Produktcheck Festgeld Ziraat Bank

Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
von Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
19.01.2018
Auf einen Blick
  • Die Ziraat Bank ist der Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes deutscher Banken angeschlossen und bietet überdurchschnittlich hohe Festgeld-Zinsen. Grund genug für einen Test.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift
Festgeld
Ziraat Bank 4,8/5 Festgeld
Ziraat Bank

Merkmale

Mit einem Eigenkapital von 170 Millionen Euro und 145 Mitarbeitern gehört die Ziraat Bank laut eigenen Angaben zu den größten türkischen Banken in Deutschland und im europäischen Wirtschaftsraum. Mit den zunehmenden Geschäftsbeziehungen zwischen der Türkei und der Bundesrepublik sowie mit dem Anwachsen der türkisch-stämmigen Bevölkerung in Deutschland entstand vermehrter Bedarf an "türkischen" Bankdienstleistungen. Das Geldhaus hat eine Niederlassung mit Vollbanklizenz in Frankfurt und ist damit aus Sicht des Kunden rechtlich wie eine deutsche Bank zu sehen.

Das heißt, es greift die gesetzliche deutsche Einlagensicherung. Darüber hinaus gilt im Rahmen des Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken eine Sicherungsgrenze von knapp 37 Millionen Euro je Sparer. Die angebotenen Festgeld-Laufzeiten beginnen bei drei und enden bei 60 Monaten. Gebühren fallen nicht an. Als Mindestbetrag fordert das Institut 2.500 Euro. Festgeld-Sparer benötigen ein "Kombikonto", welches als Verrechnungskonto dient. Dieses Konto ist sowohl Giro- als auch verzinstes Tagesgeld-Konto. "Kombikonto" und Festgeld-Konto sind gebührenfrei.

Stärken

Neben der ausgezeichneten Einlagensicherung fallen bei der Ziraat Bank die vergleichsweise hohen Zinsen auf. So gibt es etwa zum Betrachtungszeitpunkt für ein Jahr 0,70 Prozent. Für fünf Jahre winken immerhin 1,35 Prozent. Hier kann kaum eine Bank mit deutscher Einlagensicherung mithalten.

Bei Bindungsfristen von mehr als einem Jahr können Sparer wählen, ob Sie die Zinsen in Form einer jährlichen Gutschrift möchten oder ob Sie diese mit Ablauf des Anlagezeitraums einstreichen möchten. Positiv auch: Eine explizite Kündigung ist nicht notwendig. Andere Banken verlängern bei Nicht-Kündigung.

Schwächen

Mit kleinen Beträgen werden Sparer noch nicht bedient. Die Ziraat Bank fordert mindestens 2.500 Euro. Bei längeren Laufzeiten ist der Zinseszinseffekt durch die Auszahlungen aufs geringer verzinste "Kombikonto" getrübt.

Fazit: Deutsche Sicherheitsstandards und Festgeldzinsen auf internationalem Top-Niveau. Das Festgeld der Ziraat Bank ist eine Empfehlung wert.

Bewertung
Festgeld Ziraat Bank
Zinsen (60 Prozent) Zinshöhe (50%) 5 Zinsstabilität Rückschau (50%) 5 5.0
Sicherheit (15 Prozent) Sicherheit (100%) 5 5.0
Nebenbedingungen (15 Prozent) Rahmenbedingungen (50%) 5 Mindest-/Höchstanlage (35%) 3 Aktionszeitraum (15%) 5 4.3
Service (10 Prozent) Kommunikationswege (30%) 3 Kontoeröffnung (70%) 4 3.7
Gesamtbewertung (Bestnote: 5 Sterne) 4.8
Ihre Meinung ist uns wichtig
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Von Januar 2014 bis Januar 2018 war er bei biallo.de und verfasste dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publizierte er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Von Januar 2014 bis Januar 2018 war er bei biallo.de und verfasste dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publizierte er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de