Nur noch drei Tage: 1,21 Prozent auf zweijähriges Festgeld

Geldanlage Nur noch drei Tage: 1,21 Prozent auf zweijähriges Festgeld

von biallo.de
08.11.2019
Auf einen Blick
  • Die französische Genossenschaftsbank Crédit Agricole schraubt zum 12. November 2019 ihre Festgeldzinsen bei langen Laufzeiten nach unten.

  • So bieten die Franzosen unter anderem 1,11 Prozent statt der bisherigen 1,21 Prozent pro Jahr für das zweijährige Festgeld.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Bereits Ende Oktober senkte die Crédit Agricole ihre Festgeldzinsen, allerdings nur bei den kurzen Laufzeiten. Jetzt trifft es die Langläufer. So schraubt die französische Genossenschaftsbank zum 12. November ihre Zinsen für zweijähriges Festgeld nach unten – und zwar von 1,21 auf 1,11 Prozent. Auch bei 18 Monaten, vier und sechs Jahren Laufzeit sinken die Konditionen (siehe Tabelle unten). Wer die höheren Zinsen noch abstauben will, sollte sich mit dem Antrag nicht zu viel Zeit lassen.

Trotz der Zinssenkung: Bei 18 Monaten sowie zwei und drei Jahren bleibt die Crédit Agricole nach wie vor Spitzenreiter im Festgeld-Vergleich von biallo.de, was Zinshöhe plus Sicherheit betrifft. Schließlich stuft die renommierte US-Ratingagentur Standard & Poor's die Bonität Frankreichs mit "AA" ein – damit gilt eine Anlage in Frankreich als sicher. Über die französische Einlagensicherung sind 100.000 Euro pro Person und Bank geschützt.

Wichtig: Um die Besteuerung ihrer Zinserträge müssen sich Anleger selbst kümmern. Denn wie die schwedische Klarna Bank, die kürzlich mit einer deutlichen Zinserhöhung auf sich aufmerksam machte, führt die Crédit Agricole die Abgeltungssteuer nicht ans deutsche Finanzamt ab.

Lesen Sie auch: Die besten Festgeldzinsen

Festgeld-Laufzeiten und Zinsen der Crédit Agricole

Laufzeit

Zinsen p.a. alt

Zinsen p.a. neu
(ab 12. 11. 2019)
 3 Monate 0,56 % 0,56 %
6 Monate0,66 %0,66 %
9 Monate0,76 %0,76 %
12 Monate0,91 %0,91 %
18 Monate1,11 %1,01 %
2 Jahre1,21 %1,11 %
3 Jahre1,31 %1,21 %
4 Jahre1,36 %1,26 %
5 Jahre1,41 %1,31 %
6 Jahre1,46 %1,41 %
7 Jahre1,56 %1,51 %
Quelle: Crédit Agricole / Stand 8. November 2019.

Als Mindestanlage setzt die Crédit Agricole 5.000 Euro voraus, maximal können Sparer bis zu 500.000 Euro auf dem Festgeldkonto parken. Wir raten allerdings generell dazu, nicht mehr als 100.000 Euro bei einer Bank anzulegen, da nur bis zu dieser Höhe Anlagen gesetzlich garantiert sind.

Die Eröffnung des Festgeldkontos erfolgt bei der Crédit Agricole online. Ein zwischengeschaltetes Tagesgeldkonto gibt es nicht. Das gesamte Verfahren wird über ein Referenzkonto, in der Regel ein Girokonto bei einer anderen Bank in Deutschland, abgewickelt. Einmal im Jahr wandert der erzielte Guthabenzins dann auf das angegebene Referenzkonto.

Lesen Sie auch: Festgeld aus Frankreich

Das Festgeld der Crédit Agricole endet nicht automatisch am Ende der Laufzeit. Hierzu muss der Kapitalanleger der Bank spätestens drei Werktage vor Ablauf telefonisch den Auftrag dazu erteilen. Ansonsten erfolgt eine Wiederanlage zu den dann gültigen Konditionen für weitere zwölf Monate.

Lesen Sie auch: Festgeld im Ausland anlegen

Ihre Meinung ist uns wichtig
biallo.de
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
biallo.de
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
biallo.de
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de