Geldanlage Tagesgeld auf amerikanische Art

Geldanlage Tagesgeld auf amerikanische Art

von Peter Weißenberg
17.06.2015
Auf einen Blick

Der US-Dollar legt einen Höhenflug hin. Geht das so weiter, ist es ein Turbo für Tagesgeld und Festgeld in dieser Währung. Hier ein Beispiel:

Artikelbewertung
Teilen
Schrift

George Saravelos legt sich fest: Bis 2017 könnte der Wechselkurs des Euro wieder unter die Ein-Dollar-Marke rutschen, prophezeit der Der Währungsexperte der Deutschen Bank. Vor einem Jahr waren es noch mehr als 1,30 Euro - davor sogar einmal fast 1,60. Grund dafür ist das größere Wirtschaftswachstum in den Vereinigten Staaten.

Die Entwicklung gibt dem Fachmann recht: Schon jetzt ist der Euro mächtig unter Druck geraten - und liegt bereits rund um die 1,10-Schwelle. Schlecht für alle Menschen, die in den USA Urlaub machen wollen - gut für alle, die in der Welt-Leitwährung ihr Geld anlegen. Denn neben dem Zins können sie wahrscheinlich noch einen kräftigen Kursgewinn mitnehmen.

Die IKB Bank aus Düsseldorf hat diesen Trend erkannt - und passende Tagesgelder und Festgelder aufgelegt, die in der US-Währung untergebracht werden. Die Zinsen sind beim Festgeld für die gesamte Anlagesumme ohne Höchstgrenze fest, die Kontoführung ist kostenfrei - und auch Bestandskunden können ihre Anlagen bei der IKB jetzt zu den gleichen Konditionen in US-Dollar umtauschen und dort anlegen.

Die Mindestanlage für die Tages- und Festgelder beträgt 5.000 US-Dollar - also umgerechnet nach derzeitigem Stand etwas über 4.400 Euro (15. Juni). Wer dieses Geld in einem täglich verfügbaren Tagesgeld anlegt, der erhält dafür derzeit 0,7 Prozent Zinsen.

Zweistellige Renditen sind möglich

Ein Rechenbeispiel macht deutlich, wie sich der Währungsturbo auswirken kann: Wer bei der IKB 10.000 Dollar anlegt, der zahlt dafür rund 8.800 Euro ein. Nach einem Jahr liegen auf dem Tagesgeldkonto mit Zinsen 10.140 Dollar. Das klingt nicht gerade nach üppiger Rendite ... liegt aber der Dollar dann mit dem Euro beispielsweise bereits auf gleicher Höhe, dann beträgt der Gewinn nach dem Umtausch mehr als 1.500 Euro. Das ist eine deutlich zweistellige Rendite Rendite - ein Vielfaches des besten Festgeldes in Euro.

Zum Anbieter IKB Deutsche Industriebank

Hätte der Anleger gleich ein einjähriges Festgeld gewählt, dann wären es in unserem Beispiel noch einmal 20 Euro mehr. Die IKB bietet nämlich auch beim Festgeld Laufzeiten zwischen  einem Monat und zehn Jahren. Beim zweijährigen Festgeld gewähren die Düsseldorfer 1,4 Prozent Zinsen, beim zehnjährigen 2,50 Prozent. Allerdings wagt selbst Experte Saravelos keine so lange Prognose. Und es gibt auch Marktbeobachter, die dem Dollar gar keinen Höhenflug zutrauen. Ein bisschen Glaube ist also dabei. Aber der Kunde hat ja auch noch seinen Zins, wenn der Kurs keine so großen Sprünge macht.


In die USA reisen oder anderswo Geld tauschen müssen Sie übrigens nicht, um das US-Festgeld abzuschließen. Das geht recht einfach: Im ersten Schritt eröffnen Sie ein kostenloses sogenanntes Cash-Konto US-Dollar bei der IKB Bank. Dieses Konto dient als Verrechnungskonto für Ihre Geldanlagen in US-Dollar. Als Basis benötigen Sie zudem ein in Euro geführtes IKB-Cash-Konto, das ebenfalls kostenfrei ist. Nun zahlen Sie in Schritt zwei Ihre Einlage ein, legen Sie ins Dollar-Konto, wo sie gewechselt und angelegt bleiben.

Letzter Schritt: Auf eine solide laufende amerikanische Wirtschaft hoffen - die den Dollar wieder in alte Höhen treibt. Und die lagen sogar mal in Sphären, wo der Euro weniger wert als der Dollar war.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Peter Weißenberg
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Peter Weißenberg

Jahrgang 1965, ist für Produktchecks, Auto- und Geldanlage-Themen sowie Print-Kooperationen zuständig. In mehr als 20 Jahren im Wirtschafts- und Verbraucherjournalismus hat er für die verschiedensten Leserkreise Themen aus diesen Bereichen aufbereitet. Nach einem Doppelstudium (Volkswirtschaften, Politikwissenschaften, Geschichte, Journalistik) und der Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule hat Weißenberg als Reporter und in Leitungsfunktionen für verschiedene Wirtschaftsmagazine,Tageszeitungen, Online-Medien und Radiosender gearbeitet. Weißenberg hat auch fünf Bücher zu Wirtschaftsthemen verfasst.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Peter Weißenberg

Jahrgang 1965, ist für Produktchecks, Auto- und Geldanlage-Themen sowie Print-Kooperationen zuständig. In mehr als 20 Jahren im Wirtschafts- und Verbraucherjournalismus hat er für die verschiedensten Leserkreise Themen aus diesen Bereichen aufbereitet. Nach einem Doppelstudium (Volkswirtschaften, Politikwissenschaften, Geschichte, Journalistik) und der Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule hat Weißenberg als Reporter und in Leitungsfunktionen für verschiedene Wirtschaftsmagazine,Tageszeitungen, Online-Medien und Radiosender gearbeitet. Weißenberg hat auch fünf Bücher zu Wirtschaftsthemen verfasst.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de