Berufsunfähigkeitsversicherung Was kostet 2016 guter Berufsunfähigkeitsschutz?

Fritz Himmel
von Fritz Himmel
15.03.2016
Auf einen Blick

 

Die Sicherung Ihrer eigenen Arbeitskraft ist ein wesentlicher Baustein der privaten Vorsorge. Der beste Schutz bleibt hier eine Berufsunfähigkeitsversicherung.

Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Immer mehr Menschen in Deutschland werden vorzeitig berufsunfähig. Wenn Sie also auf Ihre Arbeitskraft angewiesen sind, sollten Sie rechtzeitig finanziell vorbeugen. Der sicherste und beste Schutz bleibt eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU). Diese sollten Sie immer einer Unfallversicherung vorziehen, denn eine BU-Police leistet auch bei den häufiger vorkommenden schweren Krankheiten, die Unfall-Police dagegen nicht. „Bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung gibt es eine Rente, wenn der Versicherte nach einer Krankheit oder einem Unfall dauerhaft seinen Beruf nicht mehr ausüben kann“, sagt Timo Voß vom Bund der Versicherten. Dabei sollten Sie bei Vertragsabschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung bereits darauf achten, dass die Laufzeit des Versicherungsschutzes möglichst bis zum Ende Ihres geplanten Erwerbslebens reicht. Für viele ist das in der Regel dann das 67. Lebensjahr.

Berufsunfähigkeitsversicherungen vorab vergleichen

Ein Vergleich der Berufsunfähigkeitsversicherungsangebote ist allerdings ratsam, wie aktuelle Untersuchungen unterschiedlicher Berufssparten des Analysehauses Franke und Bornberg zeigen: Die Preisunterschiede betragen zum Teil viele hundert Euro im Jahr. Entscheidend für die Beitragshöhe sind vor allem die Vertragsleistungen, das Alter, die jeweiligen individuellen Risikofaktoren sowie die gewünschte Rentenhöhe. So zahlen zum Beispiel 30-jährige Betriebswirte mit 100 Prozent Bürotätigkeit für einen Berufsunfähigkeitsversicherungsvertrag mit Laufzeit bis zum 67. Lebensjahr und 2.000 Euro monatlicher BU-Rente bei Top-Anbietern wie der Gothaer nur rund 64 Euro im Monat, beim teuersten Versicherer wären über 150 Euro fällig. 22-jährige Industriemechaniker bezahlen bei 100 Prozent körperlicher Tätigkeit für einen Berufsunfähigkeitsversicherungsvertrag mit Laufzeit bis zum 67. Lebensjahr und 1.200 Euro monatlicher BU-Rente bei den preiswerten Anbietern wie der Nürnberger oder Europa rund 60 Euro im Monat, beim Teuersten würde die Versicherungspolice über 200 Euro kosten.

Berufsunfähigkeitsversicherungen werden im Alter teurer

Mit dem Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung zu lange zu warten, kostet Sie zudem weiteres Geld. Selbst bei voller Gesundheit ist ein Vertragsabschluss beispielsweise mit 40 Jahren ungefähr 40 Prozent teurer als mit 30 Jahren. Besonders wichtig ist es daher, dass Sie sich rechtzeitig um einen Berufsunfähigkeitsversicherungsvertrag kümmern. Dann ist ein guter Schutz noch zu relativ moderaten Preisen erhältlich. Da Sie in jungen Jahren meist keine längere Krankengeschichte haben, bleiben Sie zudem von Risikozuschlägen oder Ausschlüssen für bestimmte Krankheiten verschont.

Mein Tipp: Eine neue Gruppe von Premium-Berufsunfähigkeitsversicherungen biete besondere Leistungen - schauen Sie sich diese Produkte doch einmal genauer an.

3
Berechnungsgrundlage / Modellfall: 
Ihre Meinung ist uns wichtig
Fritz Himmel
Fritz Himmel
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de