Zielgerichteter Vermögensaufbau Ihr Anlageerfolg mit der Pyramidenstrategie

Zielgerichteter Vermögensaufbau Ihr Anlageerfolg mit der Pyramidenstrategie

Max Geißler
von Max Geißler
28.10.2015
Auf einen Blick

Ihr privater Vermögensaufbau braucht einen Plan. Ein Stufenkonzept, das von einem sichereren Fundament ausgeht, bringt Sie als Sparer in die Erfolgsspur.

Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Beim Vermögensaufbau spielen viele Faktoren eine Rolle: vielschichtige Sparziele, unterschiedliche Anlagehorizonte, das eigene Alter, die individuelle Risikobereitschaft sowie steuerliche Aspekte. Die verschiedenen Anforderungen lassen sich allerdings nicht so leicht unter einen Hut bringen. Was Sie brauchen, ist eine abgestimmte Strategie, die einzelne Anlagebausteine sinnvoll kombiniert und ergänzt. Als grundlegende Maxime des privaten Vermögensaufbaus gilt: Nur wenn Sie dauerhaft und regelmäßig sparen, erreichen Sie – den richtigen Anlagemix vorausgesetzt – Ihre persönlichen Ziele.

Ihre Basis des Vermögensaufbaus: Liquiditätssicherung

Langfristiger Vermögensaufbau lässt sich mit einer Pyramide vergleichen: Zunächst brauchen Sie eine stabile, breite Basis. Als Fundament zum Sparen eignen sich Tagesgelder, Festgelder und Sparbriefe. Sie sorgen für die nötige Stabilität und Flexibilität. Schließlich soll das vorhandene Kapital krisensicher angelegt sein, die individuelle Liquidität aber nicht unter finanziellen Engpässen leiden.

Tipp:

Legen Sie zwei bis drei Nettomonatsgehälter als Notreserve auf einem gut verzinsten Tagesgeldkonto an, den Rest als zwei - oder dreijähriges Festgeld. Der Biallo-Tagesgeld- bzw. Festgeld-Vergleich führt Sie ganz einfach zu Topangeboten aus den Bereichen Tagesgeld und Festgeld.

Grundlegend beim Vermögensaufbau: Risikoabsicherung

Neben der Sicherung des Grundkapitals sowie der laufenden Finanzen spielt die Sicherung von Alltagsrisiken eine wichtige Rolle bei Ihrem privaten Vermögensaufbau. In der zweiten Ebene der Finanzpyramide sollten Sie sich daher der Absicherung von beruflichen Risiken sowie von privaten Haftungsrisiken widmen, schließlich möchten Sie im Unglücksfall nicht mittellos dastehen. Berufsunfähigkeitsversicherung und Haftpflichtversicherung sind ebenso unverzichtbar wie die Immobilienversicherung für Wohneigentümer oder die Kfz-Versicherung für Autofahrer. Zugleich beinhaltet die zweite Stufe der Finanzpyramide mittelfristige Sparziele, etwa um Geld für ein neues Auto oder eine neue Küche anzusparen. Hierzu empfehlen sich neben Tagesgeld vor allem Sparpläne mit festen Zinsen bzw. Wachstumssparen.

Vermögensaufbau mit Zukunftsorientierung: Altersvorsorge

Die dritte Ebene des privaten Finanzkonzepts umfasst die Alterssicherung. Dass die gesetzliche Rente im Alter nicht ausreichen wird, um den Lebensstil während des Berufslebens adäquat im Ruhestand fortzuführen, hat sich inzwischen herumgesprochen. Damit das Geld im Alter nicht knapp wird, sollten Sie eine private Zusatzrente ansparen. Zahlreiche Möglichkeiten stehen zur Wahl: Banksparplan, private Rentenversicherung, Fondssparplan oder Riester-Rente.

  • Positiv: Der Staat fördert die private Altersvorsorge mit Zuschüssen und Steuervorteilen, etwa im Rahmen der Riester-Rente, der betrieblichen Altersvorsorge oder für vermögenswirksames Sparen mit VL-Leistungen. Auch das private Eigenheim ist ein wichtiger Baustein der Altersvorsorge. Hier erhalten Sie Unterstützung im Rahmen von Wohn-Riester.

Vermögenssicherung: Chancenreich Anlegen

Als vierte Ebene braucht die Pyramide eine Spitze. Sie sorgt für das kontinuierliche Wachstum und den Erhalt des eigenen Vermögens. Dies geschieht vor allem durch das Ausnutzen langfristiger Renditechancen mit Hilfe von Investmentfonds und Direktinvestments. Breit diversifizierte Geldanlagen wirken stabilisierend und zugleich renditesteigernd für das Gesamtvermögen. Der Amerikaner Harry Markowitz bekam für diese Erkenntnis einen Nobelpreis.

  • Tipp: Setzen Sie auf kostengünstige und breit gefächerte Indexfonds. Die geringen laufenden Kosten erhöhen Ihre Gewinnchance.

Beratung unerlässlich

Da die Sparmöglichkeiten vielfältig sind und eine individuell abgestimmte Strategie zum Vermögensaufbau grundlegend ist, sollten Sie auf die persönliche Beratung in einer Bankfiliale oder Sparkasse nicht verzichten. Fast alle Geldhäuser bieten individuelle Finanzkonzepte, die privaten Kapitalaufbau und Altersvorsorge gleichermaßen berücksichtigen. Ein bekanntes Beispiel ist das Sparkassen Finanzkonzept. Etwas Zeit sollten Sparer für ein Beratungsgespräch jedoch einplanen, die Mittelbrandenburgische Sparkasse empfiehlt ihren Kunden mindestens 45 Minuten.

3
 
Anbieter
Zinsertrag
Zinssatz
 
1.
25,00
1,00%
2.
18,75
0,75%
3.
17,51
0,70%
Betrag 10.000 €, Laufzeit 3 Monate
Ihre Meinung ist uns wichtig
Max Geißler
Max Geißler
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de