Riskante Vertragsklausel - abstrakte Verweisung

Berufsunfähigkeitsversicherung Riskante Vertragsklausel - abstrakte Verweisung

Fritz Himmel
von Fritz Himmel
24.03.2017
Auf einen Blick
  • Schließen Sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung so früh wie möglich ab.
  • Achten Sie auf riskante Vertragsklauseln. Gerade in sehr günstigen Vertragsvarianten lauern viele Fallen.
Artikelbewertung
Schrift

Statistisch gesehen wird derzeit jeder vierte Arbeitnehmer vor dem Erreichen des Rentenalters berufsunfähig. Laut Angaben der Rentenversicherungsträger scheidet die Mehrheit durch Krankheiten aus dem Berufsleben aus. Größter Risikofaktor mittlerweile: Psychische Erkrankungen wie beispielsweise Depressionen - bei Männern als auch bei Frauen.

Wichtig ist, dass sich junge Berufstätige rechtzeitig um einen Vertrag kümmern. Für sie ist ein guter Schutz noch zu relativ moderaten Preisen erhältlich. Da sie meist keine längere Krankengeschichte haben, bleiben sie von Risikozuschlägen oder Ausschlüssen für bestimmte Krankheiten verschont.

Grundsätzlich sollten Sie sich eingehend informieren und fachlichen Rat einholen, bevor Sie einen Vertrag unterschreiben. Das gilt für die Auswahl einer leistungsstarken Berufsunfähigkeitsversicherung wie auch beim wahrheitsgemäßen Ausfüllen der Anträge und Fragenkataloge. "Ganz entscheidend sind bei diesem Versicherungsschutz die Bedingungen, denn die Auszahlung der Rente im Ernstfall ist meist an viele Vorgaben gekoppelt", sagt Bianca Boss vom Bund der Versicherten.

3
Berechnungsgrundlage / Modellfall: 

Gefährliche BU-Falle - die abstrakte Verweisung

Unbedingt im Vertrag stehen muss der Verzicht auf die sogenannte abstrakte Verweisung. "Ohne diesen Verzicht von Seiten des Versicherers bekommt man die Berufsunfähigkeitsrente erst, wenn man neben dem eigenen Beruf auch keine vergleichbare Tätigkeit mehr ausüben kann", sagt Boss.

Das Fatale hier für Sie als Versicherungsnehmer: Ob Sie dann tatsächlich einen Job in dem Verweisungsberuf finden, wäre dabei unerheblich. Für die Versicherungsgesellschaft zählt lediglich, dass Sie mit Ihrer Erfahrung diesen anderen Job durchführen könnten! Und dank dieses rein theoretischen Arguments kann Ihnen der Versicherer die Zahlung einer BU-Rente verweigern. Allein die abstrakte Möglichkeit genügt. Damit liegt das Risiko, arbeitslos zu werden, allein bei Ihnen, denn wer will schon einen Kranken beschäftigen.

Die Gerichte stellen den Versicherern allerdings auch trotz dieser erlaubten Klausel keinen vollen Freifahrtschein aus. So darf von einem Betroffenen zum Beispiel kein Wohnortwechsel oder ein zu weit entfernter Arbeitsplatz verlangt werden (Oberlandesgericht Nürnberg, Urteil v. 26.02.2015, Az. 8 U 266/13).

Biallo-Tipp

Einige Versicherer haben solche Klauseln noch immer in ihren Verträgen, sogar zum Teil gerade bei aktuellen Einsteiger-, Basis- oder Billig-Tarifen. Unterschreiben Sie nie einen Vertrag, in dem die abstrakte Verweisung nicht ausdrücklich ausgeschlossen ist. Nur dann zahlt Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung in jedem Fall bei mindestens 50-prozentiger Berufsunfähigkeit. Denn was nützt Ihnen ein günstiger BU-Vertrag, der im Ernstfall nicht leistet!

In Tests sehr gut bewertete BU-Angebote haben unter anderen die Hannoversche (Tarif Plus), Canada Life (SBU), Dialog (professional) oder die Europa (Premium). Welcher der möglichen Versicherer preislich für Sie der richtige ist, hängt dann auch von Ihrem Beruf ab.

Mehr zum Thema Versicherungsschutz erfahren Sie, wenn Sie den täglichen Newsletter von biallo.de abonnieren.

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Ihre Meinung ist uns wichtig
Fritz Himmel
Fritz Himmel
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein: