Editorial So schlagen Sie die Inflation!

Kevin Schwarzinger
von Kevin Schwarzinger
24.10.2016
Auf einen Blick
Die Inflationsrate ist im September auf 0,70 Prozent gestiegen. Damit ist die Inflation gegenwärtig höher als die meisten Anlagen in Festgeld. Wie Sie gegensteuern können:
Artikelbewertung
Schrift

Der Biallo-Festgeldindex, eine Zusammenschau aus etlichen Festgeldanbietern, weist gerade einmal einen Durschnitts-Zins von 0,24 Prozent bei einer Anlage von 10.000 Euro auf. Zu wenig, um damit noch eine Rendite zu erwirtschaften.

Wer sich die aktuellen Topanbieter genauer ansieht, liest oft Namen wie Crédit Agricole, Deniz Bank oder Klarna Bank. Das sind Geldhäuser, die ihre Angebote nicht in der Filiale um die Ecke an den Mann bringen, sondern meistens eine reine Online-Präsenz haben und somit höhere Zinsen bieten können. Dabei sind alle Spareinlagen bis zu einer Summe von 100.000 Euro je Sparer durch die europäische Einlagensicherung geschützt.

Tipp: Sichern Sie sich jetzt noch den Aktionszins

Crédit Agricole bietet noch bis zum 30. November einen Festgeldzins von 1,26 Prozent bei einer Laufzeit von drei Jahren.
 

Hier finden Sie eine kleine Auswahl an "inflationsschlagenden" Festgeldern:

Ihre Meinung ist uns wichtig
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit Januar 2016 ist er Volontär.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit Januar 2016 ist er Volontär.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de