Höhere Zinsen, höheres Risiko

Festgeld Höhere Zinsen, höheres Risiko

Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
von Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
31.03.2017
Auf einen Blick
  • Ab einem Länderranking von BB werden Risiken nicht in Form höherer Festgeld-Zinsen honoriert.

  • Bei diesen ausländischen Anbietern gibt es gute Zinsen bei geringem Risiko.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Wenn Sie den Biallo-Festgeld-Vergleich ansehen, finden Sie beispielsweise bei zweijähriger Laufzeit erst ab dem fünften Platz deutsche Anbieter, wie Grenke Bank oder Pbb Direkt. Warum ist das so? Diese Banken unterstehen der deutschen Einlagensicherung und bieten in beiden genannten Fällen über die staatliche Einlagensicherung noch eine private, die wesentlich höher ausfällt. Der deutsche Staat gilt als einer der stabilsten der Welt. Die Ratingagentur Standard & Poor´s stuft die Qualität der Bundesrepublik als Schuldner als bestens ein – in der Bankersprach ist dann von einer AAA Bewertung die Rede.

Ob in- oder ausländische Banken, bleiben Sie beim Festgeld immer am Ball. Unser Newsletter macht´s möglich.

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Eine aktuelle Studie von tagesgeldvergleich.net zeigt den Zusammenhang des Länderrankings im Verhältnis zu Festgeldzinsen. Demnach würden Banken aus Ländern mit Bestnote (AAA) für zwei Jahre im Schnitt 0,50 Prozent gutschreiben. Bei AA sind es 0,59, bei A bereits 0,61 Prozent. Noch etwas mehr ist mit Banken aus Staaten mit BBB (0,66 %) bzw. BB (0,71 %) zu holen.

Mehr als BB lohnt sich nicht

Die Gleichung: Mehr Risiko gleich mehr Rendite geht jedoch nur bis zu einem Ranking von BB auf. Weder bei ein- noch zweijährigen Festgeldern aus Ländern mit noch schlechterer Einstufung als BB finden sich höhere Zinsen. Das heißt im Umkehrschluss: Ab BB wird höheres Risiko nicht mehr honoriert. Banken aus Staaten, die von Standard & Poor´s schlechter als BB eingestuft werden, kommen ohnehin nicht in unseren Festgeld-Vergleich.

Biallo-Tipp:

Ein gutes Verhältnis von Sicherheit und hohe Festgeldzinsen haben Sie etwa bei Banken aus Frankreich, Schweden oder Österreich.

Beispiele:
LandAnbieter
Frankreich (AA)Credit Agricole, Renault Bank Direkt
Schweden (AAA)Klarna
Österreich (AA+)Deniz-Bank, VTB Direktbank
Ihre Meinung ist uns wichtig
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Von Januar 2014 bis Januar 2018 war er bei biallo.de und verfasste dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publizierte er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Von Januar 2014 bis Januar 2018 war er bei biallo.de und verfasste dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publizierte er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de