Benzin und Heizöl vor nächstem Preisschub?

Ölpreis Benzin und Heizöl vor nächstem Preisschub?

07.03.2017
Auf einen Blick
  • Die Internationale Energieagentur IEA erwartet, dass die globale Nachfrage nach Öl schneller steigt als das Angebot. Die Folge: Die Preise für Benzin, Diesel und Heizöl könnten in den nächsten Jahren deutlich anziehen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Die Internationale Energieagentur (IEA) warnt vor einem Lieferengpass auf dem Ölmarkt. Falls weltweit nicht zusätzlich in Förderprojekte investiert werde, könne die steigende Öl-Nachfrage in den nächsten Jahren nicht mehr bedient werden, sagte IEA-Chef Fatih Birol am Montag in Houston.

Zwar werde das Ölangebot in den kommenden drei Jahren noch "komfortabel" sein, so Birol. Allerdings könnten die weltweiten Ölreserven ab 2020 nicht mehr mit der Nachfrage Schritt halten. Die Folge wären steigende Ölpreise, was sich auch in teureren Benzin-, Diesel - und Heizölpreisen niederschlagen würde.

Laut IEA-Prognose soll der weltweite Ölverbrauch bereits 2019 die "magische Schwelle" von 100 Millionen Fass pro Tag durchbrechen. Zum Vergleich: Im vierten Quartal 2016 lag die weltweite Öl-Nachfrage bei rund 97 Millionen Fass pro Tag. Vor allem in Indien und China werde der Öl-Hunger laut IEA in den nächsten Jahren deutlich zulegen.

(sjs)

Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de