Heizung auf Vordermann bringen

Energie Heizung auf Vordermann bringen

Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
von Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
17.11.2017
Auf einen Blick
  • Viele Heizungen sind ineffizient.

  • Ein Heiz-Check ist günstig und bringt im Schnitt zehn Prozent Kostenersparnis.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Nach den frostigen Temperaturen draußen, kehren viele gerne in die gute warme Stube zurück. Doch behaglich ist nicht jede Wohnung. Häufig funktionieren Heizungen nicht wie gewünscht. Es wird nicht richtig warm oder merkwürdige Geräusche sorgen für Verunsicherung. Doch die eigentliche Quittung kommt nach der Heizsaison, nämlich dann, wenn die hohe Rechnung die Ineffizienz der Heizung auf Euro und Cent dokumentiert. "Die Erfahrungen aus der Beratung belegen, dass viele Heizsysteme mehr Energie verbrauchen als notwendig wäre", sagt Carina Vogel, Expertin bei der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein.

Nach Ansicht der Energiefachfrau müsste das aber gar nicht sein. Denn Heizungen würden sich leicht optimieren lassen. "Lassen Hausbesitzer die Anlagenkomponenten besser aufeinander abstimmen - durch einfache Korrekturen der Regelungseinstellungen oder mit einem sogenannten hydraulischen Abgleich - können sie im besten Fall bis zu 150 Euro im Jahr einsparen", erklärt Vogel und empfiehlt einen Heiz-Check des Energieberaters.

Ablauf eines Heiz-Checks

Wie sich bereits vermuten lässt, wird beim Heiz-Check das Heizungssystem geprüft. Der Energieberater misst dabei die wichtigsten Systemtemperaturen und prüft mit Blick auf den Gebäudezustand und den Vorjahresverbrauch, ob die Anlage ideal eingestellt ist. Er kontrolliert, ob die Größe des Kessels zum Gebäude passt und ermittelt, ob das Rohrsystem ausreichend gedämmt ist. Schließlich nimmt er die Komponenten der Anlage wie Kessel, Warmwasserspeicher, Pumpen und Ventile, in Augenschein. Am Ende des zweiten Besuchs wertet der Berater die Messdaten aus und empfiehlt, wie die Heizungsregelung individuell anzupassen ist.

Lese-Tipp

Erfahren Sie mehr zum Thema Stromanbieterwechsel. Auch hier schlummert großes Sparpotential.

Der Energieberater kommt an zwei aufeinanderfolgenden Tagen vorbei. Zwischen den Terminen zeichnen Messgeräte Temperaturverläufe im System auf. Innerhalb von vier Wochen erhält der Verbraucher per Post einen Bericht, der die Gesamteinschätzung des Heizsystems, die Beratungsergebnisse und die individuellen Handlungsempfehlungen zusammenfasst. Die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein geht von einer durchschnittlichen Heizkostenersparnis von zehn Prozent aus – wenn die vorgeschlagenen Arbeiten auch durchgeführt werden. Bei größeren Maßnahmen seien sogar bis zu 25 Prozent drin.

Verpassen Sie nichts zum Thema Energiekosten sparen und abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter.

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Was kostet der Heiz-Check?

Grundsätzlich kann jeder Verbraucher, der mit Gas-, Öl- oder Holzheizkessel ausgestattet ist, eine Energieberatung anstoßen. Und die Kosten? Durch die Förderung des Bundes ist die Angelegenheit günstig. Ein Heiz-Check im Wert von 303 Euro ist Dank Mittel des Bundes für 40 Euro zu haben. Für Haushalte mit geringem Einkommen ist die Energieberatung bei der Verbraucherzentrale sogar kostenlos.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Von Januar 2014 bis Januar 2018 war er bei biallo.de und verfasste dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publizierte er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Von Januar 2014 bis Januar 2018 war er bei biallo.de und verfasste dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publizierte er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de