern sich

Sie erfahren es fast wöchentlich aus den Medien: Berufliche Überforderung und Depressionen machen auch vor Akademiker und Angestellten in Fachberufen nicht Halt. Auswertungen zeigen: Rund 30 Prozent der Fälle beruhen bereits auf Erkrankungen der Psyche, erst danach folgen Erkrankungen des Bewegungsapparates (23 Prozent) und Krebs (15 Prozent). Bei Frauen sind laut Angaben der Deutschen Rentenversicherung sogar fast 40 Prozent der Berufsunfähigkeitsfälle auf psychische Erkrankungen zurückzuführen.

3
Berechnungsgrundlage / Modellfall: 

Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung wird daher immer wichtiger, denn insbesondere die Berufsunfähigkeit (BU) durch psychische Erkrankungen wird von der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente häufig nicht oder erst nach langen Auseinandersetzungen anerkannt. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung leistet dagegen bereits ab einer prognostizierten BU-Dauer von sechs Monaten. Haben Sie schon einmal konkret darüber nachgedacht, wie Ihre Lebenssituation aussieht, wenn Sie berufsunfähig werden sollten?

Bereits jung eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen

Schließen Sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung möglichst früh ab, um noch einen günstigen Tarif zu bekommen. "Am besten schon in der Ausbildung oder im Studium", sagt Bianca Boss vom Bund der Versicherten. Da Junge meist noch keine längere Krankengeschichte haben, bleiben sie von Risikozuschlägen oder Ausschlüssen für bestimmte Krankheiten verschont. Vor einem Vertragsabschluss ist jedoch unbedingt darauf zu achten, dass im jeweiligen Tarif psychische Erkrankungen übernommen werden.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Fritz Himmel
Fritz Himmel
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de